Meldung

Zum Überblick

Förderung für weitere vier Jahre gesichert

Mehrgenerationenhaus Taufkirchen

 

Auch im Rahmen des neuen Bundesprogramms kann sich das Mehrgenerationshaus in Taufkrichen (Vils) über die finanzielle Förderung für die nächsten vier Jahre freuen. Am 1. Januar 2017 startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Bundesweit rund 550 Einrichtungen wurden ausgewählt und werden für einen Zeitraum von vier Jahren gefördert. Das Bundesprogramm löst das bis Ende 2016 laufende Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II ab.

Jedes Mehrgenerationenhaus erhalte einen jährlichen Bundeszuschuss in Höhe von 30.000 Euro. Hinzu kämen 10.000 Euro seitens der Kommune bzw. des Landes. Das Bundesprogramm werde den Mehrgenerationenhäusern einen flexibleren Einsatz der Fördermittel als Personal- und/oder Sachkosten ermöglichen, damit sie ihre Angebote noch besser an den jeweiligen Bedürfnissen vor Ort ausrichten können, informiert Bundestagsabgeordnete Andreas Lenz.

Ein weiteres Ziel des neuen Bundesprogramms ist es, gemeinsame Qualitätskriterien für alle Häuser zu entwickeln, zu erproben und einzuführen. Außerdem sollen die Mehrgenerationenhäuser künftig noch flexibler werden, um auf die verschiedenen demografischen Herausforderungen vor Ort reagieren und die richtigen Lösungen finden zu können.

"Ich begrüße die Ausgestaltung des neuen Bundesprogramms sehr. Die Mehrgenerationenhäuser leisten wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft und sind aus vielen Städten und Gemeinden nicht mehr wegzudenken", so der Abgeordnete Lenz.

Mit seinem Netzwerk aus vielfältigen Angeboten und Dienstleistungen bilden die Mehrgenerationshäuser großfamiliäre und nachbarschaftliche Bildungs- und Unterstützungsstrukturen nach. Sie sind damit ein wichtiger Baustein für die Gestaltung des demografischen Wandels.

"Gerade das Mehrgenerationenhaus in Taufkirchen (Vils) fördert gezielt das generationenübergreifende Miteinander und Engagement: Jung und Alt können sich hier begegnen, voneinander lernen, aktiv sein und sich für die Gemeinschaft vor Ort stark machen", betont Lenz.

"Meine Besuche vor Ort haben den Eindruck jedes Mal bestätigt. Ich freue mich, dass das Mehrgenerationenhaus Taufkirchen (Vils) seine Erfolgsgeschichte fortschreiben wird", so Lenz abschließend.