Unsere Inhalte

Unsere Ideen für die Stadt Roth mit allen Ortsteilen, an denen wir unsere Arbeit ausrichten.

  Wirtschaft, Infrastruktur, Innenstadt

  • Schnellstmögliche Umsetzung des Baus eines zusätzlichen Gewerbegebiets IV nördlich der Allersberger Straße im Anschluss an die bestehenden Gewerbegebiete inklusive Bau einer Entlastungsstraße mit Mündung in die Allersberger Straße.
  • Falls andere Flächen nicht ausreichen: Aufnahme der Bauleitplanung für ein Industriegebiet südlich der Allersberger Straße und östlich des RMD-Kanals.
  • Weiterentwicklung eines Marketingkonzepts für Roth mit Einarbeitung von Alleinstellungsmerkmalen.
  • Projektierung eines Hotels mit Tagungsmöglichkeit am Stadtgarten oder auf dem jetzigen LEONI-Gelände.
  • Entwicklung von urbanem Wohnen im Rahmen eines städtebaulichen Vertrags/einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme im Bereich des jetzigen LEONI-Geländes.
  • Bessere Anbindung der südlichen Ortsteile an die Bundesstraße 2.
  • Stadt Roth als Moderator der verschiedenen Interessensgruppen Gegensätze abbauen, Interessen abstimmen und Ziele bündeln.
  • Stadt Roth soll als Initiator Genehmigungsverfahren positiv begleiten, Verbindungen knüpfen und als Repräsentant die Position in der Metropolregion stärken.
  • Fördern von regionalen und saisonalen Wirtschaftskreisläufen.
  • Erweiterung der Parkflächen am Bahnhof.
  • Bau von Toilettenanlagen am Bahnhof.
  • Installation einer Durchfahrsperre am nördlichen Ausgang des Marktplatzes mit Fernsteuerung für Busse.
  • Überprüfung und Realisierung von Barrierefreiheit im gesamten öffentlichen Raum.
  • Neue Buslinie von Süd nach Nord.
  • Das Bundeswehrgelände würde sich für verschiedene Nachnutzungen anbieten, z.B. als Gewerbe- oder Industriefläche, aber auch als Standort für Windraftanlagen.

  Innenstadt

  • Ausbau des Schloss Ratibor zum Veranstaltungs-Schloss für verschiedene Nutzungen.
  • Setzen von sinnvollen Rahmenbedingungen zur Optimierung des Geschäftsbesatzes in der Innenstadt sowie zur Verbesserung des Warenangebots.
  • Fortsetzung und Intensivierung der Altstadtsanierung mit dem Ziel einer Wohlfühlstadt im Rahmen des Programms Stadtumbau West durch Begrünung, Öffnen von Höfen und Schaffen von Verweilstellen.
  • Bau der "Produktwelt Franken" mit Durchgang zum Marktplatz.
  • Einführung eines Leerflächenkatasters (oder haben wir den schon?) um einen Überblick über diese zu haben und um ihnen zu entgegnen.
  • Im Bereich der Allersberger/Friedrich-Wambsganz-Straße: Kaufland forcieren.
  • Citymanager behalten, der Projekte organisiert und so für größere Attraktivität und Konsistenz der Innenstadt sorgt. Auch die Ortsteile dürfen dabei nicht vergessen werden.
  • Förderung und Subventionierung von privaten Gebäudesanierungen im Innenstadtbereich, auch um Wohnraum zu schaffen.
  • Überarbeitung der Baugestaltungssatzung zur leichteren Attraktivitätssteigerung von Geschäften.

  Finanzen

  • Dank guter Wirtschaftslage und dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger stehen wir wirtschaftlich sehr gut da und pflegen auch weiterhin einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld.
  • Keine Neuverschuldung
  • Keine Steuererhöhung

    Mittel- bis Langfristig: Vollständige Schuldenrückzahlung.

  • Ausgeglichener Haushalt
  • Ziel: Erwirtschaftung eines strukturellen Überschusses um andere Projekte finanzieren zu können.

  Energie und Umwelt

  • Stadt Roth als Energieproduzent durch weitere Beteiligung an Energiewendeprojekten wie beispielsweise Windparks. Denkbar auch in kommunaler Allianz mit anderen Gemeinden.
  • Förderung von regenerativer Energieerzeugung.
  • Wasserversorgung, etc. soll in Roth in kommunaler Hand bleiben.
  • Öffentliche Gebäude auf Energieeffizienz überprüfen und ggf. sanieren.
  • Der Umweltschutz muss immer eine wichtige Rolle spielen.
  • Einführung der Stadt-Umwelt-Tage zur Sensibilisierung von Jugendlichen in Bezug auf den Jugendschutz.
  • Ausbau des ÖPNV-Netzes.

