Über uns

Herzlich Willkommen,

Wir begrüßen Sie auf der Website des CSU-Ortsverbandes Baar-Ebenhausen und freuen uns, dass Sie sich für unsere politische Arbeit vor Ort interessieren.
Auf unseren Seiten, möchten wir Sie über unsere Ideen und Ziele informieren, kurz über unsere Politik vor Ort.

Viel Spass beim Surfen wünscht Ihnen
Ihr Ortsvorsitzender - Ludwig Wayand

  Unser Vorstand

Ortsvorsitzender Ludwig Wayand

Ludwig Wayand ist der Ortsvorsitzender im Ortsverband Baar-Ebenhausen.

Stellv. Ortsvorsitzender Mark Arnold

Mark Arnold gehört dem Ortsvorstand Baar-Ebenhausen als stellvertretender Ortsvorsitzender an.

Stellv. Ortsvorsitzender Christian Fischer

Christian Fischer gehört dem Ortsvorstand Baar-Ebenhausen als stellvertretender Ortsvorsitzender an.

Stellv. Ortsvorsitzende Karin Seidl

Karin Seidl gehört dem Ortsvorstand Baar-Ebenhausen als stellvertretende Ortsvorsitzende an.

Schriftführer Stefan Erl

Stefan Erl gehört dem Ortsvorstand Baar-Ebenhausen als Schriftführer an.

Schatzmeister Christian Graßl

Christian Graßl gehört dem Ortsvorstand Baar-Ebenhausen als Schatzmeister an.

Beisitzer:

  • Bregler Markus
  • Heckl Petra
  • Mändl Ursula
  • Kopold Alfred
  • Finkenzeller Michael

  Leitlinien

Die am Gemeinwohl orientierte Sachpolitik des CSU-Ortsverbandes ist von bemerkenswerten Erfolgen gekennzeichnet. Kennzeichnend sind ihre zentralen Kernaussagen zu allen wesentlichen Bereichen des öffentlichen Lebens in unserer Gemeinde. Daran werden politische Ziele geknüpft, gemessen und Vorgehensweisen pragmatisch daran ausgerichtet.

Unser politisches Handeln ist nicht bestimmt von der kurzfristigen Befriedigung von Einzel- oder Gruppeninteressen, sondern wird geleitet von der dauerhaften und nachhaltigen Gesamtverantwortung für alle Baar-Ebenhausener Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Wir sehen hierin eine Garantie für Kontinuität, die weit über Wahlperioden hinausgeht. Genau diese Kontinuität als Fortsetzung unserer bewährten und Werte bewahrenden Ausrichtung soll auch in Zukunft die wesentliche Stütze für das Vertrauen des Bürgers in unsere Politik sein.

Bei der Gestaltung unserer bürgernahen Politik werden wir alle Anregungen, Meinungen und Bedürfnisse aus den einzelnen Ortsteilen aufnehmen. Zusätzlich sollen bei wichtigen Entscheidungen Transparenz und Kommunikation an oberster Stelle stehen. Dazu gehört auch die Fähigkeit, sich bei unabdingbar ergebenden Änderungen diese zu akzeptieren, um aktiv daran ausgerichtete Alternativen und Kompromisse weiter zu gestalten.

Die CSU Baar-Ebenhausen wird sich diesen Aufgaben und steigenden Herausforderungen - wie in der Vergangenheit - so auch in der Zukunft, mit aller Kompetenz stellen. Die Umsetzung des Hochwasserschutzes an der Paar dürfte hierbei auch weiterhin die größte Herausforderung der nächsten Jahre sein. Wir motivieren deshalb auch alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger zur einer kreativen und konstruktiven Mitgestaltung.

  I. Sozialpolitik

Familien - Kinder/Jugend - Senioren - Frauen Rettungswesen / Soziale Dienste
Familien unterstützen - Mitwirkung und Mitgestaltung ausbauen

Familien

sind das Fundament unserer Gesellschaft. Wir wollen junge Menschen ermutigen, sich für die Familie, ein Leben mit Kindern und für ein Leben in der Solidargemeinschaft des Familienverbundes zu entscheiden. Deshalb setzen wir uns dafür ein, unsere Gemeinde so zu gestalten, dass  sich die Familien in ihrem Lebensumfeld wohl fühlen und an der Entwicklung und Gestaltung ihres Lebensraumes aktiv mitwirken können.

