Über uns

Herzlich Willkommen bei der CSU Baunach

Wir sind mit unserem Ortsverband Baunach Teil der großen Volkspartei in Bayern, die in fast 3.000 Städten und Gemeinden im Freistaat fest verwurzelt ist, auch in der Stadt Baunach und den Stadtteilen. Überall in ganz Bayern engagieren sich politisch interessierte Menschen in der CSU und tragen zum einzigartigen Erfolg Bayerns bei. Auch unser Verband schreibt seit über 70 Jahren an dieser Geschichte mit.

Auf diesen Seiten möchten wir uns vorstellen. Wir informieren Sie über unsere politische Arbeit vor Ort in Baunach, Priegendorf, Dorgendorf, Reckenneusig, Leucherhof, Daschendorf, Godeldorf und Godelhof. Hier finden Sie wichtige Termine und Informationen über das politische Geschehen in Ihrer Nähe und in ganz Bayern.

Überzeugen Sie sich von unserer Politik "Näher am Menschen". Wir freuen uns auf Sie.

 

 

HINWEIS: Bei unseren Veranstaltungen werden Fotos gemacht. Sollten Sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sein, sagen Sie bitte vorab Bescheid.

  Unser Vorstand

Ortsvorsitzende: Andrea Weigler (Stadt- und Kreisrätin)

Geboren: 1970

Familienstand: ledig, 1 Kind

Beruf: Projekt Managerin, Betriebswirtin VWA

Telefon:09544/980201 

Email: Andrea.Weigler@csu-baunach.de

Wohnort: Baunach

Ehrenämter:

Kreisrätin, Mitglied des Jugendhilfeausschusses, Mitglied des Kultur- und Sportausschusses, Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses, Richterin (ehrenamtl.) beim Verwaltungsgericht Bayreuth, Beisitzerin im Gesangverein Baunach, 2. Schatzmeisterin Sängerkreis Bamberg, Kreisdelegierte des CSU-Ortsverbandes, Mitglied des CSU- und FU-Kreisvorstandes Bamberg-Land, Schatzmeisterin der Frauen-Union Baunach, Vorsitzende Freundschaftsbund Baunach, Vorsitzende VdK Baunach-Lauter

Lebensmotto:"Habe keine Angst in deinem Leben etwas Neues anzufangen. Denke einfach daran, dass Amateure die Arche erbaut haben und Profis die Titanic." 

 

 

 

Stellvertretender Ortsvorsitzender Markus Stöckl (Stadtrat Junge Liste Baunach JLB)

Wohnort: Baunach

Familienstand: verheiratet

Beruf: Polizeibeamter

Stellvertretende Ortsvorsitzende Sabine Saam (Stadträtin)

Helene Weber Preisträgerin 2015

Geboren:1973

Familienstand: ledig

Beruf: Arbeitsvermittlerin (Dipl.-Verwaltungswirtin, FH)

Wohnort: Baunach, Haßbergstrasse 25

Tel.: 09544-985271

Email: Sabine.Saam@csu-baunach.de

politische Ehrenämter:

Ortsvorsitzende Frauen-Union Baunach, Schatzmeisterin im Kreisverband der FU Bamberg-Land, Mitglied im Bezirksvorstand der FU Oberfranken - stellvertretende Bezirksvorsitzende, Mitglied im Landesvorstand der Frauen-Union Bayern 2015-2017

zivilgesellschaftliche Ehrenämter:

Ansprechpartnerin für Menschen mit Behinderung im Verein „fans respect fans e.V.“ http://www.fansrespectfans.com/ , aktive Bienenpatin bei der Privat-Initiative „Bienen leben in Bamberg“ http://bienen-leben-in-bamberg.de

Lebensmotto: "Schätze nicht den Wert des Menschen schnell nach einer kurzen Stund'; oben sind bewegte Wellen, doch die Perle liegt am Grund."

