Meldung

Zum Überblick

Pressemitteilung

CSU entschieden gegen Verschärfung der Baumschutzverordnung

 

Fraktionschef Helm: „Wir haben Vertrauen in die Bürgerinnen und Bürger!“

Die Fürther CSU spricht sich entschieden gegen die von der SPD-Mehrheit im Umweltausschuss beschlossene Verschärfung der Baumschutzverordnung aus und will „diesen Unsinn im weiteren Verfahren stoppen“, so Fraktionsvorsitzender Dietmar Helm. Mit denkbar knapper Mehrheit von acht zu sieben Stimmen hatte der Fürther Umweltausschuss beschlossen, in die städtische Baumschutzverordnung nunmehr auch Obstbäume aufzunehmen.

Demnach sollen Obstbäume mit einem Stimmumfang von einem Meter – allein nach dem Willen der SPD-Vertreter im Ausschuss gegen alle anderen Parteien – ebenfalls unter Schutz gestellt werden. „Damit wird ihre Fällung genehmigungspflichtig. Die Stadt Fürth wäre in der Städteachse die einzige, die erstmals nach 20 Jahren ohne Not diesen verschärften Weg gehen will“, erklärt Helm.

„Vor zwei Jahren ist noch die Mehrheit des Stadtrates angetreten, die Baumschutzverordnung bürgerfreundlicher und unbürokratischer zu gestalten. Diesen Weg hat die Fürther SPD nunmehr komplett verlassen – sie produziert mehr Gängelung, mehr Bürokratie und weniger Freiheit“, argumentiert der CSU-Vertreter im Ausschuss, Dr. Michael Au.

„Die CSU wird bei dieser Art der Bevormundung keinesfalls mitmachen“, stellt Fraktionschef Helm klar. „Wir haben Vertrauen in die Bürgerinnen und Bürger und sehen nicht ein, ohne den geringsten Anlass nunmehr die Genehmigungspflicht drastisch auszuweiten.“

Die CSU werde ihren Einfluss daran setzen, „im weiteren Verfahren diesen Unsinn doch zu stoppen“, so Helm.