Meldung

Zum Überblick

CSU Dinkelsbühl

Bürgerinformationsfahrt nach Bad Münstereifel

 
Dinkelsbühler in Bad Münstereifel

Der Outlet-Idee auf der Spur

Wie fügt sich das City Outlet in Bad Münstereifel in das Stadtbild ein? Wie gestaltet sich das Sortimentsangebot? Diesen und anderen Fragen gingen Bürgerinnen und Bürger aus Dinkelsbühl bei der Informationsfahrt der CSU Dinkelsbühl nach.

Von der Idee zum Outlet

Auf reges Interesse stieß das Angebot einer Bürgerinformationsfahrt der Dinkelsbühler Christsozialen zum City Outlet nach Bad Münstereifel. Innerhalb der Bevölkerung wird ein aus der Unternehmerschaft angeregtes ähnliches Projekt für Dinkelsbühl diskutiert. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung sollte es der Bürgerschaft ermöglicht werden, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen.

Die Stadträte Heinrich Schöllmann und Manfred Scholl erläuterten die Hintergründe für die Errichtung eines Outlets in der Eifelstadt. „Drei Männer waren es, die an ihre Heimat geglaubt und so erstmalig in Deutschland ein solches Projekt in der Eifelstadt verwirklicht haben“, so Scholl.

Im Jahr 2011 wurden die Finanzen in Bad Münstereifel im Nothaushalt geführt und nahezu 60% der Einzelhandelsgeschäfte standen leer. Der Investorengruppe war es dann gelungen, die Idee des Outlets in den leer stehenden Geschäften zu verwirklichen. Schnell hatten Markenfirmen gefallen an der Outletidee gefunden. Nach Umbau- und Sanierungsmaßnahmen konnten dann die ersten Geschäfte nach drei Jahren am 7. August 2014 eröffnen, deren Zahl mittlerweile auf 40 Geschäfte gewachsen ist. Bereits jetzt steht fest, dass zu den bestehenden Geschäften 20 Weitere hinzukommen werden.

Anfängliche Skepsis

Mit einer anfänglichen Skepsis starte die Gruppe ihren Rundgang durch das City Outlet in den Münstereifeler Gassen. Die Stadträte Manfred Scholl und Heinrich Schöllmann berichteten aus ihren Erkenntnissen des vorhergehenden Besuchs mit dem Dinkelsbühler Stadtrat. Claus Dieter Schellong achtete im besonderen Maße auf die Außengestaltung der Geschäfte mit den einheitlichen Auslegern und Markisen. „Eine solche Gestaltung ist in Dinkelsbühl mit der Baugestaltungssatzung nicht möglich, jedoch gäbe es sicher Alternativen“, so seine Einschätzung.

Dennoch zeigte auch er sich wie die anderen Besucher überrascht, wie sich die einzelnen Markengeschäfte harmonisch in das Stadtbild einfügen. Heinz Dalhäuser sprach mit zahlreichen Store-Leitern über deren Erfahrungen. „Insgesamt habe ich sehr positive Stimmen über die wachsende Entwicklung der Geschäfte vernommen“, so Dalhäuser.

Ernst Eißen war überrascht, dass noch viele Bestandsgeschäfte verblieben sind. „Ich hörte von den Geschäftsleuten, dass sie von der Entwicklung des Outlets durch die höhere Kundenfrequenz profitieren“, so Eißen.

Sehr gute Chancen für die Machbarkeit des Outlets sieht Regina Fuchs, die im Übrigen von der hohen Qualität und Vielfalt des Sortiments begeistert war. „Wenn wir das gemeinsam wollen, dann wird das eine großartige Sache für Dinkelsbühl,“ war sie sichtlich überzeugt.

Intensive Diskussion über Verkehr und Parkplätze in DKB

Bei der Rückfahrt entstand im Bus eine rege Diskussion über die vielen Eindrücke. Alle Teilnehmer waren der Meinung, dass ein solches Outlet auch für Dinkelsbühl machbar wäre. Für den Seniorenbeiratsvorsitzenden Ludwig Schmelz muss jedoch hierfür die Regelung des fließenden und ruhenden Verkehrs angegangen werden.

Christoph Hofmann sieht das Potential für eine gute Ergänzung der Bestandsgeschäfte durch die zusätzlichen Outlet-Stores. „Das könnte manchem Geschäft helfen zu überleben“, so Hofmann. Jedoch brauche man ein schlüssiges Parkplatzkonzept, so seine Einschätzung.

Manfred Scholl sieht in einem Outlet gute Chancen, den Strukturwandel im Einzelhandel positiv zu begleiten. Insbesondere die Altstadtbewohner müssen im Rahmen der Bürgerbeteiligung noch weiter über Planungen informiert werden. „Sie sind es, die in erster Linie betroffen sein werden. Dies gilt es zu berücksichtigen“, so Scholl.

Nach Bewertung von Heinrich Schöllmann werden in den nächsten Jahren viele der inhabergeführten Geschäfte im Dinkelsbühler Einzelhandel schließen. Für ihn böte das Outlet eine ideale Nachfolgelösung, mit der zudem das Warenangebot in der Altstadt noch deutlich optimiert werden kann.

Im Juni sollen in einer Bürgerversammlung die Überlegungen und Planungen der Öffentlichkeit zur Diskussion vorgestellt werden.

Weitere Informationen über das City Outlet Bad Münstereifel.

 

 

Ein Altstadt Outlet in Dinkelsbühl - Chancen für die Zukunft

 

Manfred Scholl

Das Outlet könnte helfen, den Strukturwandel in Dinkelsbühl positiv zu begleiten!