  • Regelungen nur erlassen, wenn tatsächlich Risiken bestehen und dafür Sorge tragen, dass diese nachhaltig sind.

  Bildung

  • Möglichst schnelle Umsetzung des Neubaus der Turnhalle der Grundschule Gartenstraße.
  • Raumproblematik der Anton-Seit-Mittelschule lösen, beispielsweise mit einem Neubau zwischen der Mittelschule und der Grundschule Nord.
  • Einrichtung von Ganztagsklassenzügen dort, wo es gewünscht wird.
  • Einrichtung einer FOS/BOS anstreben.
  • Schülerbeförderung optimieren.

  Transparenz, Innovation, Bürgerbeteiligung

  • CSU wird Hintergründe und Argumentationen einer Entscheidung im Stadtrat im Internet veröffentlichen.
  • Wiedereröffnung des ROTHER-Forums als Plattform von Bürgerbeteiligung und des Austausches. Die Stadt soll hier anstehende Entscheidungen zur Diskussion stellen.

  • Die Stadt Roth soll online gehen: Einrichten eines Facebookaccounts um Bürger zu informieren und um Vorschläge, Ideen und Kritik aufzunehmen.
  • Etablierung eines Internetbeauftragten im Rother Stadtrat.
  • Erhalt der Bürgersprechstunden von CSU-Fraktion und Bürgermeister.
  • Ausbau des Glasfasernetzes.
  • Einrichten von öffentlichen Hot-Spots und flächendeckende WLAN-Versorgung im gesamten Innenstadtbereich.
  • Zur Verfügung stellen von einer Roth-App, die über Veranstaltungen, Öffnungszeiten und Einrichtungen informiert.

  Ortsteile

  • Schnelles Internet in allen Ortsteilen.
  • Erhöhung der Mobilität von und in die Ortsteile.
  • Verbesserung des Ortsbilds und von Dorfzentren durch Begrünung, Schaffen von Verweilstellen. Ein Dorfzentrum soll auch ein Dorfzentrum sein.
  • Fußgängersicherheit erhöhen, beispielsweise durch Querungshilfen.
  • Fuß- und Radwege von den Ortsteilen in die Innenstadt.


  Jugend, Senioren und Familie

  • Errichtung eines Mehrgenerationen-Motorikparks.
  • Errichtung von Spielgeräten im Bereich der Innenstadt für Kleinkinder.
  • Schaffen von Naherholungsraum im Bereich der Innenstadt, zum Beispiel in Höfen, an Flussläufen oder kleinen Parkanlagen.
  • Weiterer Ausbau der Kinderbetreuung.
  • Weiterführung des Planspiels Kommunalpolitik.
  • Einführen einer Jugendsprechstunde Kommunalpolitik der CSU-Fraktion vor den schon existierenden Bürgersprechstunden.
  • Etablierung von einem 50:50 Taxi, bei welchem die Stadt Roth für Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren 50% der Taxikosten zwischen 20:00 und 24:00Uhr übernimmt, wenn Anfangs- und Endpunkt der Fahrt im Stadtgebiet liegen (z.B. aus der Innenstadt in einen Ortsteil).

  Kultur

  • Vielfalt und hohe Anzahl der Veranstaltungen weiter führen.
  • Arbeit der Kulturfabrik unterstützen.
  • Volkshochschule und Stadtbücherei ausbauen und weiterführen.
  • Wert von Schloss Ratibor und der Museen besser herausstellen.
  • Austausch mit Partnerstädten intensivieren und einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich machen, zum Beispiel durch ein Fest der Partnerstädte auf dem Marktplatz.
  • Arbeit des Stadtorchesters weiter unterstützen.

  Vereine, Sport und Freizeit

  • Gesundes Vereinsleben in der Stadt und den Orsteilen fördern.
  • Mehr Freizeitmöglichkeiten schaffen.
  • Bolzplätze und Skatepark weiter ausbauen.
  • Hallenbad: Stadt Roth stellt im Jahr z.B. 1,0 Mio Euro zur Verfügung, um den Betrieb eines Hallenbads durch einen privaten Investor zu subventionieren – oder: Überdachung des Freibads. Beides in Zusammenarbeit mit dem Landkreis.
  • Konzeptionierung und Umsetzung des Baus eines Radwegenetzes.
  • Stärkung des Ehrenamts durch Schaffen eines Vereinsbeauftragten zur einfacheren Kommunikation mit der Stadt.
  • Flussbereiche als "Erholungsgebiete" und städtebauliche Aufwertung benutzen: Freischneiden des Flusslaufs, Wege entlang der Rednitz, Holzstege, Treppen zum Wasser.