Meldung

Zum Überblick

1. Neujahrsempfang der CSU/FU/JU Hilpoltstein

Frauenpower und Dialog über medizinische Versorgung

 
v.l. Emmi Zeulner, MdB im Dialog mit Dr. Sonja Kraus, 2. Bgm. Ulla Dietzel und Barbara Becker unter Moderation von Daniel Nagl

Hilpoltstein (dn) Vier Frauen zwischen Ende zwanzig und Anfang fünfzig. Bundestagsabgeordnete, Allgemeinärztin, Bürgermeisterin und Unternehmensberaterin. Beim 1. Neujahrsempfang der CSU/FU Hilpoltstein und des JU-Kreisverbands Roth in den modernen Räumlichkeiten der Tanzschule Pietzner im Hilpoltsteiner Industriegebiet unter dem Motto „Ein gesundes neues Jahr“ merkte man: CSU-Frauen sind an gesellschaftlichen Schlüsselpositionen aktiv– und machen sich Gedanken über die Zukunft im ländlichen Raum.

Der Einladung der CSU-Ortsvorsitzenden Ulla Dietzel und des JU-Kreisvorsitzenden und Moderators des Vormittags Daniel Nagl folgten die Beraterin Barbara Becker aus Unterfranken, die Allersberger Allgemeinärztin Dr. Sonja Kraus und die jüngste CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner aus Oberfranken. „Ein attraktives und kompetentes Frankentreffen schon im Januar“ (Nagl) diskutierte, nachdem Emmi Zeulner Herausforderungen und Hintergründe der Flüchtlingspolitik der Union dargelegt hatte, über medizinische Versorgung und Pflege.

Ulla Dietzel mahnte, jetzt die richtigen Weichen zu stellen, damit auch im ländlichen Raum junge Mütter und ältere Menschen nicht von ärztlicher Versorgung abschnitten werden oder ewig auf Termine müssen. „Das sind exakt die Punkte, die wir in Berlin anpacken“, versicherte die examinierte Krankenpflegerin Emmi Zeulner, MdB. Zeulner möchte durch eine „Landarztquote“ bei Medizinstudenten dafür sorgen, dass mehr junge Ärzte sich im ländlichen Raum niederlassen. Diesen „Sprung“ wagte Dr. Sonja Kraus bereits. Sie bereut das betriebswirtschaftliche Risiko der Niederlassung nicht – auch da dies von der Bayerischen Staatsregierung mit 60.000 Euro gefördert und von der Kommune Allersberg aktiv unterstützt wird. Jedoch würde sich Dr. Kraus über „weniger Fremdbestimmung durch wirtschaftliche Vorgaben bei der Medikamentenverschreibung“ freuen. Auf eine andere Art will die Beraterin Barbara Becker die Mediziner entlasten und so die Versorgung verbessern: Ärzte sollen sich wieder auf ihre „Kernaufgabe: Anamnese, Diagnose und Patientengespräch“ konzentrieren können, indem etwa Gemeindeschwestern und Praxismanager sie entlasten.

Außerdem bereicherten die Beiträgte von Heike Klier (Regens Wagner Zell) und der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler, MdB die Veranstaltung, bevor der CSU-Kreisvorsitzende Volker Bauer, MdL mit dem Lob auf „so viel geballte Frauenpower“ den erfolgreichen Neujahrsempfang beschloss.