Unser Ortsverband

 

 

Herzlich Willkommen bei der CSU Grafing

 

ich freue mich über Ihren Besuch auf unserer Website und über Ihr Interesse an der Grafinger CSU.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen über unsere politische Arbeit, unsere Veranstaltungen sowie unsere Vorstandsmitglieder und Mandatsträger.

Die Grafinger CSU stellt mit 8 von 24 Mitgliedern die stärkste Fraktion des Stadtrates und ist mit 4 von 60 Mitgliedern im Ebersberger Kreistag vertreten. Mit Dr. Josef Rothmoser stellt die Grafinger CSU den 2. Bürgermeister unserer Stadt. Susanne Linhart vertritt uns im Bezirkstag von Oberbayern und der Grafinger Thomas Huber ist unser Stimmkreisabgeordneter im Bayerischen Landtag. Über diese starke Repräsentanz verfügen wir nur, weil wir uns tagtäglich um Sie, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Grafing, bemühen, Ihnen zuhören und Ihre Interessen im politischen Prozess wirkungsvoll vertreten.

Ich lade Sie ein, uns Ihre Anregungen, Wünsche oder auch Kritik mitzuteilen. Wir, unsere Stadträte, Vorstandsmitglieder und ich stehen Ihnen dafür gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen.

Die CSU ist eine Mitmachpartei – engagieren auch Sie sich bei uns und gestalten Sie Entscheidungen aktiv mit. 

Mit herzlichen Grüßen

Florian Wieser

Ortsvorsitzender CSU Grafing

 

  Über uns

  Unser Vorstand

Vorsitzender

Florian Wieser

Stellvertretender Vorsitzender

Josef Carpus

Stellvertretende Vorsitzende

Susanne Linhart

Stellvertretender Vorsitzender

Josef Grünwald

Schatzmeisterin

Anja Walz

Schriftführerin

Sabine Bonori

Beisitzer

Dr. Lothar Brandmair

Beisitzerin

Julia Bingel

Beisitzerin

Irmgard Huber

Beisitzer

Herbert Huber

Beisitzer

Christoph Sauter

Beisitzer

Anton Gaßner

 

 

Beisitzer

Dr. Alexander Linhart

 

 

Beisitzer

Björn Szymaniak

Beisitzerin

Ulrike Koller

Vorsitzende der Frauen-Union

Elli Huber

Vorsitzender der Jungen-Union

Michael Urban

Vorsitzende der Senioren-Union

Renate Schaumberg

Webmaster

Erik Bingel

  Unsere Mandatsträger

Josef Carpus

Stellvertretender Ortsvorsitzender, Stadtrat

Dr. Josef Rothmoser

Stadtrat, 2. Bürgermeister

Max Emanuel Graf von Rechberg

Stadtrat, Fraktionsvorsitzender

Thomas Huber MBA

Stadtrat, Stv. Fraktionsvorsitzender

Susanne Linhart

Stadt-, Kreis- und Bezirksrätin

Georg Schlechte

Stadtrat

Franz Saißreiner

Stadtrat

Josef Pollinger

Stadtrat

Martin Lechner

Kreisrat

Johann Schwaiger

Kreisrat

  Geschichtliches aus dem Ortsverband

  Geschichtliches - Gründung

Geschichtliches - Gründung

Bericht eines Zeitzeugen:

Durch sorgfältig geführte Berichte und Protokolle ist es zu verdanken, dass
wir über die Gründung der CSU in Grafing so genau informiert sind. Wir geben im folgenden seine Berichte von Herrn Karl Haußer zur Gründung des Kreisverbandes
(er nennt ihn Bezirksverband), des Ortsverbandes und zur ersten Gemeinderatswahl wieder:

Als nach dem Einmarsch der Amerikaner im Mai 1945 sich die ersten Wogen eines Umsturzes gelegt hatten und die Alliierten die Bildung einer neuen deutschen Regierung auf demokratischer Grundlage gewünscht hatten, traten allerorts aufbauwillige Männer in privaten Besprechungen zusammen, um die Gründung von politischen Parteien in die Wege zu leiten.

