Meldung

Zum Überblick

"Seehofer Direkt"

Siebte Station in Würzburg

Publikum von oben bei
 

Zum siebten Mal in Folge ein proppenvoller Saal und begeisterte Gäste bei "Seehofer Direkt". Über 600 Würzburger begrüßten den CSU-Vorsitzenden, Ministerpräsident Horst Seehofer mit stehenden Ovationen im Saalbau des Luisengartens und diskutierten mit ihm ihre Themen - direkt, live, hautnah.

Pkw-Maut für ausländische Autofahrer

„Kommt die Pkw-Maut?“ Das war eine zentralen Frage des Abends. „Die Maut kommt!“, zeigte sich Seehofer überzeugt. „Ich werde dafür kämpfen!“ Wenn Deutsche fast überall in Europa Maut zahlen, sollen auch Reisende aus dem Ausland in Deutschland zahlen, machte der CSU-Chef deutlich.

Maut soll zu 100% in Verkehrsinfrastruktur fließen

Die Maut werde in vollem Umfang für notwendige Verkehrsprojekte verwendet werden. Mit dem Erhalt des Kfz-Steuerbescheids könnten Deutsche ihr „Pickerl“ erhalten, "die anderen müssen eines kaufen", erklärte Seehofer eine mögliche Variante, wie die Maut umgesetzt werden könnte.

Würzburg beim Durchgangsverkehr entlasten

Auch in und um Würzburg müssen wichtige Verkehrsinfrastruktur geschaffen werden, um Würzburg vom durchfließenden Schwerlastverkehr zu entlasten, erklärten viele Gäste. Seehofer zeigte Verständnis. Die notwendigen Projekte sollen immer im Konsens mit den Bürgern geplant und umgesetzt werden. „Die Bevölkerung muss zu einer neuen Straßentrasse auch Ja sagen“, sagte Seehofer.

Mütterrente wird 2014 umgesetzt

 

Horst Seehofer

Die Mütterrente werden wir 2014 einführen. Das Geld dafür ist da.

 

Für den Bayerischen Ministerpräsidenten sind die Mütterrente und auch der tarifliche Mindestlohn "wichtige Mittel gegen die Altersarmut". Die Erziehungsleistung von Müttern, die ihre Arbeit für die Kindererziehung unterbrechen, müsse anerkannt werden. Der tarifliche Mindestlohn sorge schließlich dafür, dass über die entsprechenden Sozialversicherungsbeiträge der Altersarmut vorgebeugt werde.

Unterstützung für Familien in allen Bereichen

Weiter forderte Seehofer einen Bewusstseinswandel in der Familienpolitik: „Familien sind eine Bereicherung." Kinder seien wichtig für die Vitalität einer Gesellschaft. Hier brauche es die Unterstützung der Familien in allen Bereichen. Auch die Kahlschlag-Pläne von Rot-Grün sprach Seehofer an: "Familien müssen sich für die erhaltenen Förderungen nicht entschuldigen." Der Staat müsse stattdessen überlegen, wie er den Familien noch mehr helfen könne, ohne zu bevormunden.

Leitbild "Ehe und Familie"

Das Leitbild einer Gesellschaft müsse „Ehe und Familie“ bleiben. Eine Abschaffung des Ehegattensplittings, wie es die Grünen wollen, sei ein Anschlag auf die Ehe als Institution. "Das Ehegattensplitting muss bleiben", sagte Seehofer unter großem Applaus der Gäste im Saal.

Impressionen von der Veranstaltung.

Horst Seehofer beim Dialog in Würzburg Publikum von oben bei "Seehofer Direkt" in Würzburg Horst Seehofer diskutiert bei "Seehofer Direkt" Blick durch die Kamera bei "Seehofer Direkt" Horst Seehofer in Würzburg Publikum bei "Seehofer Direkt" in Würzburg Horst Seehofer Frage aus dem Publikum in Würzburg Horst Seehofer bei "Seehofer Direkt" in Würzburg