Meldung

Zum Überblick

Bayern bringt Gesetzentwurf ein

Verantwortungsvolle Asylpolitik

Bayerns Justizminister Winfried Bausback hat im Bundesrat den bayerischen Gesetzentwurf zur Reform des Asylverfahrensgesetzes vorgestellt. Danach sollen künftig Albanien, der Kosovo und Montenegro als sogenannte sichere Herkunftsstaaten nach dem Asylverfahrensgesetz eingestuft werden.

Bausback: “In den vergangenen Jahren beobachten wir eine erheblich gestiegene Anzahl von Asylanträgen von Bürgen dieser Staaten. Die Anträge werden nahezu alle abgelehnt, weil die Personen allein aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen. Hierfür ist unser Asylrecht aber nicht gemacht!"

Bayerns Justizminister weiter: "Am Beispiel Syrien sehen wir, dass Deutschland unter den Ländern außerhalb des Krisengebietes mit Abstand die meisten Asylbewerber von dort aufnimmt. Die Bürgerinnen und Bürger in unserem Land zeigen dafür großes Verständnis, ihre Hilfsbereitschaft ist ungebrochen groß. Um die Akzeptanz des Asylrechts in unserer Gesellschaft zu erhalten, ist es wesentlicher Bestandteil verantwortungsvoller Asylpolitik, nur die wirklich Schutzbedürftigen aufzunehmen!"

Bausback betonte: "Die Einstufung als sichere Herkunftsstaaten dient dem Zweck, von vorneherein aussichtslose Asylanträge rascher bearbeiten und den Aufenthalt in diesen Fällen schneller beenden zu können. Der Einzelne hat im Asylverfahren selbstverständlich weiterhin die Möglichkeit darzulegen, dass er abweichend von der allgemeinen Lage in seinem konkreten Fall mit politischer Verfolgung rechnen muss."

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.