Keimzelle unserer Gesellschaft ist und bleibt die Familie. Familie erscheint heute in unterschiedlichen Formen. Begrüßenswert ist, dass mindestens zwei Generationen zusammenleben und dabei Eltern oder Elternteile für Kinder oder Kinder für ihre Eltern Verantwortung übernehmen.

Die solidarische Hilfe in der Familie und anderen privaten Gemeinschaften ist zu fördern. Die Familien stehen unter dem besonderen Schutz von Staat und Gesellschaft. Eine wichtige Aufgabe muss es sein, die Familien-freundlichkeit der Gemeinde zu intensivieren, z.B. durch die Erweiterung der Bauplatzförderung für junge Familien, die Modifizierung der Förderrichtlinien für leerstehende Bausubstanz und Schaffung attraktiver ggf. ortübergreifender Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, z.B. Einrichtung von Jugendräumen, Veranstaltung von Ferienspielen.

Besonders bei Jugendlichen ist es wichtig, dass diese sich in ihrem Wohnort wohl fühlen und sich mit ihrer Heimat identifizieren. Wir tolerieren und unterstützen alle Lebensformen, in denen Menschen füreinander Verantwortung tragen. Doch der besondere Schutz des Grundgesetzes gilt Ehe und Familie. Daran halten wir fest.

Platz für alle

Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle Generationen ihren Platz haben. Nur gemeinsam machen die Kraft der jungen Menschen und die Lebenserfahrung der Älteren unsere Gesellschaft stark und stabil. Der demografische Wandel ist in aller Munde und bedeutet auch für unsere Gemeinde eine große Herausforderung.

Bereits in 2030 wird das Durchschnittsalter nach heutigen Prognosen von 42,3 (Jahr 2000) auf 53,1 Jahre steigen. Die Altersgruppe der über 65-jährigen steigt dabei zunehmend und damit auch die Anforderungen an die  Gemeinde, für diese Mitbürger bedarfsgerechte Angebote bereitzustellen.

Hier möchten wir einen Seniorenbeirat ins Leben rufen und diesen mit in unsere Arbeit einbinden, um die  Bedürfnisse dieser Generation zu erfahren. Die Erfahrungen der älteren Generation sind und bleiben ein Gewinn für unsere Gesellschaft.

Die älteren Mitmenschen haben nach einem arbeitsreichen Leben Anspruch auf Sicherheit und Geborgenheit, auf Selbständigkeit und die Freude am Leben in einer funktionierenden Solidargemeinschaft. Die CSU baut weiterhin auf den Rat und die Erfahrungen unserer älteren Mitbürger und fördert damit den Zusammenhalt und Erfahrungsaustausch von Jung und Alt.

Wir stehen für eine heimatnahe Versorgung und Betreuung. Der Leitbegriff "Dahoam is dahoam" gilt für uns in hohem Maße. Wir favorisieren eine Betreuung unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger innerhalb unseres Ortes. Die Vision von einer Wohnanlage nach dem Motto "Betreutes Wohnen in der eigenen Wohnung" ist ein wichtiges Ziel in dieser Wahlperiode.

Kinder/Jugend

Die Förderung von Kindern und Jugendlichen verdient unsere besondere Aufmerksamkeit. Nach unserem Verständnis beginnt die Erziehung im Elternhaus. Kindergärten und Schulen können den Eltern die Verantwortung hierfür generell nicht abnehmen, sie jedoch nach besten Kräften dabei unterstützen.

Seit 2010 wirken wir aktiv am Ausbau der Kinderbetreuung im U3 Bereich mit, sodass Baar-Ebenhausen heute in diesem Altersspektrum gut aufgestellt ist. Die Gemeinde erfüllt seit September 2013 den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem 1. Lebensjahr. Insgesamt stehen hierfür in unseren Einrichtungen 36 Plätze zur Verfügung.

