Meldung

Zum Überblick

Pressemitteilung

Landkreis-CSU steht hinter Max Strehle

Der CSU-Kreisverband Augsburg-Land verwehrt sich gegen den Vorwurf der Vetternwirtschaft gegenüber dem CSU-Landtagsabgeordneten Max Strehle durch die SPD und ihren Kreisvorsitzenden.

"Max Strehle ist ein über Parteigrenzen hinweg anerkannter und geschätzter Vertreter unserer Heimat im Bayerischen Landtag, der durch enormen persönlichen Einsatz in den vergangenen Jahrzehnten Vieles für das Augsburger Land erreicht hat, um nur den Neubau der Kinderklinik oder das Förderprogramm für Hochwasserschutzmaßnahmen der Staatsregierung zu nennen", so der CSU-Kreisvorsitzende und Landrat Martin Sailer. "Die Beschäftigung von Strehles Ehefrau entsprach damals wie heute geltendem Recht. Das mangelnde Fingerspitzengefühl anderer Landtagsabgeordneter auf Strehle zu übertragen und diesem Vetternwirtschaft zu unterstellen, ist der durchsichtige Versuch der Landkreis-SPD und ihres Vorsitzenden, Parteipolitik und Wahlkampf schlichtester Art zu betreiben – dies unter offensichtlicher Verkennung der Sachlage. Die CSU im Landkreis Augsburg – das ist auch bei einer am vergangenen Wochenende stattgefundenen CSU-Ortsvorsitzendenkonferenz zum Ausdruck gebracht worden - steht voll und ganz zu Max Strehle". Zugleich betont Sailer, dass der Landtag nun dazu aufgerufen ist, eindeutige Regelungen zu erlassen.

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.