Schriftführerin Anna Schmitt

Geboren: 1991

Familienstand: ledig

Beruf: Studium des Lehramts an Gymnasien für die Fächer Deutsch, Geschichte, Sozialkunde

E-Mail: annaschmitt7@t-online.de

Wohnort: Baunach

Ehrenämter: Stadtbücherei Baunach, Kreisdelegierte im CSU-Ortsverband Baunach

Lebensmotto: Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. (Oscar Wilde)

 

 

Schatzmeister Wilhelm Scholz

Familienstand: verheiratet, 3 Kinder

Wohnort: Baunach

Geboren: 1954

Beruf: Verwaltungs-Beamter

Ehrenämter: 2. Vorstand Frankenbund Baunach, Arbeitskreis Stufenburg, Mitglied der Vorstandschaft TG Baunach

Beisitzer Dominik Eirich

Geboren:1997

Familienstand: ledig

Beruf: Student im dualen Studium Diplomverwaltungswirt (FH)

Telefon:09544/6151

Email: domieirich@t-online.de

Wohnort: Baunach (Godeldorf)

Ehrenämter:

Beisitzer des CSU Ortsvorstandes Baunach, Ersatzdelegierter der Kreisvertreterversammlung, Mitglied des Kapellenvereins Godeldorf/Godelhof

Lebensmotto: "Legt man Dir Steine in den Weg, entscheidest du selbst, was du daraus machst: Mauern oder Brücken."

Beisitzer Günter Häfner (Stadtrat)

geboren: 1960

Familienstand: ledig

Wohnort: Priegendorf

Beruf: Anlagentechniker

Tel.: 09544-987739

guenter.haefner@csu-baunach.de

Ehrenämter:

1.Vorsitzender DJK Priegendorf, aktives Mitglied beim Musikverein Priegendorf, Mitglied bei der FFW Priegendorf, Neighbour Club, Schnupfenverein Dorgendorf

Motto: "Nicht reden - Taten zählen!"

 

 

Beisitzer Jörg Mausolf (Stadtrat)

Geboren: 1972

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Beruf: Bankkaufmann, Dipl.-Kaufmann, stellv. Schulleiter Private Wirtschaftsschule Lichtenfels, Teammanager Baunach-Basketball

Adresse: 96148 Baunach

Telefon: 09544-980619

Ehrenämter: Mitglied in der Vorstandschaft CSU-Baunach, Schatzmeister 1. FC Baunach-Basketballabteilung

Lebensmotto: Es könnte immer noch schlimmer sein…

Beisitzer Dieter Schug (Stadtrat)

Beruf: Lagerist

Familienstand: ledig

Wohnort: Dorgendorf

Email: dieter.schug@csu-baunach.de

Beisitzer Wolfgang Wild

Wohnort: St.-Oswald-Str. 7, Baunach

 

 

 

  Unsere Mandatsträger

Jörg Mausolf, Stadtrat, Fraktionsvorsitzender, ordentliches Mitglied im Finanzausschuss

Email: joerg.mausolf@csu-baunach.de

 

 

Andrea Weigler, Stadt- und Kreisrätin, ständiges Mitglied im Bau- und Umweltausschuss und in der Gemeinschaftsversammlung, stellvertretendes Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss 

Email: andrea.weigler@csu-baunach.de

Sabine Saam, Stadträtin, stv. Fraktionsvorsitzende, ordentliches Mitglied in der Gemeinschaftsversammlung, stellvertretendes Mitglied im Bau- und Umweltausschuss und im Finanzausschuss

Email: sabine.saam@csu-baunach.de

Günter Häfner, Stadtrat, ständiges Mitglied im Bau- und Umweltausschuss, stellvertretendes Mitglied in der Gemeinschaftsversammlung

Email: Guenter.Haefner@csu-baunach.de

Dieter Schug, Stadtrat, ständiges Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss, stellvertretendes Mitglied im Bau- und Umweltausschuss und in der Gemeinschaftsversammlung

