Vermischtes

Ehrenamt

"...und was kann ich tun?" Unter diesem Motto stand am 11. Oktober 2015 die Ehrenamtsmesse in der Dachauer ASV-Halle. Dort präsentierten sich wieder zahlreiche Initiativen, Gruppen und Organisationen, die im Landkreis Dachau ehrenamtlich aktiv sind - darunter insbesondere Engagierte aus verschiedenen sozialen, karitativen und bürgerschaftlichen Bereichen. Erstmal dabei waren in diesem Jahr auch politische Parteien und Gruppierungen. Dort traf der CSU-Ortsvorsitzende Burkhard Haneke am Stand des CSU-Kreisverbands mit Landrat Stefan Löwl (rechts) zusammen.

Politische Kontakte

Neuwahl beim Kreisverband Dachau der Senioren Union am 8. Juni 2017

Am 18. Mai 2017 hatte Ortsvorsitzender Burkhard Haneke im Landtag Gelegenheit zu einem "kleinen Plausch" mit Ministerpräsident Horst Seehofer.

Bei der Herbstvollversammlung 2016 des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) in Bonn nahm die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner sich Zeit für ein gemeinsames Foto mir Burkhard Haneke. Beide sind Mitglied im ZdK, finden am Rande der regelmäßigen Treffen aber immer auch etwas "Zeit zum Politisieren".

Besuch in Rott am Inn, 30. August 2015.

Anlässlich des Gedenkens an den 100. Geburtstag von Franz Josef Strauß (6. September 2015) hatte die Haimhauser CSU-Ortsvorsitzende Claudia Kops eine Fahrt nach Rott am Inn organisiert, wo es neben der wunderbaren Rotter Rokokokirche auch eine sehenswerte Ausstellung über Leben und Wirken von FJS zu besichtigen galt. Die CSU von Rott organisierte diese Ausstellung gemeinsam mit der Hanns-Seidel-Stiftung. CSU-Ortsvorsitzender Florian Lemmrich begrüßte die Gäste aus dem Landkreis Dachau und begleitete sie während des Besuchs. V.l.n.r.: Karl-Heinz Haritz, Kreisvorsitzender der Seniorenunion Dachau; Florian Lemmrich, CSU-Ortsvorsitzender Rott am Inn; Claudia Kops, CSU-Ortsvorsitzende Haimhausen; Burkhard Haneke, CSU-Ortsvorsitzender Röhrmoos; Helmut Horn, Stv. Ortsvorsitzender Seniorenunion Haimhausen.

 

 

Foto Grabstein:

Nach seinem Tod am 3. Oktober 1988 wurde Franz Josef Strauß neben seiner Ehefrau Marianne in der Familiengruft der Fam. Zwicknagel in Rott am Inn bestattet. Dieses Foto des Grabsteins von FJS entstand beim Besuch der Haimhauser CSU in Rott am 30. August 2015. 

Delegierte der CSU Röhrmoos in Ried zusammen mit dem neu gewählten CSU Kreisvorsitzenden Bernhard Seidenath MdL

Treffen mit dem Staatssekretär im Heimatministerium Albert Füracker MdL und Bernhard Seidenath MdL

Gespräch mit Manfred Weber MdEP

 Vertreter aller Fraktionen des Gemeinderates Röhrmoos beim Tischfußball im JUZ

Treffen am Dreikönigstag im Januar 2016 in Dachau zum 70-jährigen Jubiläum des CSU-Orstverbandes Dachau

 

 

CSU-Ortsverband Röhrmoos - internes

Bei der Jahreshauptversammlung 2017 wurden die beiden jungen Neumitglieder Christian Gorny (2.v.l.) und Alexander Langenkämper (3.v.l.) im CSU-Ortsverband Röhrmoos herzlich willkommen geheißen.  

Glückwünsche an Altlandrat Hansjörg Christmann (Mitte) zu dessen 70. Geburtstag am 20. Mai überbrachten u. a. Burkhard Haneke, Bundestagskandidatin Katrin Staffler, CSU-Ortsvorsitzende Haimhausen Claudia Kops, CSU-Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath

Am 20. Mai 2017 konnte eine kleine Delegation des CSU-Ortsverbandes Dieter Schneider (2.v.l.), der sich auf dem Weg gesundheitlicher Besserung befand, zum 70. Geburtstag gratulieren.