Die Anregung der Gründung der Christlich Sozialen Union im Bezirk Ebersberg ging von Herrn Staatsrat Dr. Fritz Schäffer (Fritz Schäffer, geb. 12.5.1888 München, gest. 29.3.1967 Berchtesgaden, Jurist, war 1920-33 Mitgl. des Bayer. Landtages (1929-33 Vorsitzender der Bayer. Volkspartei), 1945 Mitbegründer der CSU und bayer. Ministerpräsident, 1949-61 MdB, 1949-57 Bundesfinanz-, 1957-61 Bundesjustizminister) aus, welcher Herrn Ökonomierat Entfellner von Straußdorf die Anregung gab, die Gründung dieser Partei in die Wege zu leiten. Herr Entfellner lud die ihm bekannten Mitglieder und Anhänger der früheren Bayerischen Volkspartei und des Bauernbundes zu einer Aussprache ins Gasthaus Saißreiner ein. Da jedoch die neu ins Leben zu rufende Partei erst 25 Gründungsmitglieder benötigte, und die Genehmigung durch die Militärregierung beantragt und durchgeführt werden mußte, war eine Besprechung unter Vertrauensmännern im Gasthaus nicht möglich. Herr Landrat Mayer gab Herrn Entfellner die Anregung, in einem Privathause die notwendigen Besprechungen abzuhalten.

Auf Ersuchen von Herrn Entfellner gab ich bereitwilligst mein Bürozimmer für diese Besprechung her.
Am 28. Oktober kamen 18 Mann zusammen und zwar aus verschiedenen Gemeinden, die alle die Gründung der Union begrüßten. Ein Schreiben von Herrn Staatsrat Schäffer brachte verschiedene Auskünfte über die da und dort im Werden befindliche Union, nur die vielerlei Titel, die gewählt wurden, ließen erkennen, daß ein richtiger Einheitstitel für das ganze Vaterland gefunden werden muß. Für uns im Bezirk war jedem klar, daß kein anderer Titel in Betracht kommen kann als "Christlich Soziale Union", waren doch inzwischen auch Minister und Sekretäre unter diesem neuen Sammelnamen in die neue Regierung in Bayern eingezogen. Auch die Presse und der Rundfunk traten für die Christlich Soziale Union ein. In dieser ersten Besprechung wurde nach einer gründlichen Aussprache Karl Haußer, Markt Grafing, als 1.Vorsitzender durch Zuruf gewählt.

Herr Bürgermeister Haas, Markt Schwaben, erklärte sich bereit, den nördlichen Bezirk in die Hand zu nehmen. Eine zweite Besprechung wurde bei Haußer, Markt Grafing, abgehalten am 11.11.45 mit 9 Mann. Die Besprechung war hauptsächlich notwendig wegen der vierfachen Fragebogen von jedem Gründungsmitglied. (Siehe Anhang Seite 13/14) Am 25.Nov.45 trat man wieder bei Haußer zusammen und es wurden von den 24 anwesenden Mitgliedern teilweise die Fragebogen übergeben. Man war sich bewußt, daß die Zahl der Gründungsmitglieder höher als 25 sein muß, wegen eventueller politischer Schwierigkeiten, wenn der eine oder andere in Naziorganisationen gewesen wäre und deshalb von uns selbst oder von der Militärregierung abgelehnt würde.

