Meldung

Zum Überblick

OB Dr. Moser informiert in Vorstandssitzung

Belebung Oberer Stadtplatz, Konzerte, Stadtplatzverfugung und öffentliches WLAN

Oberbürgermeister Moser informiert den CSU-Ortsverband bei einer Vorstandssitzung über aktuelle Themen aus dem Stadtrat und viele Einzelmaßnahmen, die Deggendorf attraktiver machen

Neben dem Donaufest gab es vom OB viel zu berichten über die Belebung des Oberen Stadtplatzes mit den ersten Erfahrungen vom Strandbereich vor dem ehem. Hertiegebäude, der Einheimische wie Touristen gleichermaßen anzieht. Aber auch der Baufortschritt beim Vereins- und Bürgerhaus Fischerdorf wie beim Aufzug zum barrierefreien Übergang von der Schwaigerbreite in Richtung Innenstadt sei voll im Zeitplan, konnte Christian Moser vermelden.

Nach dem OB-Bericht bestätigte Matthias Meindl die Beobachtung, dass der Donaustrand am Oberen Stadtplatz toll angenommen wird. Vor allem die Kinderspielgeräte freuen sich einer großen Beliebtheit. OB Moser versicherte, dass auch nächstes Jahr wieder ein Donaustrand mitten in der Innenstadt aufgebaut werden soll.

Großes Thema für den Ortsverband war die Verkehrsführung in der Innenstadt. Um das Leben am Luitpoldplatz so beizubehalten wie es ist, sagte Christian Aumeier, dass es der falsche Weg sei die Fußgängerzone in der Innenstadt zu erweitern. Bereits als Erfolg konnte Dr. Moser die neue Verfugung des Luitpoldplatzes zwischen Bahnhofsstraße und Veilchengasse vermelden. So hat der Bauhof am letzten Wochenende die Fugen ausgekratzt und den neuen Polymersand eingebracht, der bis Montagfrüh aushärten konnte. Bezirksrätin Margret Tuchen warf zum Thema Luitpoldplatz noch ein, dass die Halteverbotszone zwischen Fischladen und Marienbrunnen auf dem Luitpoldplatz noch besser gekennzeichnet werden soll. „Wird in den nächsten Wochen umgesetzt“, versprach Dr. Moser. Thomas Bielmeier ergänzte zum Verkehrskonzept, dass sich an der Finanzamtskreuzung die Bischofsmützen an der Abbiegespur des Nördlichen Stadtgrabens bewährt hätten, er aber immer noch für eine bauliche Lösung an dieser Stelle plädiere. Nach einem Jahr Erfahrung wird der Verkehrsausschuss erneut das Thema behandeln. Dann wird man sehen, ob eine bauliche Lösung zum Tragen kommt, so die Sachstandsmeldung vom OB dazu.

Diskutiert wurde auch das Altes Rathaus. Die Stadt plane Änderungen im Bereich des Ratskellers aber auch für die Touristinformation, so Dr. Moser, nachdem in den Medien zu lesen war, dass im Herbst eine Vertragsauflösung mit den Betreibern des Ratskellers kommen wird. Helmut Bredl ergänzte, dass bei der Neuvergabe der Gastronomie vor allem auf einen qualifizierten Wirt, der mit einem guten Konzept überzeugen kann, Wert gelegt werden soll. Auch die Außengastronomie des Ratskellers sei ein großer Faktor für den belebten Stadtplatz.

Wenn das erste Haus in der Stadt einen Neustart erlebt, sollte aber auch an die gedacht werden, die mit Tablet und Smartphone ihren Kaffee am Stadtplatz genießen. Darum schlug Florian Roßmeisl vor, öffentliches WLAN am Stadtplatz einzubauen. Öffentliches WLAN, jeweils für 30 Minuten sogar kostenlos am Stadtplatz gibt es schon seit 2013 durch Kabel Deutschland, klärte ihn der OB auf. Zwei Hotspots auf den Stadtplätzen machen diesen Service möglich. Auch in anderen Bereichen der Innenstadt wie im Neuen Rathaus soll es künftig öffentliches WLAN geben, so die Überlegungen der Stadtverwaltung.

Zum Thema Wiederbelebung des Oberen Stadtplatzes zeigte sich Tobias Beer erfreut über das erfolgreiche Sommernachtskonzert der Deggendorfer Stadtkapelle. Dabei erwähnte er auch die Konzerte, die Samstagnachmittag am Stadtplatz stattfinden. Viele Deggendorfer wünschen sich, dass das so weitergeht. Versprochen, so die Reaktion vom Oberbürgermeister, den es freute, dass seine Idee mit den Konzerten so großen Anklang in der Bevölkerung fand. Auch für 2016 sind schon Planungen und Termine am Laufen.

Ein großes Lob kam von Christa Katzdobler zum neuen Grünkonzept der Stadt. Besonders gut gefalle ihr die Bepflanzung, welche die letzten Wochen von der Stadtgärtnerei gemacht wurde. Herausragend sei bei der Bepflanzung, die sich hauptsächlich auf die Innenstadt konzentriere, die Verkehrsinsel zwischen Oberem Stadtplatz und Amanstraße.