Auch weiterhin werden wir darauf achten, dass die gesetzlichen Forderungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen werden. Der Ausbau an Ferienbetreuungsangeboten liegt uns dabei besonders am Herzen. Darauf wird unsere besondere Aufmerksamkeit in den nächsten Jahren liegen.

Auch die "Qualifizierte Schulvorbereitung (QSV)" wollen wir stärker in den Mittelpunkt unserer Politik stellen. Ziel dabei ist es, den Übergang vom Kindergarten zur Schule in den letzten zwei Jahren vor der Einschulung für die Kinder zu erleichtern. Ebenso werden wir das bedeutende ehrenamtliche Engagement gebührend fördern, welches in kirchlichen Verbänden und Gruppen sowie in den unterschiedlichsten Vereinen in erfahrener und bewährter Weise für Kinder und Jugendliche aufgebracht wird. Wir werden:

  • ungebundene Jugendarbeit in einem verantwortlichen Rahmen begleiten und unterstützen

  • unseren Schulabgängern bei der Suche nach einer Lehrstelle behilflich sein

  • die umfangreichen Leistungen des Kreisjugendamtes nutzbar machen.

 

Rettungswesen

Die Unterstützung der BRK-Rettungswache sowie der Ortsgruppe der Wasserwacht Reichertshofen/Baar-Ebenhausen muss durch CSU-Engagement inder Zusammenarbeit mit dem Kreis Pfaffenhofen aufrechterhalten bleiben. Immer wieder haben sie unter Beweis stellen können, dass diese zum Schutz unserer Bevölkerung überlebenswichtige Einrichtungen darstellen. Unsere Anstrengungen werden solche Einrichtungen mit allen Kräften auch in Zukunft begleiten.

Die Feuerwehren in Baar und Ebenhausen haben in den letzten Jahren mit unserer Unterstützung ihre Einsatzbereitschaft nachdrücklich unter Beweis gestellt. Wir haben in Zusammenarbeit mit der  Kreisbrandinspektion dafür gesorgt, dass die persönliche Ausstattung, technische Ausrüstung, die bauliche Situation und die Umstellung des Meldesystems, also alle Maßnahmen des Bedarfsplanes des Landkreises in kürzester Zeit den modernen Anforderungen angepasst wurden.

Wir stehen hinter der 100 %gen Umsetzung des Feuerwehrkonzeptes, welches im November 2011 aufgestellt wurde. Die Bereitstellung der erforderlichen Haushaltsmittel sowie die Modernisierungen und Veränderungen werden wir weiterhin unterstützen und gewährleisten. Dies ist schon wegen der Hochwassersituation in unserem Ort unumgänglich.

Soziale Dienste

Die sozialen Dienste beim Kreis und die in freier Trägerschaft geben gute Hilfestellung bei der Erfüllung sozialer Aufgaben. Wir werden die vielfältigen Hilfsangebote unterstützen und sie in Baar-Ebenhausen dauerhaft festigen und sichern.

Für uns alle ist die hausärztliche Versorgung ein zentrales Thema. Dabei gilt es, Anreize für Ärzte zu schaffen, sich hier in unserer Gemeinde anzusiedeln. Hierzu zählt ein attraktives Umfeld, zu dem auch Schul-, Betreuungs- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche gehören, insbesondere vor dem Hintergrund, dass gerade bei Ärztinnen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein wichtiger Aspekt bei der Wahl ihres Niederlassungsstandortes ist. Wir werden die Bemühungen in dieser Sache fortsetzen, um die ärztliche  Versorgung in Baar-Ebenhausen wieder sicherzustellen.

  II. Bildungspolitik

Kindergärten - Schulen

Kultur / Weiterbildung - Freizeit / Sport

Kindergärten

Kirche und Kommune führen bei uns in Baar-Ebenhausen die Kindergärten mit beachtlichem Engagement und beispielhaftem Einsatz. Dieses zu bewahren und zu fördern sind wir bestrebt, wie wir dem auch in der Vergangenheit auch immer nachgekommen sind.

