Meldung

Zum Überblick

PRESSEMITTEILUNG

Revolution in der Pflegeversicherung

 

Der Kreisverband der Senioren-Union Fürth-Stadt der CSU lädt die Bevölkerung ein zu einem Vortrag über das neue Pflegestärkungsgesetz II, das bundesweit Anfang Januar 2017 in Kraft tritt.

Ziel ist es, einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff in die Realität umzusetzen, der sich nicht mehr an der Anzahl der Pflegeminuten orientiert, sondern eine Einstufung in fünf Pflegegrade vorsieht. Damit wird das Begutachtungsverfahren in den nächsten Jahren grundlegend revolutioniert. Ziel ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und Menschen mit geistigen und psychischen Einschränkungen ebenso zu berücksichtigen wie die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung in Bayern (MDK), dessen Gutachter entscheidend dazu beigetragen haben, hat gemeinsam mit Pflegewissenschaftlern auf Bundesebene das neue System in Bayern entwickelt und erprobt. Die Erfahrungen der Gutachter waren dabei durchweg positiv.

Am Donnerstag, 11.02.2016, wird ab 14.00 Uhr, im Gasthaus Tannenbaum, Helmstraße 10, in Fürth, der Referent des MDK, Winfried Fischer, Leiter der Pflegebegutachtung des MDK Bayern, in einem ca. einstündigen Vortrag das neue System vorstellen und z.B. Antwort auf die Fragen geben: Wie wird der neue Pflegegrad tatsächlich ermittelt? Welche Regeln gelten für die Überleitung von Pflegebedürftigen, die bereits Leistungen beziehen, in das neue System mit den fünf Pflegegraden? Wo finde ich Informationen und persönliche Ansprechpartner?

„Für die stetig steigende Zahl von Pflegebedürftigen ist dieser Nachmittag eine gute Möglichkeit, sich über die Zukunft der Pflege zu informieren und in der Diskussion mit uns wichtige Fragen zu klären“, so der Kreisvorsitzende Herbert Schlicht. „Allein in Bayern werden ab Januar 2017 vom MDK 75.000 neue Gutachten zu erstellen sein. Auch die geltende Rechtsprechung der Sozialgerichte wird dann auf Null gestellt, was die bisherigen Diagnosen und die bisher geltende Einstufung betrifft.“ Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist kostenfrei.

Beate Besten, stellv. Kreisvorsitzende SEN Fürth-Stadt