Meldung

Zum Überblick

CSU Dinkelsbühl

Ostumfahrung B25 Dinkelsbühl

 
Die Delegation im Gespräch mit Staatssekretär Norbert Barthle

Erfreuliche Entwicklung für die Ostumfahrung Dinkelsbühl der B 25 einschließlich Neustädtlein und Knittelsbach.

Parlamentarischer Staatssekretär Norbert Barthle stellt auch Umfahrung der Ortsteile Neustädtlein und Knittelsbach in Zusammenhang mit der Ostumfahrung Dinkelsbühl der B 25 mittelfristig in Aussicht.

Eine Delegation des Ortsverbandes der CSU Dinkelsbühl mit Ortsvorsitzenden Manfred Scholl und weiteren Mitgliedern des Vorstandes, dem Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, Fraktionsvorsitzenden Klaus Huber und Stadtrat Heinrich Schöllmann besuchte letzte Woche im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin den zuständigen Parlamentarischen Staatssekretär Norbert Barthle. Dabei ging es um die Realisierung der Bundesstraßenumfahrung von Dinkelsbühl im Zusammenhang mit der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes (BVWP). In diesem ist die sogenannte Ostumfahrung wegen der besonderen überregionalen Verkehrsbedeutung in die oberste Dringlichkeitsstufe eingeordnet.

Auf Nachfrage der CSU-Delegation – insbesondere, weil in Dinkelsbühl immer wieder Bedenken der Finanzierbarkeit geäußert werden – erklärte Herr Barthle unmissverständlich, dass nahtlos nach Einräumung des Baurechts mit dem Bau begonnen werden kann. Die Finanzierung ist gesichert, somit liege es allein in der Hand der Bürger vor Ort, ob die Umfahrung früher oder später kommt. Letzteres dann, wenn gegen den Planfeststellungsbeschluss geklagt werden würde.