Aktuelles

  Aus dem Ortsverband ...

Betriebsbesichtigung bei burgbad  

Von der Spanplatte bis zum fertigen Badmöbel. So lautet es auf der Einladung der CSU Greding, der 30 Besucher gefolgt sind. Dazu braucht es 70.000 Prozessschritte und viele Informationsströme um alle 25 sec. ein fertiges Möbelstück zu erhalten. Die Teilnehmer sahen nicht nur die Fertigung, sondern wurden auch über die Unternehmensphilosophie informiert. Ein Dank geht an Robert Kratzer und die burgbad AG für die interessanten Einblicke ins Unternehmen und für den kurzweiligen Abend.

Oktober 2017

***

 

 

Bayerischer Innenminister in Grafenberg  

Anlässlich des 50-jährigen Gründungsjubiläums der DJK Grafenberg besuchte Innenminister Joachim Herrmann unseren Ortsverband. Umrahmt wurde die Rede zur aktuellen Tagespolitik von der Euerwanger Blaskapelle. Ein herzlicher Dank geht an die DJK Grafenberg, die einen solchen Abend ermöglicht haben, an unsere Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler und an die Mitglieder des CSU Ortsverbandes, die an der Organisation der Veranstaltung beteiligt waren. 

Juni 2017

***

Neuwahlen im Ortsverband

Neu gewählt haben die Mitglieder CSU Greding unseren Ortsvorstand. Mehr dazu finden Sie auf unserer Homepage. Wir bedanken uns bei den ausgeschiedenen Vorstandmitgliedern Johann Mendl, Rainer Beck und Thomas Leibl.

Unser Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender Volker Bauer stand Rede und Antwort für die Fragen unserer Mitglieder nach seinem Bericht aus dem Kreisvorstand und dem Landtag.

April 2017

***

Betriebsbesichtigung bei ctk Greding 

Die Mitglieder der CSU Greding besichtigten das neue Betriebsgebäude des IT-Dienstleisters CTK Greding. Anschließend wurden die Interessierten mit einem Vortrag vom Geschäftsführer Roland Wolfrum zum Thema IT-Sicherheit informiert. Ein herzlicher Dank geht an Hr. Wolfrum und an das Team von CTK die uns die Besichtigung ermöglicht haben.

Im Anschluss haben die CSU-Mitglieder den Abend bei der Weihnachtsfeier ausklingen lassen. 

Dezember 2016

***

 

 

Sommer.  Sonne.  Greding

unter diesem Motto hat die CSU Greding ein Sommerfest zusammen mit dem JU Kreisverband Roth veranstaltet. Neben den Mitgliedern des CSU Ortsverbandes Greding und dem JU Kreisverband, durften wir ebenfalls unseren Landtagsabgeordneten Volker Bauer und Gäste der JU München begrüßen. Unser stellvertretender Bürgermeister Oswald Brigl hat ebenfalls den lauen Sommerabend bei unserem Fest genossen. Eine Stärkung gab es in Form von Steaks, Würstl und selbstgemachten Salaten. Den Abend haben wir bei eisgekühlten Cocktails & angeregten Gesprächen zusammen mit den Gredinger Stadt- & Kreisräten ausklingen lassen.

Juli 2016

***

 

 

 

zu Besuch bei den Fürsten …

Im Jahr 2015 haben unsere CSU Mitglieder im Rahmen der Weihnachtsfeier das Gredinger Archäologie-Museum besichtigt. Dabei konnten die CSUler einen Blick in das Leben unserer Vor-Vorfahren werfen. Neben der Nachstellung des Großhöbinger Fürstengrabes wurden die CSU Mitglieder durch die weiteren Ausbaustufen des Museums geführt. Dabei konnten die Besucher die Lebensumstände der Jungsteinzeit, das monumentale Langgrab und verschiedenste Bestattungen von ca. 2400 v. Chr. bis 700 n. Chr. kennenlernen. Unter den Grabbeigaben waren zum Beispiel Kinderspielzeug, Waffen und Schmuck. In dem Gräberfeld fanden auch außergewöhnliche Bestattungen statt, die den Wissenschaftlern heute noch Rätsel aufgeben. Der ehemalige Bürgermeister Otto Heiß hat die Führung mit der Geschichte des Gebäudes ergänzt. Dies war zunächst eine Gastwirtschaft mit Brauerei, diente in den 70ziger Jahren als Verwaltungsgebäude der Stadt und seit 1992 wird es als Museum genutzt.  

