Meldung

Zum Überblick

CSU-Bezirksparteitag

Das Beste für Oberbayern

 

Die CSU Oberbayern hat bei ihrem Bezirksparteitag im Trachtenheim in Irschenberg ihr Programm „Das Beste für Oberbayern“ für die Bezirkstags- und Landtagswahlen im Oktober einstimmig verabschiedet. Die Bezirksvorsitzende Ilse Aigner kündigte in ihrer Rede an, mit der ganzen Kraft der 22 oberbayerischen Kreis- und über 500 Ortverbände zu kämpfen, damit die CSU ein gutes Wahlergebnis in Oberbayern erreicht. „Wir Oberbayern sichern Ministerpräsident Markus Söder volle Unterstützung zu.“ Dabei setzt Aigner auf Einigkeit und Teamgeist in der Partei: „Ich wünsche mir ein Team, das in München, Berlin und Brüssel das Beste erreichen will für Bayern, Deutschland und Europa. Ein unschlagbares und einiges Team.“

CSU gibt dem Land die Richtung vor 

Ministerpräsident Dr. Markus Söder dankte für die Unterstützung und ging in seiner Rede auf die Bedeutung des größten Regierungsbezirks für das Abschneiden der CSU bei der Landtagswahl ein: „Oberbayern ist die Herzkammer Bayerns. Die Wahlen werden hier gewonnen.“ Er habe dies auch mit der starken oberbayerischen Besetzung seines Kabinetts berücksichtigt. Söder beschwor die Stärke und Bedeutung der Partei. Er betonte, dass die CSU dem Land die Richtung gebe: „Wir sind die Partei, die Haltung hat und Haltung zeigt.“ Die CSU habe Bayern stark gemacht, davon profitiere das ganze Land. „Deutschland braucht ein starkes Bayern, und Deutschland braucht eine starke CSU.“

Landtagswahlprogramm

Das oberbayerische Programm zur Landtagswahl, das Landtagsabgeordneter Thomas Huber federführend erarbeitet hatte und das alle Delegierten überzeugte, spiegelt die zentralen Lebensbereiche der Menschen in Oberbayern wider. Ein Element sei die christliche Ausrichtung der Partei, betonte Aigner: „Wir tragen das C im Namen. Das ist uns Verpflichtung. Wir frömmeln nicht, sondern wir machen Politik aus christlicher Verantwortung.“ 

Themen für Oberbayern 

Ein Schwerpunkt des Programms liegt auf dem Thema Sicherheit. Mit dem Masterplan und der flankierenden, bayerischen Gesetzgebung sei die Asylwende eingeleitet. Aigner stellte dazu fest: „Wir senden mit künftig 1000 Grenzpolizisten auch ein klares Signal an Schlepper, Schleuser und Kriminelle: Bayerns Grenzen werden geschützt.“ Gleichwohl betonte die Vorsitzende, dass die CSU trotz der Bedeutung der Flüchtlingsthematik vor allem um die Themen kümmern müsse, die die Menschen tagtäglich bewegen.

Eines dieser Kernthemen sei Bauen und Wohnen. Hier packe die CSU voll an, wie Bau- und Verkehrsministerin Aigner betonte: „Wir schaffen mehr Wohneigentum und gleichzeitig mehr Mietwohnungen.“ In Sachen Verkehr stehe die Mobilität der Zukunft auf der Agenda: Tangentialverbindungen wie der Alpenbus, urbane Seilbahnen in der Stadt, intelligente Verkehrssysteme oder Flugtaxis.

Wachstum gestalten 

Oberbayern wächst. Wachstum bedeutet Zuzug, und das bedeutet mehr soziale Verantwortung, die die CSU übernehmen will. Familien stehen hierbei im Mittelpunkt. Ziel ist es, die Angebote der Kinderbetreuung weiter auszubauen und die Möglichkeiten der Pflege zu verbessern. Aigner appellierte zum Abschluss an die Delegierten: „Lasst uns für unseren Wohlstand, für unsere Sicherheit, für unser Oberbayern kämpfen.“

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.