Der gesetzliche Anspruch auf einen Kindergartenplatz ist erfüllt und wir werden auf einen eventuellen Wandel entsprechend reagieren. Die Bedarfsanalysen bis 2018 zeigen auf, dass zu der U3 Betreuung eventuell noch die Hort-Notwendigkeit in Baar-Ebenhausen umgesetzt werden muss. Dies werden wir frühzeitig mit den Familien versuchen zu erarbeiten. Ebenso hat die Mittags-und Nachmittagsbetreuung einen hohen Stellenwert.  Handlungskonzepte sind im Kontakt mit den Trägern und Erzieherinnen erarbeitet worden. Diese werden wir stetig überarbeiten und gegebenenfalls nachbessern.

Schulen

Die CSU Baar-Ebenhausen wird nachhaltig darauf hinwirken, dass wir in Baar-Ebenhausen und Reichertshofen ein Schulangebot haben, welches unseren Kindern und Jugendlichen ein hohes Maß an Erziehung und Ausbildung zukommen lässt.

Nach der Schaffung eines Mittelschule-Sprengels Hohenwart/ Reichertshofen/Baar-Ebenhausen werden wir darauf achten, dass unser Mitspracherecht im Schulverband hoch bleibt.

Wir werden jede Schule in ihrer Entwicklung unterstützen und nach Möglichkeiten suchen, durch Modernisierung und Schaffung eines guten Ausstattungsgrades deren Qualität zu erhalten sowie zu verbessern, um die  Grundlagen zur Erreichung der Ausbildungsziele zu sichern.

Projekte zu Ganztagsangeboten, gebunden oder frei, in unserer Grundschule werden wir prüfen und mit den Schulorganen diskutieren und als wünschenswertes Konzept vorschlagen.

Kultur / Weiterbildung

Das kulturelle Leben in der Gemeinde Baar-Ebenhausen wird auf vielfältigste Weise von unseren Vereinen, sei es Schützenvereine, Theaterverein, Sportverein, Einrichtungen wie Kolping und Frauenbund und allen anderen traditions- verbundenen Vereinen gefördert, dargeboten und auch gelebt.

Die CSU ist begleitend und fördernd tätig und setzt sich für die Unterbringung und finanzielle Unterstützung im möglichen und angemessenen Rahmen ein.

Ebenso wichtig wie unbestritten sehen wir den Weiterbildungsstandard der Volkshochschule an und sorgen dafür, dass entsprechende Angebote und Unterrichtsräume zur Verfügung stehen. Hierbei sollen kulturell gemeindliche Aktivitäten nur in Abstimmung mit dem Landratsamt Pfaffenhofen und den zuständigen Kulturträgern erweitert und durchgeführt werden.

Freizeit / Sport

Sport ist Teil unserer Gesellschaft. Er verbindet über Alters- und Sozialgrenzen hinweg. Der Baar-Ebenhausener Sport, seine Vereine und insbesondere die im Sport aktiv und passiv tätigen Bürgerinnen und Bürger sind für die CSU Baar-Ebenhausen daher ein wichtiger und integrativer Bestandteil unserer Gesellschaft.

Besondere Aufmerksamkeit findet bei uns der Sportverein mit seinen fast 1700 Mitgliedern. Dessen Aktivitäten und Angebote, aber auch die der anderen Vereine, die außerordentlich gut von den Baar-Ebenhausenern Bürgern angenommen werden, unterstützen wir und helfen bei der Erweiterung der sportlichen Angebote.

Der Erhalt und die damit verbundene Modernisierung unserer Sportgaststätte liegen uns hierbei besonders am Herzen. Nach der Sanierung der Sportanlage im OT Baar sollte in dieser Wahlperiode die Schulsportanlage in den Mittelpunkt unseres Interesses rücken. Eine Aufwertung dieser Sportstätten sehen wir als dringend notwendig an.

Wir lehnen Maßnahmen ab, welche die Sportvereine in ihrer individuellen Ausbreitungs- und Förderungsfähigkeit behindern. Wir werden jede Initiative unterstützen, die dem Baar-Ebenhausener Sport in seinem Engagement für den Breiten- und Freizeitsport zugutekommt, denn Sport ist aktive und sinnvolle Freizeitgestaltung sowie ein Teil der Gesundheitspolitik für alle Altersgruppen.