Beim anschließenden Weihnachtsessen wurden die langjährigen Mitglieder des CSU Ortsverbandes geehrt. Für 25 Jahre – Margareta Bösl und für 35 Jahre – Herr Fred-Harald Heller und Andreas Fischer. Ihnen gilt ein besonderer Dank für die Treue zur Partei. Sie dienen vor allem den jungen Mitgliedern als Vorbild und Motivation. Die Veranstaltung wurde durch besinnliche und heitere Weihnachtsgeschichten aufgelockert.

Die CSU Greding wünscht seinen Mitgliedern & Gleichgesinnten frohe Weihnachten & eine guten Rutsch ins neue Jahr.

Dezember 2015 

***

 

 

Abschied nehmen

Die CSU Greding trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden und stellvertretenden Bürgermeister Dietmar Träger. Wir sind dankbar, dass er sich über viele Jahre hinweg mit Herzblut für die Gredinger CSU engagiert hat. In den 24 Jahren als CSU Vorsitzender und in seinen vielen Jahren als politischer Mandatsträger hat der die CSU Greding nicht nur repräsentiert, sondern auch geprägt. Zuvorkommend, charmant und hilfsbereit, so haben ihn die Mitglieder der CSU Greding gekannt und geschätzt. Er war über die Parteigrenzen hinweg ein beliebter Gesprächspartner. Er war durch und durch ein CSUler und hat auf eine besondere Art und Weise unsere Gemeinschaft bereichert. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.  

Dezember 2015

***

 

 

 Eine Kuh macht Muh – viele Kühe machen Mühe …

unter diesem Motto hat die CSU Greding den modernen Milchviehbetrieb der Geschwister Nagel in Röckenhofen besichtigt. Auch wenn Roboter Arbeiten wie das Misten und Melken übernehmen, sind die Brüder rund um die Uhr mit der Viehhaltung beschäftigt. Die Technik muss überwacht und gewartet werden. Wenn Probleme auftreten, werden die Landwirte auch nachts per Smartphone in den Kuhstall gerufen. Jede Kleinigkeit wird weitergemeldet, denn die Tiere sind in diesem Kuhstall zu 100% überwacht. Die Halsbänder der Kühe sammeln sämtliche Daten und registrieren über das Wiederkäuen ob die Kuh ordentlich frisst, wie oft sie zum melken geht und es wird auch überprüft wie viel sie sich bewegt. Zudem stehen den Kühen auch Massageborsten zur Verfügung. Alles in allem kann man von der gläsernen Kuh sprechen. Den Tieren ist das wahrscheinlich egal, denn jeder Melkgang wird mit Kraftfutter belohnt. Die Technik kommt dabei nicht nur dem Tierwohl zugute, der Landwirt ist dadurch auch flexibler geworden.  

Die CSU Greding bedankt sich bei den Brüdern für die Besichtigung. Die CSU hat sich außerdem gefreut den Landtagsabgeordneten Volker Bauer, den Altbürgermeister Otto Heiß, den stellvertretenden Bürgermeister Oswald Brigl und zahlreiche Stadt- und Kreisräte begrüßen zu können. 

Oktober 2015 

***

 

 

Ministerpräsident und Finanzminister aus Greding? 

Schön wäre es  und geprobt haben zwei Gredinger schon einmal bei der Besichtigung des Kabinetts in der Bayerischen Staatskanzlei in München. Beinahe 20 Gredinger CSUler sind der Einladung unseres Landtagsabgeordneten Volker Bauer gefolgt. Nach der interessanten Führung in der Staatskanzlei ging es zur Stärkung in den Hofbräukeller. Später lauschten unsere Besucher einer Plenarsitzung im bayerischen Landtag. Abschließend stand Volker Bauer noch Rede und Antwort zur Arbeit im Landtag und zu aktuellen politischen Themen. 

Juni 2015

***

 

 

 

 

Unsere neue Vorstandschaft    

Im Februar 2015 wurde in der Jahreshauptversammlung das Vorstandsteam der CSU Greding verjüngt. Barbara Thäder übernimmt die Funktion der Ortsvorsitzenden. Außerdem wurden Manuel Speth und Josef Dintner neu in die Vorstandschaft gewählt.  