Gegen Mitte Dezember war dann die Zahl unserer Getreuen auf 32 angewachsen. Auch die Fragebogen waren dann endlich beisammen, manche mußten freilich nochmals ergänzt werden. In der zweiten Dezemberhälfte kam endlich die nähere Weisung auch von München über die Gründung und die Anmeldung bei der zuständigen Militärregierung. Es war nun vorgeschlagen worden, statt des vierfachen ausgefüllten Fragebogens in deutsch, den Fragebogen einmal in deutsch und viermal in englischer Sprache auszufüllen. Jedem muß klar sein, daß dies schon große Schwierigkeiten waren, die sich mitunter durch das säumige Kommen unserer Gründungsmitglieder in Bezug auf Unterschriften noch mehr steigerten. Die Übersetzung der Fragebogen hatten wir den sehr prompten Arbeiten von Herrn Rauschert, Markt Grafing, und Frl. Amann zu verdanken, so daß dann endlich am 3. Januar nach zwei Tagen Vorlage bei der Militärregierung unsere Christlich Soziale Union im Landkreis Ebersberg genehmigt wurde. Inzwischen wurde auch die Union als Landespartei in Bayern zugelassen. War nun der Grundstock gelegt, so mu8te darangegangen werden, Ortsvereine zu gründen. Am 10. Januar 1946 mußten die Wahlvorschläge für die am 27.1.46 stattfindende Gemeindewahl eingereicht werden. Schriftlich wurden auf den 6. Januar 1946 30 Personen und weitere mündlich zu einer Besprechung in die Wärmestube der Kinderbewahranstalt eingeladen. In der aufliegenden Liste erklärten sich 29 Personen bereit, dem Ortsverband der CSU beizutreten. Unter dem Vorsitz von Josef Klein wurden durch Stimmzettel die Kandidaten für die Gemeindewahl ermittelt.

Die Herren Dr. Winkler, Dr. Müller und Hans Schmidt setzten die Reihenfolge der Kandidaten wie folgt fest: 1. Josef Klein, 2. Georg Maier, 3. Johann Schwaiger, 4. Simon Bernhard., 5. Hans Schmidt, 6. Franz Haringer, 7. Franz Zwiesler, 8. Max Kerschbaumer, 9. Franz Xaver Ecker, 10. Josef Wurm, 11. Josef Schlachtbauer, 12. Franz Oswald und weitere Ersatzleute. Am Schluß der Besprechung dankte Herr Klein allen Erschienenen und forderte auch weiterhin zur Mitarbeit auf. Der darauf am 10. Januar 1946 eingereichte Wahlvorschlag erhielt die Nummer 1.

Die Gemeindewahlen brachten einen vollen Erfolg für die Union. Von 1960 Stimmberechtigten wurden 1378 Fragebogen ausgefüllt und 1218 - 88,52 % beteiligten sich an der Wahl.

Von den abgegebenen Stimmen entfielen auf die CSU 853, SPD 292, KPD 46, ungültig 27. Die CSU war somit mit 9, die SPD mit 3 Sitzen im Gemeinderat vertreten. Der weitere Aufbau des Ortsverbandes erfolgte in einer Versammlung im Heckerkeller am 20. Februar 1946 20 Uhr. Der Antrag auf Genehmigung wurde am 10.2. eingereicht und am 15.2.46 durch die Militärregierung genehmigt. Auf der Tagesordnung war unter dem Vorsitz von Herrn Josef Klein angesetzt: Bildung des Ortsverbandes der CSU in Markt Grafing mit Einbeziehung von Nettelkofen und Ölkofen, Wahl der Vorstandschaft, Wünsche und Anregungen, allgemeine Aussprache.

Mehrere Umstände führten zu schwachem Besuch der Versammlung und so wurde die Tagesordnung auf die nächste Versammlung verschoben. Die rege Aussprache ergab nützliche Winke, und so schloß Herr Klein mit Dank an die Erschienenen. Eine darauf neuerdings am 8. März 46 beantragte und am 9.3.46 auf den 20. März 46 genehmigte Versammlung hatte die Tagesordnung vom 20.vorigen Monats übernommen und wurde von 27 Mitgliedern besucht.

