Meldung

Zum Überblick

Kommunalpolitische Vereinigung Oberfranken

Neuwahlen bei der KPV Bezirksversammlung

 
Der neue Bezirksvorstand der KPV Oberfranken. Vorne von links Bezirksvorsitzender Karl Philipp Ehrler, daneben Stv. Bezirksvorsitzender Wolfgang Förtsch, Stv. Bezirksvorsitzender Hans-Walter Hofmann und die weiteren Mitglieder im Bezirksvorstand.

HIMMELKRON. Die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) im Bezirksverband Oberfranken der CSU warb in ihrer Hauptversammlung für inhaltliche, solide Politik. In den Kommunen müsse vieles umgesetzt werden, was auf höheren Ebenen vorgegeben und mit viel Bürokratie befrachtet sei. Das begünstige Populisten, die komplexe Sachverhalte auf Schlagwörter minimalisieren und damit Stimmung machen. Deshalb galt der Dank von KPV-Bezirksvorsitzenden Karl Philipp Ehrler den Kommunalpolitikern in der CSU, die beherzte und seriöse Arbeit leisteten. Ehrler vermittelte in seinem Bericht, dass die Staatsregierung in Bildung, Infrastruktur und Finanzausstattung der Kommunen viel investiert habe. Auch die Landkreise, Städte und Gemeinden in Oberfranken hätten hiervon profitiert. Dennoch habe man noch immer mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. In seinem Rechenschafts-bericht zeigte Bezirksvorsitzender Ehrler auf, dass die KPV dafür arbeite, dass diese Probleme bei den Regierenden erkannt würden und unsere Region weitere Unterstützung erfährt. Der Bezirksverband sei präsent und aktiv. So habe man zuletzt den Innenstaatssekretär Gerhard Eck und Heimatstaatsekreter Albert Füracker in ausführlichen Gesprächen informie-ren können. Karl Philipp Ehrler hob die gute Zusammenarbeit in der Bezirksvorstandschaft und mit den Kreisverbänden hervor. Er kündigte an, den christsozialen Kommunalpolitikern weiterhin Informations- und Diskussionsangebote zu erschließen. Zugleich werde man die berechtigten Anliegen und Forderungen an zuständiger Stelle vertreten. Auch die nächstes Jahr anstehenden Europa- und Bundestagswahlen wirkten in die Kommunen und verlangten den Einsatz der Mandatsträger vor Ort. Der Bericht des Bezirksvorsitzenden stieß auf gute Resonanz durch viele Diskussionsbeiträge.

Bei den Neuwahlen wurden Bezirksvorsitzender Karl Philipp Ehrler (Stammbach) und seine Stellvertreter Wolfgang Förtsch (Steinberg), Hans-Walter Hofmann (Schnabelwaid) und Ste-fan Förtsch (Egloffstein) einhellig bestätigt.

Die weiteren Wahlen unter Leitung von CSU-Bezirksgeschäftsführer Reinhold Rott ergaben folgende Ergebnisse:

Beisitzer Bezirksvorstand sind Karl-Willi Beck, Petra Preißinger, Simone Kirschner, Oliver Geyer, Jens Korn, Friederike Kränzle, Bernd Rebhan, Thorsten Leuchner, Erich Pöhlmann, Matthias Straub, Heiko Hain, Franz-Peter Wild, Anita Swiduruk, André Schwarzbach und An-dreas Thomas Voit

Als Mitglieder in den Hauptausschuss des Landesverbandes wurden Jens Korn, Anita Swiduruk wieder und Simone Kirschner neu gewählt.