Meldung

Zum Überblick

Pressemeldung des ASP München-Land

Bundesverdienstkreuz für Militärgeneralvikar Walter Wakenhut

Mit großer Freude hat der ASP Kreisverband München-Land die Nachricht aufgenommen, dass sein Mitglied, Militärgeneralvikar Walter Wakenhut aus Sauerlach, das Verdienstkreuz am Band des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland am Ende seiner Dienstzeit in der Bundeswehr verliehen bekam.

Die Bundeswehr hat dazu folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Bundesverdienstkreuz für Militärgeneralvikar
Berlin, 09.10.2013.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière setzte bei den Feierlichkeiten rund um die Verab-schiedung von Militärgeneralvikar Walter Wakenhut in den Ruhestand am 8. Oktober mit der Aushändigung des Bundesverdienstkreuzes einen weiteren Höhepunkt. Damit werde das außerordentliche Engagement und Wirken eines beseelten Priesters gewürdigt, sagte de Maizière bei der Verleihung.
Auszeichnung für scheidenden Militärgeneralvikar: Der Minister überreicht ihm das Bundesverdienst-kreuz (Quelle: Kathalisches Militärbischofsamt/Bierdel)
„Sie sind ein Vorbild für die Frauen und Männer in der Kirche, in der Bundeswehr und in un-serer Gesellschaft“, betonte de Maizière in seiner Rede. Und ergänzte: „Sie waren anerkannt und respektiert, extern wie intern. Der Grund scheint mir klar: Sie sind – in allen Ämtern – immer Seelsorger geblieben.“
In der kirchlichen Öffentlichkeit und in hohen Gremien der katholischen Kirche in Deutsch-land sei der Militärgeneralvikar Wakenhut als überzeugender Anwalt des wichtigen Dienstes der Militärseelsorge als Auftrag der ganzen Kirche aufgetreten. Dabei habe er die Verantwor-tung der Kirche für die Menschen angemahnt, die diesen Dienst für Staat und Gesellschaft unter zunehmend schwierigen Bedingungen und in Gefahr für Leib und Leben leisteten, führte der Minister aus.
Diener zweier Herren
De Maizière nutzte die Gelegenheit Wakenhut für seinen Einsatz als Militärseelsorger wie auch als Militärgeneralvikar Dank zu sagen. Dieses Amt sei mit einer sehr besonderen Her-ausforderung verbunden: „Der Inhaber ist Diener zweier Herren“, so de Maizière.
Beide Rollen, die staatliche und die kirchliche, in einer Person zu vereinen, sei bestimmt nicht immer einfach gewesen. „Sie waren immer ein Garant für Kontinuität, Stabilität und Qualität in der katholischen Militärseelsorge“, hob der Minister hervor.
Im Jahr 1989 trat Wakenhut in den hauptamtlichen Dienst der Katholischen Militärseelsorge ein. Seit dem Jahr 2000 hatte er das Amt des Militärgeneralvikars inne.

Nachfolger zum 1. November
Sein Nachfolger ist Monsignore Reinhold Bartmann. Er wurde in dieser Veranstaltung zum Militärgeneralvikar ernannt – ab 1. November wird die Übernahme wirksam.
Als Militärseelsorger in unterschiedlichsten Verwendungen kennt Bartmann die Bundeswehr und das militärische Leben aus eigener Anschauung seit rund 20 Jahren. Er freue sich sehr auf die Zusammenarbeit und biete ihm seine Unterstützung an, so der Minister bei der Er-nennung von Bartmann.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemeldung