Meldung

Zum Überblick

Ausländische Versandhandelsapotheken

Verbot von Versandhandel für verschreibungspflichtige Medikamente

 

Berlin/Erding.   

  Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes, das die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente im grenzüberschreitenden Versandhandel aufhebt, sorgt bei vielen Apotheken im Landkreis für große Verunsicherung.

  Ausländische Versandhandelsapotheken, die meist im Internet ihre Angebote machen,  können  so  Kunden Rabatte auf rezeptpflichtige Medikamente gewähren. Für die Apotheken in Deutschland gilt jedoch weiterhin die Preisbindung.  „Das gefährdet die Strukturen unseres bewährten Apothekensystems“,  so der Bundestagsabgeordnete Andreas Lenz.

 Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe reagiert jetzt auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofes. Sein Gesetzesentwurf sieht ein Verbot für verschreibungspflichtige Medikamente vor.  Lenz begrüßt das Handeln des Ministers: „Ein Versand-handelsverbot ist  zur Sicherstellung einer flächendeckenden Apothekenversorgung  die richtige Lösung“, erklärt Lenz.

  Es  gehe  auch darum, dass durch einheitliche Abgabepreise  bundesweit gleiche Wettbewerbs-bedingungen für Apotheken bestehen, so Lenz. Gerade für viele Apotheken im ländlichen Raum  ist dies eine existenzsichernde Regelung. Damit wird eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung mit Arzneimitteln sichergestellt.   Lenz verweist außerdem auf die Zusatzfunktionen, die Apotheken erfüllen. „Gerade die persönliche Beratung, Nacht-  und Notdienste, Notfallversorgung und Arzneimittelherstellung  können  nur  bedingt  „online“ erfolgen“, so Lenz. Solche Versorgungsdienste müssten schnell und könnten nur in enger Zusammenarbeit mit den Ärzten vor Ort erfolgen, so der Abgeordnete.

  Bereits 21 andere EU-Staaten haben ein Versandhandelsverbot  für verschreibungspflichtige Medikamente im nationalen Recht verankert. „Ich hoffe auch deshalb, dass  der Koalitionspartner dem Gesetzesentwurf schnell zustimmt und so die Apotheken im Landkreis für dieses  Thema Planungssicherheit haben“, so Lenz abschließend