Für die CSU sind deshalb Unabhängigkeit und Selbstverantwortung des Sports und der Vereine die Grundsätze partnerschaftlicher Sportpolitik. Modernisierung und Pflege unserer sportlichen Einrichtungen sind Kernpunkte einer effizienten CSU-Sportpolitik. Somit schafft die CSU ideale Rahmenbedingungen. Das Angebot ist vielfältig und bietet den Bürgern eine große Auswahl an sportlichen Aktivitäten.

 

 

  III. Wirtschaft - und Strukturpolitik

Dorferneuerung - Wohnungsbau - Verkehr - Landwirtschaft - Gewerbe - Energiepolitik - Finanzen

Die CSU hat grundsätzlich die rechtlichen Vorgaben der Landesplanung zu akzeptieren. Die Siedlungsschwerpunkte werden von uns in der Grundversorgung gleichrangig bedient, ohne einen der Ortsteile unberücksichtigt zu lassen.

Die Dorferneuerungsmaßnahmen werden unseren Ort auch zukünftig attraktiver machen. Wir sehen die Dorferneuerung als kontinuierlichen Prozess an. Straßen und Plätze sollen einen einladenden Charakter bekommen und unsere beachtlichen Sehenswürdigkeiten sollen noch besser dargestellt und ins Licht gerückt werden.

Das Erscheinungsbild unseres Ortes werden wir somit kontinuierlich weiter entwickeln. Prägende Schwerpunkte sind dabei besonders hervorzuheben und gegebenenfalls auszugestalten.

Wohnungsbau

Unser Ziel ist, bestehende Ortskerne aufzuwerten. Dies haben wir in der letzten Wahlperiode in vielen Bereichen umsetzen können. In den nächstenzwei Jahren muss es unsere vordringlichste Aufgabe sein, Baugebiete zu schaffen.Im Gebiet Bahnhofsstraße/Kolpingstraße sehen wir hier großen Handlungsbedarf. Die Ausweisung im Westen unseres Ortes kann nun nach der Beendigung der Baumaßnahme ICE Trasse realisiert werden.

Zur Gewinnung von finanziellen Mitteln, um den Hochwasserschutz an der Paar zu schultern, streben wir die  Schaffung eines sozialen Wohnungsbaus an der Jahnstraße an. Dieser soll nach Errichtung des  Hochwasserschutzes zwischen Brückenstraße und Geisenfelder Straße umgesetzt werden. Die CSU wird auch weiterhin verhalten mit der Baulandbevorratung umgehen, um dörfliche Strukturen nicht zu sprengen.

Verkehr

Nach Fertigstellung der ICE Trasse möchte die CSU Baar-Ebenhausen die sich veränderten Verkehrstrassen an das Ortsstraßensystem anbinden. Verkehrsberuhigende Maßnahmen bei Beteiligung aller Betroffenen, die anschließend durchzuführen sind, werden wir vorantreiben. Die Werbung für verkehrs- und besonders fußgängerfreundliches Verhalten ist für uns selbstverständlich und muss in vielen Bereichen auf den Prüfstand gestellt werden. Priorität besitzt für uns auch die Pflege, Erneuerung und Erhaltung des gemeindeeigenen Straßen- und Wirtschaftswegenetzes. Behindertengerechte Aspekte werden selbstredend generell berücksichtigt. Die Festigung des Angebotes der INVG im Rahmen des ÖPNV ist uns ein großes Anliegen, um die Mobilität unserer Bürger auch zukünftig zu sichern.

Landwirtschaft

In unserer ländlich geprägten Gemeinde pflegt und erhält die Landwirtschaft seit Generationen die Landschaft. Die Bewirtschaftung der Nutzflächen bildet als aktiver Umweltschutz sowohl die Erwerbsgrundlage der landwirtschaftlichen Betriebe, als auch die Ernährungsgrundlage der Bevölkerung. Der Umstrukturierungsprozess in der Landwirtschaft wird von uns verfolgt und in künftigen Entscheidungen berücksichtigt.

