Über uns

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die Entwicklung der MM Murnau war bis 2014 entscheidend durch das Engagement der CSU-Bürgermeister geprägt. Grundlage für die positive Arbeit im Sinne der Murnauer Bürgerinnen und Bürger war stets auch die parteiübergreifende Zusammenarbeit im Marktgemeinderat.In den beiden letzten Wahlperioden haben wir eine Vielzahl von zukunftsweisenden Entscheidungen zum Wohle der Marktgemeinde Murnau getroffen:

- Infrastrukturelle Maßnahmen wie die Beseitigung des Bahnübergangs an der Kohlgruber Straße

- Straßenausbau im Ort

- Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes

- Umbau des Rathauses

- Neugestaltung der Bahnhofstraße und des  Schützenplatzes

Ebenfalls große Herausforderungen waren bauliche Maßnahmen sowie Erweiterungen des Angebots im Bereich der Kinderbetreuung und der Schullandschaft. Der Kauf des alten Geimeindekrankenhauses war ein wegweisender Schritt für die zukünftige Entwicklung des Hauses in medizinischer und wirtschaftlicher Hinsicht.

Die Umstrukturierungsmaßnahmen im Kemmelpark wurden sukzessive umgesetzt und gelten u. a. auch durch die Schaffung eines Gewerbehofes und die Ansiedlung vieler sozialer Organisationen und Betriebe als Erfolgsmodell für Kasernenkonversionen in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Haushaltslage der Marktgemeinde war bis zum Ende der Sitzungsperiode 2014  äußerst stabil und solide. Grundlage dafür sind nach Jahren der Entbehrungen wichtige finanzielle Weichenstellungen wie Schuldenabbau, Konsolidierung, Budgetierung und verantwortungsvolle Personalpolitik.

Für die jetzige Legislaturperiode haben wir ein klares Programm verantwortungsbewusst formuliert und mit Augenmaß definiert. Die Hausforderungen sind enorm, zumal wir nicht mehr den Ersten Bürgermeister stellen und die Fraktion nurmehr über 7 Sitze im Gemeinderat verfügt.

Die Leitidee bleibt die Lebensqualität in unserer schönen Marktgemeinde weiterhin zu stärken. Dazu gehört es auch, Gestaltungsmöglichkeiten auszuloten und in den Sachfragen um größtmöglichen Konsens zu ringen. So ist es nach langen Diskussionen beispielsweise gelungen, die Mehrheit des Marktgemeinderates davon zu überzeugen, in die ehem. Kreisentwicklungsgesellschaft, heute Zugspitzregion, zurückzukehren.

Es bleibt Aufgabe und Herausforderung zugleich, in den wichtigen Themen bis 2020 eindeutig Stellung zu nehmen und sinnvoll zu begleiten. Dazu gehören beispielsweise die Entwicklung des Untermarktes, die Restnutzungen im Kemmelgelände und die Festhalten an der Realisierung der Umgehungsstraße.    

Wir bitten Sie, unsere Politik weiterhin nachhaltig zu unterstützen.


Ihr


Dr. Michael Rapp

1. Vorsitzender