Protokoll der Versammlung am 20.3.46 Heckerkeller abends 8 Uhr:

1. Begrüßung durch Herrn Klein und Bekanntgabe der Tagesordnung
2. Schilderung der Parteigründung durch J. Klein
3. Kassenbestandsbekanntgabe in Höhe von 200 RM bei Mitgliederstand 40
4. Als Bezirksvorsitzender konnte Herr Dr. Winkler gewonnen werden
5. Herr Dr. Winkler macht Ausführungen über die Kreistagswahl am 28. April 46
6. Die anschließende Wahl der Vorstandschaft für den Ortsverband erbrachte:

Vorsitzender Jos. Klein
stv.Vorsitzender Karl Haußer
Kassier Egid Pollinger
Schriftführer Simon Bernhart
1. Beisitzer Mich. Fuchs Nettelkofen
2. Beisitzer Insp. Oberpriller Ölkofen

Herr Klein dankte anschließend für das Vertrauen und ersuchte um rege Mitarbeit. Seine Anfrage über die Aufgaben des Kreistages wurde von Herrn Dr. Winkler beantwortet. Die anschließende Aufstellung der Kandidaten für den Kreistag (Wahl 28.4.46) ergab folgendes:

1. Dr. Müller,
2. Anton Leib,
3. M. Fuchs, Nettelkofen,
4. Jos. Schlachtbauer, Grafing

Nach verschiedenen weiteren Erörterungen schloß der nunmehrige Vorsitzende Jos. Klein um 22.30 Uhr die Versammlung mit dem Dank an die Erschienenen.

  Geschichtliches - Ortsvorsitzende

Seit 2017: Florian Wieser

2011 - 2017: Josef Carpus

2009 - 2011: Max Emanuel Graf von Rechberg

2005 - 2009: Susanne Linhart

2001 - 2005: Thomas Huber

1992 - 2001: Josef Rothmoser

1989 - 1992: Hans Peter Molitor

1987 - 1989: Rainer Poßmann

1980 - 1987: Josef Singer

1973 - 1980: Michael Schwab

1968 - 1973: Heinrich Oswald

1962 - 1968: Josef Danner

1956 - 1962: Dr. Anton Haisch

1946 - 1956: Josef Klein

  Geschichtliches - Stadträte

2014: Die CSU stellt 8 von 24 Stadträten: (alphabetisch)

Carpus, Josef
Graf v. Rechberg, Max Emanuel
Huber, Thomas
Linhart, Susanne
Pollinger, Josef
Rothmoser, Dr. Josef
Saißrainer, Franz
Schlechte, Georg 

2008: Die CSU stellt 12 von 24 Stadträten: (alphabetisch)

Carpus, Josef
Fuchs, Ignaz
Graf v. Rechberg, Max Emanuel
Hischläger, Michael
Huber, Thomas
Linhart, Susanne
Pollinger, Josef
Rothmoser, Dr. Josef
Schlederer, Max-Josef
Walz, Anja
Wieser, Josef 

2002: Die CSU stellt 14 von 24 Stadträten: (alphabetisch)

Bodmeier, Josef
Carpus, Josef
Emberger, Josef
Gaßner, Anton
Graf v. Rechberg, Max Emanuel
Hischläger, Michael
Huber, Thomas
Linhart, Susanne
Moritz, Dr. Michael
Rothmoser, Dr. Josef
Schlederer, Max-Josef
Stahhuber, Peter
Walz, Anja
Wieser, Josef  

1996: Die CSU stellt 13 von 24 Stadträten: (alphabetisch)

Bodmeier, Josef
Carpus, Josef
Emberger, Josef
Haenisch, Florian (wechselte während der Legislaturperiode von SPD zu CSU)
Heigl-Ressel, Maria
Huber, Thomas
Kainz, Anton
Linhart, Susanne
Rothmoser, Dr. Josef
Schlederer, Max-Josef
Stahhuber, Peter
Wieser, Brigitte
Wieser, Josef 

1990: Die CSU stellt 10 von 24 Stadträten: (alphabetisch)

Bartl, Josef
Behmer, Carl
Emberger, Josef
Fuchs, Ignaz
Kainz, Anton
Rothmoser, Dr. Josef
Schlederer Max-Josef
Weilnböck Georg
Wieser, Brigitte
Wieser, Josef 

1984: Die CSU stellt 13 von 24 Stadträten.