Email: dieter.schug@csu-baunach.de

  Unsere Ziele

Topthema 1: Transparenz und Bürgernähe

Politik für alle Bürger(innen), in der alle guten und sinnvollen Ideen umgesetzt werden können. Durch ein offenes und ehrliches Miteinander soll Baunach positiv voran gebracht und zukunftssicher gestaltet werden! Bürgerversammlungen, Bürgersprechstunden sollen ebenso angeboten werden, wie Veröffentlichung der Stadtratssitzungen im Internet und das Protokoll über das Amtsblatt. Ein Neubürgerempfang heißt neue Baunacher(innen) persönlich willkommen und Integration ist von Anfang an möglich. Das Rathaus kann durch individuellere Öffnungszeiten, Außensprechstunden in den Stadtteilen und durch eine offene Tür an Brückentagen sehr viel bürgerfreundlicher werden.

Topthema 2: Stärkung des Ehrenamtes

Das Ehrenamt ist die Stütze unserer Gesellschaft und von ihm hängt viel ab. Es werden sehr wichtige Aufgaben übernommen und die Kommunen müssen darauf achten, dass dem Ehrenamt die Würdigung zukommt, die es verdient. Deshalb benötigen wir mehr Unterstützung der Vereinsverantwortlichen bei rechtlichen und steuerlichen Fragen, bei der Überlassung von Gerätschaften und Räumen. Es muss eine stärkere finanzielle Förderung der Jugend- und Seniorenarbeit erfolgen.

Topthema 3: Demografischer Wandel

Das Älterwerden in Baunach leichter ermöglichen. Jedes Alter zählt! Gegenseitiges respektieren und Wissensaustausch durch einen Mehrgenerationentreff fördern. Ausreichend Wohnraum und Bauland ist zu schaffen, damit unsere Jungen in ihrem Heimatort leben können und Platz für Neubürger entsteht. Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche - gemeinsam mit ihnen- ausbauen. Einkaufsmöglichkeiten, ärztliche Versorgung, Kinderbetreuung und Schulen müssen erhalten bzw. erweitert werden, damit der Bedarf gedeckt ist. Wenn das Interesse in Baunach und den Stadtteilen besteht, werden wir uns für die Einrichtung eines Mehrgenerationentreffs einsetzen. Hier soll das Miteinander der Generationen aktiv gelebt und für Jüngere und Ältere ein Austausch und aneinander wachsen und respektieren ermöglicht werden.

Topthema 4: Infrastruktur und Energie

Die Infrastruktur muss senioren- und auch jugendgerecht weiterentwickelt werden. Erneuerung der Gehwege und Straßen, barrierefreie Zugänge, schnelles Internet in allen Stadtteilen. Zukunftsfähig sind wir nur dann, wenn endlich ein Konzept zur Energieeinsparung und Energieautarkie erstellt und umgesetzt wird! Beim Thema Umgehungsstraße geht es nicht nur darum, eine Umgehungsstraße zu haben, sondern gemeinsam mit allen Beteiligten eine breite Mehrheit für den Standort zu erringen. Es muss sehr darauf geachtet werden, das Problem nicht zu verlagern. Hier bedarf es sehr viel Fingerspitzengefühl und einer offenen Kommunikation. Eine Zweifachturnhalle ist sinnvoll und notwendig, jedoch muss geprüft werden, ob nach den zusätzlichen erheblichen Dauerkosten für das Bürgerhaus diese stemmbar und finanzierbar ist.  

Topthema 5: Wirtschaft und Tourismus

Um neue Investitionen tätigen zu können, müssen neue Einnahmequellen geschaffen werden. Durch die Ansiedlung neuer Unternehmen und Umsetzung eines Tourismuskonzeptes können wir unsere vorhandenen Ressourcen ausschöpfen, um mehr Arbeitsplätze und Steuereinnahmen zu erhalten. Arbeitsplätze können ebenfalls Grund für einen Zuzug nach Baunach sein. Zur Umsetzung stehen genügend leere Flächen im Industriegebiet zur Verfügung. Für unsere Gäste aus Nah und Fern haben wir viel zu bieten. Wir sind eingebettet in eine herrliche Landschaft und können Rad- und Wanderwegen bieten. Wir benötigen mehr Übernachtungsmöglichkeiten, die umgehende Errichtung des neuen Badesees im Bereich des Südsees mit Nutzung der EU-Fördermöglichkeiten, die Erweiterung der Rad- und Gehwege, eine persönliche Anlaufstelle für Gäste als Informationsquelle.

