Meldung

Zum Überblick

Bericht fra-press

Schmitt ist jetzt Dormitzer Altbürgermeister

 
Bürgermeister Bezold (r.) ehrt seinen Vorgänger Gerhard Schmitt und beschenkt dessen Frau mit einem Blumenstrauß. Foto: fra-press

Der ehemalige Dormitzer Bürgermeister ist für seine Verdienste im Amt ausgezeichnet worden. Sein Nachfolger Holger Bezold fand viele loebende Worte.

Im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs in der Gemeinde Dormitz stand die Verleihung des Titels "Altbürgermeister" an den Bürgermeister Gerhard Schmitt (CSU). Der neue Bürgermeister Holger Bezold (FW) würdigte das "unermüdliche Engagement seines Amtsvorgängers zum Wohle der Gemeinde Dormitz".

Der 63-jährige Dipl.-Volkswirt (FH), der sich als Finanzdezernent des Universitätsklinikum Erlangen seit Herbst in der Altersteilzeit befindet, hatte nach seinem Eintritt in den Gemeinderat im Jahr 1984 die ersten sechs Jahre das Amt des Zweiten Bürgermeisters bekleidet.

1990 wählten die Dormitzer Schmitt zum Bürgermeister und bestätigten ihn in der Folge drei Mal in seinem Amt. Schmitt hat in seiner Zeit als Bürgermeister die Entwicklung seines Heimatortes maßgeblich beeinflusst. Bezold nannte beispielsweise Schmitts Verdienste am Ausbau der Abwasserentsorgung und der Wasserversorgung.
"Er brachte die Baulandausweisung und die Friedhofserweiterung voran und war auch der Motor beim Neubau des Kindergartens", würdigte Bezold seinen Vorgänger.

Ehrenämter niedergelegt

Auch die Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Clairoix mit Leben zu erfüllen, sei Schmitt ein großes Anliegen gewesen.

Wenn Schmitt auch weitere Ehrenämter wie den Vorsitz in der VG Dormitz und beim Wasserzweckverband Marloffsteiner Gruppe inzwischen ebenfalls abgelegt hat, ist er doch als Kreisrat weiterhin kommunalpolitisch tätig.

Viele warme Worte

In seinen Dank für den Ehrentitel des Altbürgermeisters machte Schmitt deutlich, dass ihm seine Erfolge nur möglich gewesen sind, weil er sich auf seine tatkräftigen Gemeinderäte, eine funktionierende Verwaltung und auch die Mithilfe der Dormitzer bauen konnte.

Auch seiner Ehefrau Marianne vergaß Schmitt nicht zu danken. Marianne Schmitt durfte sich allerdings nicht nur über die warmen Worte ihre Mannes, sondern auch über einen Blumenstrauß aus den Händen von Bezold freuen. Die musikalische Untermalung kam vom jungen Florian Habur und seinem Marimbaphon.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.