1. Haselwarter, Irmgard
2. Klinger, Franz
3. Wieser, Josef
4. Fuchs, Ignaz
5. Eckstein, Hans
6. Bartl, Josef
7. Behmer, Carl
8. Rothmoser, Dr. Josef
9. Lukschanderl, Josef
10. Kainz, Anton
11. Oswald, Heinrich
12. Possmann, Rainer
13. Emberger, Josef

1978: Die CSU stellt 12 von 22 Stadträten.

1. Bartl, Josef
2. Bauer, Franz
3. Behmer, Carl
4. Fuchs, Ignaz
5. Klinger, Franz
6. Lechner, Josef
7. Lukschanderl, Josef
8. Müller, Erika
9. Oswald, Heinrich
10. Schunda, Dr. Arnold
11. Weigand, Helmut
12. Wieser, Josef

1972: Die CSU stellt 8 von 19 Stadträten.

1. Danner, Josef
2. Haselwarter, Irmgard
3. Klinger, Franz
4. Müller, Erika
5. Oswald, Heinrich
6. Prabst, Karl
7. Schunda, Dr. Arnold

1966: Die CSU stellt 5 von 16 Stadträten.

1. Preiß, Dr. Fritz
2. Danner, Josef
3. Müller, Dr. Emil
4. Klinger, Franz
5. Wach, Andreas

1960: Die CSU stellt 5 von 16 Stadträten.

1. Preiß, Dr. Fritz
2. Danner, Josef
3. Rothmoser, Peter
4. Müller, Dr. Emil
5. Kanz, Hans

1956: Die CSU stellt 4 von 16 Stadträten.

1. Müller, Dr. Emil
2. Nather, Adolf
3. Trindl, Konrad
4. Landerer, Paul

1952: Die CSU stellt 5 von 16 Stadträten.

1. Schwaiger, Johann
2. Bauer, Alfons
3. Preiss, Dr. Fritz
4. Leib, Anton
5. Ecker, Franz Xaver

1948: Die CSU stellt 6 von 16 Stadträten.

1. Leib, Anton
2. Ecker, Franz Xaver
3. Klein, Josef
4. Irmer, Emil
5. Albrecht, Friedrich
6. Haußer, Karl
8. Weigand, Helmut

1946:

1. Klein, Josef
2. Maier, Georg
3. Schwaiger, Johann
4. Bernhard, Simon
5. Schmidt, Hans
6. Haringer, Franz
7. Zwiesler, Franz
8. Kerschbaumer, Max
9. Ecker, Franz Xaver

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Arbeitskreise und Arbeitsgemeinschaften

Arbeitskreise und Arbeitsgemeinschaften

Zahlreiche Arbeitskreise dienen der CSU als Impulsgeber und Berater. Hier finden Sie eine Kurzbeschreibung ihrer Aufgaben und weiter führende Informationen über die Arbeitskreise der CSU-Grafing.

  Frauen Union (FU)

Frauen Union Grafing – Aktive Kommunalpolitik auf breiter Basis mit vielfältigen Initiativen

Über 100 Frauen arbeiten in der Frauen Union in Grafing mit, weil sie sich für Themen in der Gemeinde, damit also für Kommunalpolitik interessieren, sich informieren und auch einbringen wollen.

Die Frauen Union sieht ihre Aufgabe darin, genau dort zu informieren und sich dort einzumischen, wo sie politischen Handlungsbedarf erkennt.

Homepage der Frauen Union: www.frauenunion-grafing.de

  Junge Union (JU)

Unser Hauptanliegen als politische Jugendorganisation ist es junge Leute an die Politik heranzuführen und sie dafür zu begeistern auch selbst aktiv an politischen Entscheidungen in unserer Stadt teilzunehmen. Es ist sehr wichtig das vor allem junge Menschen gehört und miteinbezogen werden.

Aus diesem Grund sind wir ständig bemüht die Belange der jungen Grafinger politisch durchzusetzen. 

Wenn Du Interesse an der Jungen Union hast dann schick uns doch einfach ein Email an info@ju-grafing.de

Wir würden uns sehr freuen von dir zu hören!