Besonderes Augenmerk wollen wir hier jedoch auf die bäuerlichen Familienbetriebe legen. Wir sind überzeugt, dass deren Art der Bewirtschaftung nachhaltig ist und einen Gewinn für die Natur darstellt. Da Großbetriebe dies nicht in diesem Umfang leisten können, möchten wir in Zukunft unsere ortsansässigen Betriebe und die Produkte der Region mehr unterstützen.

Wir stehen dafür, dass Landschafts- und Naturschutz auf freiwilliger Basis stattzufinden hat und dass ökologische Belange landwirtschaftlicher und wirtschaftlicher Interessen immer unter gleichwertiger Berücksichtigung im politischen Entscheidungsprozess eingebunden werden. Land- und Forstwirte bewirtschaften und gestalten über 80 Prozent der Fläche Bayerns. Sie prägen das Gesicht unseres Landes. Sie sind mit Ihren Familien zusammen engagierte und leistungsfähige mittelständischeUnternehmer im ländlichen Raum.

Dies ist auch unsere Politik für Baar-Ebenhausen. Gerade im Hochwassergebiet wollen wir uns für die Landwirtschaft einsetzen, nämlich dass eine zeitgerechte Entschädigung für die Besitzer und Pächter gewährt wird. Auch vor dem Hintergrund des immensen Flächenverbrauches in Bayern (17 ha pro Tag) werden wir bei der Umsetzung darauf achten, dass eine Bewirtschaftung der Flächen gewährleistet bleibt. Hierbei sehen wir in der Wiederherstellung unseres Grabensystems eine große Notwendigkeit.

Unsere Bauern und Bäuerinnen stehen für Tradition, gesellschaftlichen Zusammenhalt und Engagement. Dabei sind gerade die Leistungen der Ortsbauern und Bäuerinnen von unschätzbarem Wert. Deren Aktivitäten sind ein enormes ehrenamtliches Engagement, welches es gilt anzuerkennen und zu unterstützen.

Gewerbe

Die CSU Baar-Ebenhausen wird für ein ausreichendes Angebot an Gewerbeflächen in der kommenden Wahlperiode Sorge tragen, um auch im Wettbewerb mit anderen Kommunen wettbewerbsfähig zu bleiben. Ausgangslage für uns sind die im Flächennutzungsplan vorranging ausgewiesenen Flächen.

Zweck ist die Erhöhung des Arbeitsplatzangebotes in unserem Gemeindegebiet. Das Bestreben ist auch, die Grund- und Gewerbesteuer auf dem derzeitigen Niveau mindestens zu erhalten. Der Mittelstand, das Handwerk und alle Gewerbetreibenden müssen planungsrechtlich abgesichert und besonders gefördert werden, deren Bestand ist zu sichern. Ein weiterer Ausbau sollte besondere Berücksichtigung finden.

Unser Gewerbeverein erhält die uneingeschränkte Unterstützung in seinen Aktivitäten. Für die weitere Entwicklung unserer Gemeinde und unserer wirtschaftlichen Interessen ist die Verbesserung der Infrastruktur unabdingbar.

Ein besonderes Ziel muss die Realisierung der Breitbandversorgung sein.Nach der Umsetzung im Ortsteil Ebenhausen Werk liegen unsere Anstrengungen darin, die Gewerbegebiete aber auch die Siedlungsgebiete schnellstmöglich mit schnellem Internet zu versorgen.

Die CSU Baar-Ebenhausen wird weitere Grundstücksbevorratung und angepasstes Planungsrecht für Um- und Neuansiedlungen favorisieren und bei Bedarf umsetzen. Weiter werden wir dafür sorgen, die Rahmenbedingungen für den Bestandserhalt, die Modernisierung und weiteren Ausbau von Gewerbebetrieben zu erhalten und nach Möglichkeiten zu verbessern.

