Meldung

Zum Überblick

Wassergebühren im Gemeindenetz

Wasser steigt ab 01.01.2017 von 0,72 € auf 1,46 €.

 
Wasser steigt ab 01.01.2017 von 0,72 € auf 1,46 €.


Diese Verdopplung hat ihre Gründe. Die Wasserversorgung ist von der Gemeinde kostendeckend zu betreiben. Da das private Wasserwerk Endorf zuletzt aufgrund seiner nachhaltigen Investitionen in die Sicherung der Versorgungsinfrastruktur den Bezugspreis anheben musste, war die Marktgemeinde gezwungen, auch in ihren Versorgungsbereichen neu zu kalkulieren. Ein Großteil der Erhöhung ist aber dem schlechten Zustand des Leitungsnetzes geschuldet und wird für zusätzliche Personalkosten und Unterhaltsmaßnahmen benötigt. Damit zu den guten Nachrichten: die Grundgebühr bleibt gleich. Die Instandhaltung des teilweise maroden Leitungsnetzes wird deutlich intensiviert. Die erheblichen Wasserverluste sollen damit aktiv reduziert werden (derzeit ca. 30%, war in der Vergangenheit und ist immer wieder auch höher!). Hierfür wird die Stelle eines Wasserwarts neu geschaffen.

Wer die Diskussion in der Sitzung verfolgte, dem wurde klar, dass der Marktgemeinderat das Zahlenwerk auf Herz und Nieren prüfte. Eine Verdopplung des Preises beschließt man schließlich weder gerne noch im Vorbeigehen. Das Gremium hat seine Sorgfaltspflicht gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern erfüllt. Niemand zweifelte von vornherein die Richtigkeit der Berechnung an - aber nachvollziehbar erklären können muss man es schon. Der Klarstellungsbedarf war also groß und führte Bürgermeisterin, Kommunalberatung und Verwaltung offenbar an ihre Grenzen.

Zukünftig ist unser Wunsch, dass solche Berechnungen nicht am letztmöglichen Sitzungstermin erstmals präsentiert werden und terminlich gleich zum Beschluss kommen müssen. Ein informativer Vorlauf mit vollständigen Unterlagen ist nötig, um Fragen stellen zu können und Zeit für Antworten zu haben. So vorbereitet spart man sich das zuletzt eingetretene unwürdige Spektakel einer Sitzungsunterbrechung (während eines laufenden Wortbeitrags) durch die Bürgermeisterin, weil die Antworten auf zu Recht gestellte Fragen nicht greifbar waren.