Homepage der JU Grafing: www.ju-grafing.de

  Senioren Union (SEN)

Wir setzen uns für die Belange der älteren Mitbürger ein und versuchen über die Politik Lösungen zu finden.

Der offizielle Ausstieg aus dem Berufsleben bedeutet für die Mitglieder der Senioren Union nicht Untätigkeit, sondern das Auffinden neuer Möglichkeiten und die Übernahme von neuer Verantwortung.

Sie nutzen ihre Fähigkeiten, ihre Unabhängigkeit und ihre zeitlichen Möglichkeiten, um Verantwortung in Politik und Gesellschaft zu übernehmen.

Sie werden gebraucht! Zur Zeit haben wir nahezu bundesweit 58.000 Mitglieder. 360 Kreisvereinigungen gibt es bundesweit und der Ortsverband der Senioren Union Grafing besteht aus 96 Mitgliedern. - das heißt, fast in jedem Kreis und in jeder Stadt bietet die Senioren-Union Ihnen ein vielfältiges Angebot:

- Politische Informationen aus erster Hand
- Kulturelle und gesellige Veranstaltungen
- Seminare zu politischen Fragen der Zeit
- Studienreisen mit Reiseveranstaltern ins In- und Ausland

Homepage der Senioren Union: www.seniorenunion-kv-ebersberg.de

  Arbeitskreis Umwelt und Landesentwicklung (AKU) des CSU-Kreisverbandes Ebersberg

Aufgaben und Ziele 

Anspruch des Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung ist es, die
zu den Herzstücken christlich-konservativer Politik zählende Idee, Verantwortung für die Schöpfung zu tragen in der CSU fest zu verankern. Im Sinne eines Leitbilds der Nachhaltigkeit will er für eine gleichrangige Beachtung von ökologischen, sozialen und ökonomischen Zielen eintreten. Die CSU hat früher als andere Parteien den ökologischen Gedanken betont. Sie bekennt sich zu der Verantwortung, die natürlichen Lebensgrundlagen zu nutzen aber auch zu schützen und den eigenen Wert der Natur und allen Lebens unabhängig vom Nutzen für den Menschen zu achten. In Zeiten zunehmender Globalisierung der Märkte ist es daher Aufgabe des AKU, nach Antworten auf die Frage zu suchen, wie sich gesundes Leben und naturverträglicher Wohlstand vereinen lassen.

Wir vom AKU des CSU-Kreisverbandes Ebersberg fühlen uns im Hinblick auf den Klimawandel verpflichtet, das vom Landkreis ausgearbeitete Energiekonzept 2030 zu unterstützen.

Wir vertreten dabei eine Umweltpolitik mit Augenmaß. Bei der Umsetzung dieser Ziele wollen wir die Entscheidungsprozesse bürgernah und zukunftsorientiert begleiten.

Unsere Informationsbriefe, mit Neuigkeiten vom AKU werden regelmäßig veröffentlicht und können wir Ihnen gerne auf Wunsch per Email zusenden.

Aktuelle Veröffentlichungen finden Sie beim CSU-Kreisverband Ebersberg wie auch hier in unserem Bereich Regionales.

Vorsitzende: Anja Walz 

 

 

  Arbeitskreis Kommunale Unterstützung (AKKU)

Den neuen AKKU der CSU Grafing gibt es seit Oktober 2015.

In dieser Arbeitsgruppe treffen sich regel-mäßig politisch interessierte Bürger, Stadträte und Vorstands-Mitglieder der CSU.

Dieser lose Verbund gibt v.a. Grafinger Bürgern die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen in der Kommunalarbeit des Stadtrates und andere politische Themen unverbindlich zu informieren.

Unter der Moderation von Wolfram Staude entstandso ein fachkundiges Gremium, das jüngere Männerund Frauen wieder stärker für politische Arbeit fürunsere Stadt Grafing begeistert.

Wolfram Staude Kontakt: Tel. 0 80 92 / 17 22, info@staude-grafing.de