 

 

  Frauen-Union Baunach

Die Frauen-Union macht Politik von Frauen, für Frauen und mit Frauen.

Wir sind mit über 28.000 Mitgliedern bayernweit die zweitgrößte Arbeitsgemeinschaft der CSU.

Unsere Mitglieder verteilen sich auf Bezirks-, Kreis- und Ortsverbände, denen jeweils eine Vorsitzende vorsteht. In Baunach ist dies Sabine Saam. Die Frauen-Union wird nach außen vertreten durch die Landesvorsitzende - seit Juni 2009 durch Dr. Angelika Niebler (MdEP). Im Gegensatz zu Frauenarbeitsgemeinschaften anderer Parteien, wie etwa der CDU, erfolgt der Eintritt in die Frauen-Union unabhängig vom Eintritt in die CSU.

Unser Anliegen

Wir vertreten die Anliegen der Frauen in der CSU und auf der Grundlage des Grundsatzprogramms der CSU in der Öffentlichkeit. Wir nehmen zu allen wichtigen Problemen der Zeit Stellung und setzen uns insbesondere für die Belange der Frauen und Familien ein. Wir pflegen enge Kontakte zu anderen Frauenorganisationen und vertreten deren Belange und berechtigte Anliegen.

Für alle Frauen

Wir sprechen bewusst alle Altersgruppen an, denn wir sind überzeugt: Jung und Alt können voneinander profitieren. Wir sprechen Frauen in ihren unterschiedlichsten Biographien an, Frauen die sich ausschließlich der Familie widmen, Frauen die Familie und Erwerbstätigkeit vereinbaren wollen und auch Frauen, die sich ausschließlich für Beruf und Karriere entscheiden und genauso wie Frauen, die sich im verdienten Ruhestand befinden.

Frauen in Führungspositionen, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft können es sich heute nicht leisten, auf die Erfahrungen von Frauen zu verzichten. Wir betrachten es daher als eine unserer vordringlichsten Aufgaben, Frauen noch stärker als bisher auf zukünftigen Führungspositionen in Politik und Wirtschaft vorzubereiten. Dazu gehört, dass wir junge Frauen gezielt durch Mentoring-Projekte schulen und an politische Mandate heranführen. Frauen müssen die Möglichkeit erhalten, ihre Potentiale in die politischen Entscheidungsprozesse einzubringen.

Frauennetzwerk

Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit betrifft auch den Ausbau und die Pflege unserer Frauennetzwerke. Wir suchen den regionalen, den nationalen wie internationalen Dialog mit Führungsfrauen aus allen Bereichen - aus Politik, den Medien, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Kultur. Ebenso pflegen wir den Kontakt zu Frauenverbänden und Frauenarbeitsgemeinschaften anderer christlich-konservativer Parteien. Uns ist wichtig, dass diese Netzwerke nicht nur auf dem Papier stehen, sondern aktiv zur politischen Einflussnahme genutzt werden.

Unsere Themen

Wir verstehen Frauenpolitik als Querschnittsaufgabe, die sich in allen Politikfeldern abspielen muss: In der Familien- und Sozialpolitik ebenso wie in der Wirtschaftspolitik, Umweltpolitik bis hin zur Europa- und Außenpolitik. Daher wenden wir uns innerhalb der Verbände und Projektgruppen auch einem breiten Spektrum an Themen zu, wobei die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit in der Frauen-Union immer ein zentrales Thema darstellt.

