Meldung

Zum Überblick

Konfrontation statt Dialog

Bürgermeister verletzt Neutralitätspflicht

 Köppl und Weikl versuchen Dialog mit allen Vermietern verhindern

Vermieterversammlung der CSU und anderer Stadtratsmitglieder am 2.8.2016, 20.00 Uhr im Hotel "Kapfhammer"

Am 6. Juli hat der Bürgermeister  im Auftrag einiger Beherbergungsbetriebe zu  einer  internen,  gemeinsamen Besprechung  eingeladen. Thema:  Nicht öffentliche Vermieterversammlung bzgl. Ferienregion  Nationalpark Bayerischer Wald GmbH (FNBW) Termin 13.07.2016.

Die Namen der Einlader wurden trotz Nachfrage nicht genannt, die Bitte eines Stadtrates, ob Gremiumsmitglieder teilnehmen dürfen, wurde vom Bürgermeister nach angeblicher Rücksprache  mit den  immer noch anonymen Einladern abgelehnt.
Aus der Presse wissen wir nun von 20 Teilnehmern und der Anwesenheit des Bürgermeisters. Herr Köppl fungierte als Versammlungsleiter. Gleichzeitig wurde angeblich einstimmig beschlossen, Gespräche  mit den Stadtratsfraktionen aufzunehmen. Das weitere Vorgehen sollte im Dialog mit dem Stadtrat ablaufen.

Dieses Angebot hat die CSU  aufgegriffen und eine Vermieterversammlung für 2.8.2016, 20.00 Uhr im Hotel "Kapfhammer" organisiert.

Mangels bekannter Vermieteradressen hat der Fraktionsvorsitzende am  27.7.2016 folgende  eMail  mit der Einladung an den Bürgermeister  gesandt:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

in der letzten Vermieterversammlung im Kulturzentrum haben dieVersammlungsteilnehmer beschlossen, das Gespräch mit den Fraktionen zu führen. Dieses Angebot nehmen wir sehr gerne an.  Den Mailverteiler der Einladung zur letzten Versammlung am 13.7.2016 habe ich nicht. Ich ersuche Sie daher, anliegende Einladung an denselben Mailverteiler weiterzuleiten.
Sollte Ihnen dies nicht möglich sein,erbitte ich um Übermittlung des angesprochenen Mailverteilers.

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen. 

Wir waren der  festen Überzeugung, dass schon aus Gründen der Neutralitätspflicht der Bürgermeister unser Ansinnen ebenso behandelt, wie das der anonymen Einlader. 

Leider NEIN. Weder wurden Einladungen weitergeleitet noch bekamen wir  einen Mailverteiler oder irgendeine andere Antwort zugesandt.

Vermutlich aus reinem Zufall erreichte uns am Folgetag eine eMail von Herrn Köppl und Herrn Weikl, die ausgerechnet die CSU-Fraktion und einen ausgewählten Vermieterkreis zum selben Zeitpunkt zu einem Gespräch einluden. Ausgerechnet die CSU-Fraktion sollte die erste sein, mit der man Gespräche aufnimmt.

 Sie wurden auf die bereits unsererseits durchgeführte Organisation verwiesen und gebeten, doch zu unserem Veranstaltungslokal zu kommen, da ja Tag und Uhrzeit identisch sind. Zudem haben wir  erklärt, dass wir alle Vermieter einladen wollen und nicht nur den von Ihnen beschränkten Personenkreis.

Das wurde strikt abgelehnt. Angeblich sei das Lokal schon seit einer Woche angemietet. Die übliche Terminabsprache fand jedoch nicht statt. 

Am 28.7.2016 haben wir dann versucht aus dem Internet alle eMail Adressen herauszusuchen, um einen größtmöglichen Vermieterkreis ansprechen zu können.

Gegen 14.00 Uhr wurde dann die Einladung der CSU an die Vermieter versandt.

Und nun wird aus Zufall Destruktion.

Köppl und Weikl haben jedoch auf den Versammlungstermin zum selben Zeitpunkt nicht verzichtet und zu einer Versammlung mit der PWG eingeladen. Sonderbarer Weise erging dann ca. 2 Stunden nach unserer Einladung an den vermutlich denselben Einladerkreis der CSU , also nicht mehr der ursprünglich eingeschränkte Personenkreis der Fraktionsgespräche,  eine Einladung zur „Gegenveranstaltung“.

Frage:  Welche Angst haben Köppl und Weikl in einer öffentlichen Versammlung mit dem Stadtrat einen Meinungsaustausch zu führen. 

Am 6. Dezember 2015 fand ja bereits eine ähnliche Veranstaltung statt, auf der auch CSU-Stadträte anwesend waren.  Wir haben keine Berührungsängste!