Meldung

Zum Überblick

Austausch zwischen der Verbänden

CSU-Stadtratsfraktion trifft sich mit Ortsverbänden und Arbeitsgemeinschaften

Stadtratsfraktion trifft sich mit CSU-Ortsverbänden und Arbeitsgemeinschaften
 
Der Sonntags-Stammtisch mit (v.r.) OB Christian Moser, Bürgermeister Hermann Wellner, Dr. Jürgen Renker, Renate Wasmeier, Jochen Kraus, Florian Roßmeisl, Michael Krammer, Thomas Krieglstein, Thomas Sagerer, Manfred Heidel, Paul Linsmaier, Toni Hofmann, Christa Katzdobler, Thomas Bielmeier und Cornelia Wohlhüter

Alle Stadtteile an einem Tisch: Zur besseren Kommunikation untereinander hatte Fraktionschef Paul Linsmaier für die CSU-Stadtratsfraktion alle CSU-Ortsvorsitzende zum Sonntags-Stammtisch ins Kolpinghaus eingeladen. Die Stadträte und Oberbürgermeister Dr. Christian Moser wollten erfahren, wo denn nun die Deggendorfer in den Randgebieten der Schuh drückt. Viel gab´s nicht zu beklagen, dafür mehr Lob. Vor allem Toni Hofmann vom Ortsverband Natternberg freute sich, dass es nach gefühlten 20 Jahren endlich gelungen sei, die Geschwindigkeit zwischen Fischerdorf und Natternberg durchgängig auf 70 km/h zu begrenzen. Nicht nur er, sondern auch Stadträte der Natternberger Liste hatten das wiederholt beantragt. Nun hatte Renate Wasmeier mit diesem Anliegen endlich Erfolg – und nur das zähle, so Hofmann.

Dr. Jürgen Renker, der die Senioren-Union vertrat, hatte sich mit einer langen Liste vorbereitet. Aber die wichtigsten Punkte waren erledigt: Er hatte eigentlich nach der Zukunft des Karstadt-Gebäudes und des Karl-Hochhauses fragen wollen. Natürlich wurde ausgiebig über die positive Entwicklung diskutiert, nachdem Fraktionschef Paul Linsmaier darüber informiert hatte, was die Firma Erl derzeit plant. Und dem OB war richtig anzusehen, wie glücklich er ist, dass dieses Problem nach sechs Jahren endlich zum guten Ende gebracht wurde. Wobei er andeutete, wie schwierig die Verhandlungen mit dem Insolvenzverwalter waren; nur strikte Diskretion habe da zum Erfolg führen können.

Ein Anliegen war Dr. Jürgen Renker auch das Rondell im Alten Stadtpark, wo jedes Frühjahr die Schlaglöcher ausgebessert werden müssen. Dazu laufen Verhandlungen. Zudem kritisierte er, dass der Gesamteindruck der Urnenwand im Friedhof durch große Pflanzschalen getrübt wird.

Manfred Heidel und Jochen Kraus von der Mietrachinger CSU freuten sich, als sie von der Jugendbeauftragten Renate Wasmeier hörten, dass im August das Spielmobil nach Mietraching kommt. Diesen „Spieletag“ wollen sie mit den örtlichen Vereinen tatkräftig unterstützen.

Sehr interessant war für den OB und die Stadträte die Meinung der CSU-Vertreter aus den Stadtteilen zur Verkehrsberuhigung Innenstadt: Manfred Heidel, aber auch Michael Kramer warnten, ohne Autos werde das Leben in der City ärmer. Wie auch ihre Kollegen waren sie strikt gegen jegliches Durchfahrtverbot für die Pfleggasse. Sehr interessiert waren die Ortsvorsitzenden an der Zukunft des Ratskellers. Dass wieder ein Geschäft ins Erdgeschoss kommen soll, fanden alle gut. Wer künftig den Ratskeller übernimmt, entscheidet im Herbst der Grundstücksausschuss. Die Bewerbungsfrist ist noch nicht abgelaufen.

Bei Weißwurst und Weißbier wurden nicht nur große kommunalpolitische Fragen diskutiert, sondern bald ging´s auch um typische Stammtisch-Themen. Und weil man sich in der Runde schnell gut verstand, wurde vereinbart, diese Sonntags-Stammtische zu wiederholen. Und die CSU-Stadträte wollen ab dem Herbst direkt in den Ortsteilen Veranstaltungen anbieten.