 

 

 

Sabine Saam, Ortsvorsitzende

Gabi Hahn, stellvertretende Ortsvorsitzende

Andrea Weigler, Schatzmeisterin

Regina Knauer, Schriftführerin, Referentin Öffentlichkeitsarbeit

  Kurzchronik Stadt Baunach

Die Stadt Baunach, das alte 'Bunahu', liegt im Bereich eines prähistorischen Siedlungsgebietes, dessen Kern der Staffelberg war. Nicht weniger als 50 Hügelgräber in den Waldungen der näheren Umgebung sowie eine Reihe von Fliehburgen aus der Hallstatt- und Latenezeit geben davon Kenntnis. Durch das Stadtgebiet führten vorgeschichtliche Fernstraßen vom Regnitzbecken nach Thüringen und in das Saalegebiet. Die Gründung von Baunach fällt in die zweite fränkische Siedlungsperiode von 650 bis 750 n.Chr., durchgeführt von fränkischen Grafen, die den Ort nach dem Baunachfluß benannten.

Die erste urkundliche Erwähnung ist am 4.7.802 nachgewiesen. Das Stadtrecht wurde bereits im Jahre 1328 durch Kaiser Ludwig den Bayern verliehen.

Sehenswert ist die St. Oswald Pfarrkirche. Aus der reichen Ausstattung der Pfarrkirche ist besonders das Heilige Grab erwähnenswert, das, einer Bühnendekoration ähnlich, raumfüllend in reiner Rokkokomalerei (Anwander zugechrieben) Darstellungen aus der Heilsgeschichte darbietet. Ein Idyll ist die gotische Magdalenenkapelle mit dem Hochgrab des aus Baunach stammenden großen Santiago-Pilgers, des im Rufe der Heiligkeit etwa 1430 verstorbenen Überkum. Wertvolle Figuren und Holzplastiken (15. Jahrh.) zieren das am fränkischen Jakobusweg gelegene Gotteshaus.

Zum Stadtbild des romantischen Städtchens mit vielen Fachwerkbauten gehören auch die "hölzernen Männer": Ein von zwei Männern geziertes Holztor, errichtet im Jahre 1710. Das Tor wird von der Überschrift geziert:

WER UNDER DISEN DUHR HINEIN GEHD UND IN SEIN SIN ZUM SDEHLEN STEHD, ES ISD MIR LIEWER ER BLEIBD DARAUSEN ICH HAW DARINEN KAZEN DIE SELWR MAUSEN

Im Wappen der Stadt von 1447 ist die Lage des Ortes nachgewiesen: Drei Wellenpfähle versinnbildlichen die Flüsse Baunach, Lauter und Main. Der Hecht steht für den Fischreichtum.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurden folgende ehemals selbständige Gemeinden in die Stadt Baunach eingemeindet:

• Godeldorf / Godelhof am 01.04.1971

• Daschendorf am 01.07.1971

• Dorgendorf am 01.01.1972

• Priegendorf am 01.01.1972

• Reckenneusig am 01.01.1972

Die Stadt Baunach mit über 4.000 Einwohnern stellt mit ihren weiträumigen Wiesenauen und herrlichen Mischwäldern bei einer Gesamtfläche von ca. 3.100 ha das südliche Eingangstor zum Naturpark Haßberge dar. Unter Bewahrung einer großen historischen Vergangenheit hat sich die Stadt Baunach in den letzten Jahren zu einem aufstrebenden und modernen Ort entwickelt, was durch die ständig steigenden Einwohnerzahlen und die umfangreichen Gewerbe- und Industrieansiedlungen seit der Errichtung des Industriegebietes Eichen im Jahre 1978 belegt wird. In umweltfreundlicher Industrie, Handwerk und Handel stehen viele Arbeitsplätze zur Verfügung. Eingestuft als Kleinzentrum befinden sich in Baunach alle notwendigenVersorgungs- und Infrastruktureinrichtungen. Seit dem 1. Mai 1978 ist Baunach Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Baunach mit den Mitgliedsgemeinden Reckendorf, Lauter und Gerach.