Über ganz besondere Gäste anlässlich seines 60. Geburtstages durfte CSU-Ortsvorsitzender Burkhard Haneke sich freuen.

Als Vertreter der Dachauer Seniorenunion gratulierten deren Vorsitzender, Karl-Heinz Haritz (links) und der frühere Landtagsabgeordnete Blasius Thätter (rechts) Burkhard Haneke zum 60. Geburtstag. Bei dieser Gelegenheit ließen sie ihn gleich einen Beitrittsantrag zur Seniorenunion unterzeichnen.

Danke für Ihr Vertrauen - Dieter Kugler zum Bürgermeister gewählt

DANKE FÜR IHR VERTRAUEN!!!

Bei der Stichwahl um das Amt des Röhrmooser Bürgermeisters haben 57,93 Prozent der Wählerinnen und Wähler mir Ihre Stimme gegeben. Für das damit erwiesene große Vertrauen bedanke ich mich bei Ihnen von Herzen!  Ich werde versuchen, als Ihr Bürgermeister in den nächsten sechs Jahren diesem Vertrauensvorschuss gerecht zu werden und - gemeinsam mit Ihnen, mit unserem Gemeinderat und unserer Verwaltung - unsere lebens- und liebenswerte Gemeinde Röhrmoos in eine gute Zukunft zu führen. 

Ihr Dieter Kugler

 

 

Stefan Löwl stellt sich vor

„Das erste Plakat mit meinem Namen“

Stefan Löwl: Bin zunächst aber noch Bewerber, nicht Kandidat.

Offen eingeladen hatte der CSU-Ortsverband Röhrmoos zur Vorstellung von Stefan Löwl, den der CSU-Kreisvorstand als Kandidat für das Amt des Landrats 2014 vorgeschlagen hat. Die rund 35 Anwesenden im Landgasthof Brummer erlebten einen kurzweiligen Abend, bei dem zahlreiche kommunalpolitische Fragen angesprochen und diskutiert wurden. Zuvor gab Löwl den Anwesenden Einblicke in seinen privaten und beruflichen Werdegang. Dass er nicht aus dem Landkreis stamme, sei natürlich eine Tatsache. Er müsse wohl damit leben, wenn das jemand als Argument gegen ihn verwenden wolle. Doch waren die Besucher an ganz anderen Themen interessiert: So wurden etwa die spürbaren Auswirkungen der Energiewende für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis angesprochen. Das werde bereits durch teilweise heftige Diskussionen um Windkrafträder an Standorten im Landkreis deutlich. Löwl, derzeit als Abteilungsleiter im Landratsamt für Umweltfragen zuständig, betonte wie wichtig es sei, „Überzeugungsarbeit zu leisten“ und bei allen Maßnahmen, die energiepolitisch notwendig oder sinnvoll seien, „stets die Menschen mitzunehmen“. Ebenso wichtig wie das Thema Energieversorgung sei für ihn aber das Thema Energiesparen. Da gebe es auch auf kommunaler Ebene noch sehr viel ungenutztes Potential. Man müsse sich heute nicht nur über Flächennutzungspläne, sondern ebenso über „Energienutzungspläne“ Gedanken machen. Die Raum-, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung im Landkreis Dachau ist für Löwl eine zentrale Herausforderung. Der Siedlungsdruck aus der Metropole stelle das Umland vor wachsende Probleme. Gegebenenfalls müsse sich der Landkreis mit seinem signifikanten Bevölkerungswachstum auch gegen die Landeshauptstadt stellen. Es könne nicht so sein, dass „die Gewerbesteuereinnahmen in München anfallen, die nötige Infrastruktur aber in den Wohngebieten rund um München von den umliegenden Kommunen finanziert“ werde. Weitere Themen waren eine wünschenswerte engere Zusammenarbeit zwischen den Kommunen, die Stärkung des Ehrenamtes durch Förderung seiner Attraktivität und öffentliche Wertschätzung, wie auch die Anerkennung und bessere Bezahlung von Pflegekräften angesichts der rasch alternden Wohnbevölkerung im Landkreis Dachau. Als letztes Thema wurde schließlich die 3. Startbahn angesprochen. Ihn habe, meinte Löwl, bisher „noch niemand davon überzeugen können, dass man die wirklich braucht“. Und der Landkreis habe ja auch konsequent Nein dazu gesagt. Persönlich seien für ihn nicht zuletzt Klimaschutzgründe ausschlaggebend. Beim CSU-Ortsverband bedankte Löwl sich am Ende nicht nur für die Gelegenheit, sich öffentlich den Bürgerinnen und Bürgern in Röhrmoos vorzustellen, sondern auch für die im Gemeindegebiet sichtbare Ankündigung des Abends. Zum allerersten Mal sei ihm „ein Plakat mit seinem eigenen Namen“ begegnet, das er „gerne mit nach Hause nehme“ – ein Stück persönliche Lebensgeschichte.