Nachhaltig betrieben werden muss die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden, um interkommunale Projekte gemeinsam zu erarbeiten. Dabei können auch zukünftig gemeinsam vorhandene Synergien besser genutzt werden. Wir werden nichts unversucht lassen, um auch in Baar-Ebenhausen Wirtschaftszweige anzusiedeln, die das Arbeitsplatzangebot in unserer Gemeinde um eine Vielfalt technischer und kaufmännischer Berufe erweitert. Innovation und Selbstständigkeit geeigneter Gewerbebetriebe sind dabei zu unterstützen und zu fördern.

Die Sondermüllverbrennungsanlage GSB wird auch weiterhin unsere größte Aufmerksamkeit erfahren. In enger Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Politikern, und soweit gewünscht, mit der BI zur Kontrolle der GSB, werden wir dafür sorgen, dass der Umweltbeirat erhalten bleibt. Sie sollen das Erlaubte sowie Neuerungen der Firma stets überwachen und Veränderungen im Genehmigungsverfahren im Sinne unserer Mitbürger und Umwelt prüfen.

Freizeitgestaltung

Die natur- und kulturräumlichen Vorzüge der Gemeinde Baar-Ebenhausen eröffnen beste Entwicklungs-möglichkeiten für den Bereich Naherholungsgebiete. Die Lage an mehreren Radwanderrouten des Landkreises bietet hohen Freizeitcharakter. Den Erhalt unserer Badeseen sowie deren Betreuung und Pflege ist unser oberstes Gebot. Sie dienen zur notwendigen Erholung unserer Bürgerinnen und Bürger.

Energiepolitik

Nach der Erstellung des Energienutzungskonzeptes im Jahr 2012 konnte aufbauend darauf eine wissenschaftliche Studie für den Ortsteil Ebenhausen Werk in Auftrag gegeben werden. Diese Studie wird im ersten Halbjahr 2014 die Möglichkeiten aufzeigen, wo die Gemeinde Baar-Ebenhausen sich an neuzeitlichen Energiekonzepten beteiligen oder diese anregen kann.

Wir sind bemüht, fossile Brennstoffe einzusparen und bei der Reduzierung des CO2 Ausstoßes unseren Beitrag zu leisten. Die energetische Sanierung unserer öffentlichen Einrichtungenwerden wir als CSU weiter im Blick haben und konstruktive Anregungen aufzeigen.

  IV. Umwelt und Landschaft

Ver - und Entsorgung, Begrünung, Renaturierung / Hochwasserschutz
Ver - und Entsorgung

Das Abwasserbeseitigungskonzept ist mit dem angelaufenen Projekt des ABV, nämlich der Sanierung des  Kanalnetzes und den letzten Arbeiten in den Außenbereichen, in 2009 bis 2013 mit dem BAII und BAIII weiter vorangeschritten und umgesetzt worden.  Ebenso ist die Möglichkeit des Anschlusses an das Netz der öffentlichen Wasserversorgung für alle in Frage kommenden Abnehmer umgesetzt. Die Weitergabe von Informationen über Abfallvermeidung, Verwertung und Beseitigung an unsere Bürger ist selbstverständlich.

Begrünung

In den vergangenen Jahren wurden umfangreiche Begrünungsmaßnahmen innerhalb und außerhalb unseres  Ortes durchgeführt. Wir werden dafür sorgen, dass auch in Zukunft aus gestalterischen und ökologischen Gründen weitere Maßnahmen erfolgen und das künftig Pflanzaktionen verschiedenster Art unterstützt werden.

Renaturierung / Hochwasserschutz

Wir begrüßen grundsätzlich die Renaturierungsmaßnahmen des Landes und privater Vereinigungen. Im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen spielt Renaturierung und der Erhalt der Lebensräume eine erhebliche Rolle. Auch hier wollen wir eine Vorreiterrolle übernehmen und durch produktionsorientierte Maßnahmen zum Erhalt und zur Vernetzung der Habitate beitragen. Diese sind mit den Hochwasserschutz abzustimmen.

