Meldung

Zum Überblick

Türkisch-Islamisches Gemeindezentrum Fischerdorf

CSU besichtigt Neubau der Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde in Fischerdorf

Paul Linsmaier und Osman Karabacak begrüßen die CSU-Mitglieder im Neubau des Türkisch-Islamischen-Gemeindezentrums in Fischerdorf
 
Paul Linsmaier und Osman Karabacak begrüßen die CSU-Mitglieder im Neubau des Türkisch-Islamischen-Gemeindezentrums in Fischerdorf

Groß war das Interesse der CSU-Mitglieder an der Besichtigung des Neubaus des Gemeindezentrums und Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde Deggendorf in Fischerdorf. Zusammen mit Osman Karabacak, 2. Vorsitzender des DITIB Türkisch Islamische Kultur Verein e.V. in Deggendorf, konnte der CSU-Stadtratsfraktionsvorsitzende Paul Linsmaier über 50 Mitglieder der fünf Ortsverbände im Stadtgebiet, der Frauen-Union, Senioren-Union und CSA begrüßen.

Osman Karabacak erklärte den CSU-Mitgliedern das gesamte Gebäude, das momentan am Unteren Sommerfeldweg in Fischerdorf entsteht und das vom Hochwasser überflutete Gemeindezentrum in der Rosenstraße ersetzt. Drei Stockwerke stehen der Islamischen Gemeinde zur Verfügung. Im Erdgeschoss ist ein Versammlungsraum mit Küche, der als Treffpunkt für Gemeinde dienen soll aber auch als Raum für Veranstaltungen wie dem Fastenbrechen nach dem Ramadan dienen soll. Von dort aus gelangt man dann über einen Aufgang, der nach Frauen und Männern getrennt ist in die Obergeschosse, wo sich die Moschee befindet. Ähnlich der Trennung von Frauen und Männern, wie es in der katholischen Kirche vor vielen Jahren noch üblich war, ist die Moschee zweigeteilt in einen Hauptraum und in eine Galerie. Die Gebetsnische Mihrāb und die Kanzel für die Freitagspredigt Minbar sind nach Süd-Osten gen Mekka ausgerichtet. Diese zentralen, sakralen Elemente der Moschee sind aus Marmor in der Türkei gefertigt worden. Auch im Gemeindezentrum ist eine Wohnung für den Vorbeter der Moschee, die von in der Früh bis Nachts geöffnet ist.

Ein großes Anliegen von Osman Karabacak und des Türkischen-Islamischen Kulturvereins, der sich hauptsächlich durch Spenden seiner Mitglieder finanziert, ist Transparenz. Jeder, sei er Moslem oder Christ, sei in Fischerdorf recht herzlich willkommen. Man habe nichts zu verbergen. Er lud die CSU-Mitglieder auch zu einem Besuch der fertigen Moschee nach der Eröffnung ein. Die Eröffnung, zu der auch eine Delegation aus der Türkei erwartet wird, sei geplant noch vor dem Fastenmonat Ramadan im Juni. Mit der Eröffnung sei auch geplant die täglichen Gebete und das Freitagsgebet in deutscher Sprache abzuhalten.

Paul Linsmaier und der CSA-Vorsitzende und Deggendorfer Integrationsbeauftragte Oliver Antretter, der den Besuch organisiert hat, bedankten sich für den sehr informativen Rundgang. Unter den Interessierten waren Bezirksrätin Margret Tuchen, die beiden Bürgermeister Günther Pammer und Hermann Wellner, der ehemalige Bürgermeister Walter Weinbeck, die FU-Vorsitzende Christa Katzdobler, der CSU-Vorsitzende von Seebach Thomas Sagerer, SEN-Vorsitzender Alois Pinzinger, die Stadträte Cornelia Wohlhüter, Renate Wasmeier, Thomas Bielmeier, Detlev Gück, sowie die beiden stellvertretenden CSU-Vorsitzenden von Deggendorf Yvonne Pletl und Florian Roßmeisl.

CSU besichtigt Neubau der Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde in Fischerdorf

Großes Interesse der CSU-Mitglieder beim Besuch des Neubaus der Moschee in Fischerdorf Paul Linsmaier und Osman Karabacak begrüßen die CSU-Mitglieder im Neubau des Türkisch-Islamischen-Gemeindezentrums in Fischerdorf Die Kuppel der Moschee Die Gebetsnische Mihrāb und die Kanzel für die Freitagspredigt Minbar in der Moschee Osman Karabacak erklärt den Aufbau einer Moschee Die neue Moschee in Fischerdorf