Burkhard Haneke

Kandidatenliste der CSU zur Kommunalwahl 2014

CSU Röhrmoos mit starker Liste auf dem Weg zur Kommunalwahl

Gut vorbereitet ging der CSU-Ortsverband in die Nominierungsversammlung am 26. November für die Gemeinderatswahl 2014. Die Kandidatinnen und Kandidaten hatten schon zwei Wochen zuvor Gelegenheit gehabt, sich kennen zu lernen, auszutauschen und beim Ortsvorstand über den Ablauf der Nominierung zu informieren. Zur Nominierungsversammlung im Landgasthof Brummer konnte Ortsvorsitzender Burkhard Haneke den CSU-Kreisvorsitzenden und (gerade wieder gewählten) Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath begrüßen, der sich auch als Wahlleiter zur Verfügung gestellt hatte. Seidenath dankte den Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Röhrmooser Ortsteilen für ihre Bereitschaft zur Kandidatur für den Gemeinderat und hob hervor, dass „dieser Einsatz keineswegs selbstverständlich“ sei. Das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern für die eigene Gemeinde sei „ein notwendiger, zugleich aber auch großartiger ehrenamtlicher Dienst“. Vor der persönlichen Vorstellung der einzelnen Kandidaten wies Burkhard Haneke darauf hin, dass es „nicht ganz einfach sei, eine gute Liste zusammenzustellen“. Da könne man nicht nach den Prinzipien „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ oder „wer will noch mal, wer hat noch nicht“ vorgehen, sondern müsse qualifizierte Persönlichkeiten aus verschiedenen Generationen, mit unterschiedlichen Qualifikationen und Profilen und möglichst auch aus allen Ortsteilen finden, ansprechen und gewinnen. Das sei aber in hervorragender Weise gelungen. Die Kandidatenvorstellung moderierte der Bürgermeisterkandidat der CSU Röhrmoos Dieter Kugler gemeinsam mit dem Ortsvorsitzenden. Alle Kandidaten nahmen frisch und munter die Gelegenheit wahr, selber etwas zu ihrer Person zu sagen, was nicht nur kurzweilig und informativ war, sondern auch zeigte, dass sich hier wirklich selbstbewusste und profilierte Persönlichkeiten auf den Weg zur Kommunalwahl machen. Das Ergebnis der Nominierung war dann auch mehr als überzeugend – alle Kandidaten und Kandidatinnen wurden von der Versammlung einstimmig nominiert. An der Spitze der CSU-Liste wurde Bürgermeisterkandidat Dieter Kugler nominiert, der zum Abschluss des Abends noch einige Schwerpunktthemen der künftigen Gemeindepolitik ansprach, so unter anderem die Themen Familie und Kinderbetreuung, Älterwerden in der Gemeinde, die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs und die interkommunale Zusammenarbeit. Doch zuvor wandte Dieter Kugler sich auch noch an die nominierten Kandidatinnen und Kandidaten mit den Worten: „Ich bin stolz darauf, dass ich der Listenanführer einer so guten Liste sein darf. Und was mich ganz besonders freut ist, dass wir viele verantwortungsbewusste junge Menschen für die Kommunalpolitik gewinnen konnten. Dies ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich.“

Aus der Gemeinde

25 Jahre Arbeiterwohlfahrt Röhrmoos

Das war nicht nur Gelegenheit, herzliche Glückwünsche zu überbringen, sondern diesem für unsere Gemeinde so wichtigen Verein gleich beizutreten! Seit dem Jubiläumsfest am 25. April 2015 sind der CSU-Ortsvorsitzende Burkhard Haneke (links) wie auch Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath MdL (2. v. rechts) Mitglieder der AWO. Sie gratulierten "den Jubilaren", der AWO-Vorsitzenden Paula Herzinger (Mitte), ihrer Stellvertreterin Andrea Müller (rechts) sowie dem AWO-Kreisvorsitzenden Oskar Krahmer (2. v. links).