Unsere gewachsene, gut erhaltene Kulturlandschaft muss auch in Zukunft für unsere Bürger erlebbar bleiben. Der Ortsteil Ebenhausen Werk ist hier im besondere Maße zu berücksichtigen. Die Zusammenarbeit zwischen  Kommune und privaten Besitzern ist dabei unumgänglich. Unser Ziel ist es, Altlasten zu finden und deren  Beseitigung zu veranlassen. Gleichermaßen muss ein Zusammenleben in diesem Mischgebiet aufgewertet werden.

Hochwasserschutz hat in unserer Gemeinde nach wie vor einen hohen Stellenwert. Für unseren hoch gefährdeten Ort ist es an der Zeit, dass die in 2006 verabschiedeten Maßnahmen realisiert werden. Unsere stetigen  Bemühungen wurden im Mai 2013 mit der Finanzierungszusage bis 2016 belohnt.

Die CSU Baar-Ebenhausen wird mit Nachdruck daran arbeiten, dass in der kommenden Legislaturperiode ein deutlicher Fortschritt in der Umsetzung der ersten Baumaßnahmen erfolgt. Wir werden uns dafür einsetzen, dass den Bürgerinnen und Bürgern von Baar-Ebenhausen keine zusätzlichen Belastungen zugunsten von Ober- oder Unterliegen aufgebürdet werden.

  V. Verwaltung und Finanzen

In finanziell schwierigen Zeiten muss eine verantwortungsbewusste Politik ihr oberstes Augenmerk auf den Erhalt der finanziellen Eigenständigkeit und Unabhängigkeit ihrer Gemeinde lenken. Unsere Bestrebungen werden sich in jedem Fall darauf konzentrieren, finanziell und damit politisch handlungsfähig zu bleiben.

"Ohne Moos nichts los"- diese Binsenweisheit gilt auch für die öffentlichen Haushalte. Wenn ein gemeindlicher Haushalt defizitär wird, wenn auch die Rücklagen nicht mehr ausreichen, um das Minus auszugleichen, ist eine  positive Gemeindeentwicklung fast am Ende! Von so einer Situation sind wir in Baar-Ebenhausen weit entfernt.

Die CSU Baar-Ebenhauen ist stets bemüht und ein Garant dafür, dass dieser Spruch nie zutreffen wird. Die Finanzkrise hat den finanziellen Möglichkeiten neue Wege eröffnet! Uns drücken keine Schulden, wir verfügen  sogar über ein ansehnliches Finanzpolster. Die umgesetzte Finanzpolitik versetzt uns in die Lage, bei der  Vereinsförderung und im kulturellen wie in den sozialen Bereichen des öffentlichen Lebens, mehr zu tun als viele andere. Das ist eine erfreuliche Situation, die wir fortführen wollen.

Obwohldie Mittel knapp bemessen waren, ist es uns gelungen, mit unserer Finanzpolitik die Infrastruktur unserer Gemeinde vorbildlich zu gestalten. Mit ihrer Finanzkraft ist die Gemeinde ein starker wirtschaftlicher Faktor in der Region. Wir werden dazu beitragen, dass zur weiteren Sicherstellung des finanziellen Handlungsrahmens, Investitionen und laufende Ausgaben der Gemeinde an ihren Möglichkeiten ausgerichtet werden.

Das Ziel der CSU Baar-Ebenhausen wird sein, die Gebühren, Beiträge und Hebesätze für die Steuern auch in  Zukunft bürgerfreundlich zu gestalten sowie dafür Sorge tragen, dass immer eine entsprechende  Investitionssumme zur Zukunftssicherung und Wirtschaftsförderung zur Verfügung steht.

Der finanzielle Spielraum ist auch für den "Dienstleister Gemeindeverwaltung" maßgeblich und richtungsweisend. Die Bürgerfreundlichkeit einer Gemeindeverwaltung gehört heute zum "kleinen Einmaleins" in den Rathäusern unseres Landes.

Leistungsstark, bürgerorientiert und wirtschaftlich, so beschreiben wir das Credo unserer Verwaltung.
Neben diesen Begriffen geht es uns im Rathaus aber auch um Kundenorientierung, d.h. um die Ausrichtung des Verwaltungshandelns an den Interessen des Kunden. Dies zu erhalten und zu verbessern ist unser Ziel.