Meldung

Zum Überblick

Die Geschichte des CSU-Ortsverbandes Salzweg-Straßkirchen

Die Geschichte des CSU-Ortsverbandes Salzweg-Straßkirchen


Der CSU-Ortsverband Salzweg-Straßkirchen verdankt sein Entstehen dem angesehenen langjährigen Landes- und Kommunalpolitiker Hans Anetseder aus Aichet, damals 1. Bürgermeister von Kellberg. Anetseder war bereits vor 1939 Bürgermeister und als entschiedener Gegner der Nationalsozialisten bekannt. Aus diesem Grund wurde er von der amerikanischen Besatzungsmacht 1945 als 1.Bürgermeister von Kellberg eingesetzt.
Um die Jahreswende 1945/46 leitete Anetseder im Gasthaus Braun in Straßkirchen eine Versammlung, in der er bekannt gab, dass in Kürze wieder demokratische Parteien zugelassen werden. Es gab damals außer dem Bürger-meister keine deutsche Behörde. Anetseder richtete einen leidenschaftlichen Appell an die Straßkirchner Ver-sammlungsteilnehmer, der bald zugelassenen Partei CSU als Mitglied beizutreten.

Die Bereitschaft zu einer parteilichen Mitgliedschaft war allerdings damals aufgrund des vergangenen Weltkriegs noch sehr gering. Kurze Zeit nach dieser Rede Anetseders wurde von der amerikanischen Besatzungsmacht die Gründung von demokratischen Parteien erlaubt. Hans Weidinger, Bauer aus Hundswinkl, ein Verwandter von Anetseder, ging mit einer Liste zu verschiedenen Bürgern, um Mitglieder für die eben ins Leben gerufene CSU zu gewinnen.


Anschließend wurde auf der Gründungsversammlung im März 1946 der CSU-Ortsverband Salzweg aus der Taufe gehoben. Hans Weidinger wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und blieb dies 16 Jahre lang.
 

Gründungsmitglieder waren:

- Hans Weidinger, Hundswinkl         - Josef Giermindl, Steinbüchl

- Josef Preißler, Witzmannsberg      - Josef Madl, Witzmannsberg

- Josef Knon, Salzweg                    - Josef Dichtleder, Salzweg

- Josef Pfaffinger, Salzweg             - Alois Bauer, Franklbac

- Georg Böck, Haag                       - Johann Kufner, Kinsing

- Georg Müller, Salzweg  

 

Wenige Monate später, im Juli 1946, wurde der CSU-Ortsverband in der damals eigenständigen Gemeinde Straßkirchen gegründet.    


Als Gründingsmitglieder sind bekannt:

•   Johann Reitberger, Ratzing            •   Max Reitberger, Seiersdorf

•   Ludwig Haidn, Atzmannsdorf         •   Johann Stemp, Krietzing

•   Josef Grubmüller, Englboldsdorf     •   Johann Matheis, Euzersdorf    

 
Die Ortsvorsitzenden des Ortsverbandes Salzweg seit 1946:

1946 - 1962       Johann Weidinger, Hundswinkl

1962 - 1964       Max Knon Sen., Salzweg

1964 - 1969       Johann Lindmeier, Salzweg

1969 - 1971       Werner Hartmann, Salzweg    

Die Ortsvorsitzenden des Ortsverbandes Straßkirchen seit 1946:

1946 - 1964        Johann Reitberger, Ratzing

1964 - 1968        Michael Heindl, Euzersdorf

1968 - 1971        Michael Wallner, Englboldsdorf  

 

Am 28. November 1971 schlossen sich die Ortsverbände Salzweg und Straßkirchen zusammen. Der Ortsverband Salzweg hatte beim Zusammenschluss 35 Mitglieder, der Ortsverband Straßkirchen 24 Mitglieder.  


Die Ortsvorsitzenden des vereinigten Ortsverbandes Salzweg-Straßkirchen seit 1971:

1971 - 1972         Michael Wallner, Englboldsdorf

1972 - 2003         Georg Knon, Salzweg

2003 - 2008         Gottfried Wenk, Eggersdorf

2008 - 2015         Annemarie Prager, Englboldsdorf

seit 2015             Armin Dersch, Salzweg

 
CSU-Bürgermeister der Gemeinde Salzweg vor 1972:

1945 - 1952         Georg Böck, Haag    

CSU-Bürgermeister der Gemeinde Straßkirchen:

1945 - 1956         Max Reitberger, Seiersdorf

1956 - 1971         Matthias Klinger Sen., Straßkirchen  

 

Ab 1972 schlossen sich die Gemeinden Salzweg und Straßkirchen zur Einheitsgemeinde Salzweg zusammen.   


CSU-Bürgermeister der Gemeinde Salzweg seit 1972:

1978 - 2002         Georg Knon, Salzweg

2002 - 2014         Horst Wipplinger, Kinsing