Meldung

Zum Überblick

Scheuer zu den Äußerungen Erdoğans

"Ungeheuerliche Entgleisung des Despoten vom Bosporus"

 

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat deutliche Worte zu den aktuellen Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Erdoğan gefunden: „Der Nazi-Vergleich ist ein neuer Tiefpunkt in den türkisch-deutschen Beziehungen. Hier ist eine Entschuldigung fällig. Wir in Deutschland sorgen uns um die öffentliche Ordnung und verteidigen die Demokratie, dafür brauchen wir uns nicht beleidigen zu lassen.  Wir wollen keine türkische Innenpolitik auf deutschem Boden. Erdogan, der Journalisten wegsperrt und die Todesstrafe einführen will, sitzt im Glashaus und wirft dennoch mit dicken Steinbrocken - das geht nicht, und schon gar nicht in Deutschland.“ 

 

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer

Das ist eine ungeheuerliche Entgleisung des Despoten vom Bosporus.

 

Grund für die Äußerungen Scheuers sind die Reaktionen Erdoğans auf das Verbot von  Wahlkampfauftritten türkischer Minister in Deutschland. Erdoğan hat die Verbote in einer Rede als „Nazi-Praktiken“ bezeichnet.