Meldung

Zum Überblick

Ortsverband

Auszeichnung für verdiente Jubilare der CSU Strullendorf

 
Die Jubilare zusammen mit Landrat Johann Kalb, Bürgemeister Wolfgang Desel und Vorsitzendem Georg Dresel, der selbst für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde

Der CSU-Orstverband hat verdiente Mitglieder für ihr Engagement und ihre langjährige Treue geehrt. Eine tiefe und langjährige Verankerung in der Bevölkerung ist Kernpunkt der Partei.

„Eine lebendige und lebenswerte Gemeinde lebt vom Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger“, so der Vorsitzende der CSU Strullendorf, Georg Dresel, bei der Begrüßung am Ehrungsabend des Ortsverbandes im November. Die Strullendorfer CSU schätzt sich glücklich, dass sie zahlreiche solcher engagierten Bürgerinnen und Bürger in ihren Reihen hat. Zum Dank veranstaltete die Partei einen Ehrungsabend, an dem langjährige Mitglieder für ihren Einsatz und ihre Treue ausgezeichnet wurden. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden Edwin Stadter und Georg Dresel ausgezeichnet. Aus der Hand von Landrat Johann Kalb erhielten Heinrich Storchmeier, Jürgen Schmid und Alfred Wieshuber die silberne Ehrennadel für 30 Jahre Mitgliedschaft. Auf 45 CSU-Jahre – davon zahlreiche als aktiver Kommunalpolitiker im Gemeinderat – blickt Stefan Nüsslein zurück. Besondere Anerkennung erfuhren Baptist Kestler (50 Jahre) und Georg Müller (55 Jahre), die mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet wurden. Seit über einem halben Jahrhundert engagieren sich die beiden in der Strullendorfer CSU, Baptist Kestler war darüber hinaus lange Zeit als Gemeinderat tätig. Johann Kalb sprach den goldenen Jubilaren einen besonderen Dank aus: „Der Arbeit und dem Engagement Ihrer Generation verdanken wir die Stabilität und den Wohlstand unseres Landes – gerade auch hier in der Region“, so der Landrat.

Schulsanierungen als Zukunftsaufgabe im Landkreis

Im Anschluss an die Ehrungen gab es inhaltliche Informationen aus der Kreispolitik und zum aktuellen Geschehen in Strullendorf und in den Gemeindeteilen. Landrat Kalb skizzierte die Agenda für die kommenden Jahre: Für den Landkreis stellt die Sanierung diverser Schulen die finanziell aufwendigste Aufgabe dar. Dabei müsse man so schnell wie möglich tätig werden, denn die derzeitige Zinssituation biete günstige Rahmenbedingungen für große Investitionen.  Außerdem müsse man sich aus Sicht des Landkreises, der im Zweckverband Gymnasien gleichberechtigter Partner neben der Stadt Bamberg ist, die Frage stellen, ob es nicht sinnvoll sei – angesichts hoher Kosten bei Generalsanierungen – über einen Neubau im Landkreis nachzudenken.

Strullendorfer Gewerbegebiet wird belebt

Aktuelle Themen aus dem Gemeinderat erläuterten Bürgermeister Wolfgang Desel und Fraktionsvorsitzender Philipp Spörlein. Gute Nachrichten gab es vor allem aus dem Bereich Wirtschaft und Gewerbe, denn in diesem Jahr ist es gelungen, den seit 2000 existierenden – bis vor kurzem aber brach liegenden und nicht umgesetzten – Bebauungsplan „Stockweg-Süd“ zu beleben. Die Firma Massak errichtet in diesem Bereich ein Kommissionierungszentrum und verlegt ihren Sitz damit nach Strullendorf. Weitere Ansiedlungen sind konkret geplant. Einen Meilenstein in der Entwicklung des Gewerbegebiets ist das Einverständnis von Bahn und Regierung für eine Südanbindung des Gewerbegebiets. Damit ist eine zweite sinnvolle Erschließung sicher und die Ansiedlung weiterer Betriebe möglich.