Erfahren Sie mehr über unser Team unter dem Reiter „Über uns“. 

 

Februar 2015

***

 

 

 

 

 

 

  Aus der Stadtratsfraktion ...

Aufzugturm am Rathaus & Erneuerung der öffentlichen WC-Anlage

 

Zur Stadtratssitzung am 19.04.2018

Der Donaukurier-Artikel vom 21./22.04.2018 gibt die von der CSU-Fraktion in der Sitzung vorgebrachten Stellungnahmen zu den im Artikel beschriebenen Themen Aufzugsturm und WC-Anlage sehr verkürzt und aus dem Zusammenhang genommen wieder.

Deshalb folgende Klarstellung:

 

Aufzugturm am Rathaus

Die CSU-Fraktion sieht die Anbringung eines Aufzuges an der vorgeschlagenen Stelle kritisch.

In der Stadtratssitzung wurde folgende Stellungnahme zu dem Projekt abgegeben: 

Es ist unbestritten, dass ein öffentliches Gebäude für gehbehinderte Personen zugänglich sein muss.

Es darf bei diesem sensiblen Thema der Kostenaspekt nicht in den Vordergrund gerückt werden.

Die vorgestellte Planung respektiert in seiner einfachen Ausformung zwar das historische Gebäude, wirkt aber dennoch sehr prägnant an dieser städtebaulich bedeutenden Stelle in unmittelbarer Nachbarschaft  zu Jägerhaus und Jakobuskirche. Deshalb sind folgende Alternativen zu prüfen: 

- Aufzugsanlage vor den rückwärtigen Eingang des Schmidthauses oder den Verbindungsbau  

Durch die Aufzugsanlage soll das gesamte Rathaus gehbehindertenfreundlicher werden. Hierfür wurden von der          Bauverwaltung an den Treppenanlagen im Verbindungsteil zwischen den Rathausgebäuden Rampen geplant. Es          sollen also durch die Aufzugsanlage nicht nur Sitzungssaal und Trauzimmer erschlossen werden, sondern nahezu sämtliche Amtsräume. Insofern ist es nicht erforderlich, denn Aufzug an der von der Verwaltung vorgeschlagenen Stelle zu errichten.  

- Einbau von Treppenliften 

- Einsatz von Treppenraupen für Rollstuhlfahrer

- Organisatorische Veränderungen, insbesondere Verlegung der Ämter mit der höchsten Publikumsfrequenz in das Erdgeschoss des Rathauses 

Ohne eindeutige Aussagen zu den vorgebrachten Alternativen wird die CSU-Fraktion den Aufzugsplänen nicht zustimmen.

 

Erneuerung der öffentlichen WC-Anlage am Rathaus Greding

Die Verwaltung hat vorgeschlagen, in die Gebäudehülle ein fertiges Modul aus Edelstahl einzusetzen. Diese Anlagen finden sich unter anderem an Rastplätzen und reinigen sich zum größten Teil selbst. Durch den Einbau dieses Moduls müssten an der Fassade des jetzigen Gebäudes einige Veränderungen vorgenommen werden. Unter anderem würden die Stützen und das vordere Wandelement abgerissen. Neben der fragwürdigen gestalterischen Veränderung entstehen also zusätzlich zur Anschaffung des Edelstahlmoduls weitere Kosten.  

Die CSU-Fraktion hat deshalb eine Gegenüberstellung der Kosten für einen herkömmlichen Umbau der WC-Anlage    zu den Kosten für das von der Verwaltung vorgeschlagene Edelstahlmodul gefordert. 

 

April 2018 - Josef Dintner

***

 

 

Haushaltsrede 2018  

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, 

im Weihnachtsgruß unseres Ersten Bürgermeisters hieß es auszugsweise: „Wenn wir uns darauf besinnen, was wirklich wichtig ist …“ und ein paar Zeilen weiter „Machen wir uns gemeinsam auf den Weg dorthin …“  

Diese zwei Aspekte passen ganz hervorragend zu dem Zahlenwerk, dass die Verwaltung vorbereitet und in mehreren Haushaltsberatungen von den Mitgliedern des Stadtrates ergänzt und beraten wurde.  

Was ist uns wirklich wichtig: Keine Frage, das Wohl unserer Bürgerinnen und Bürger, zu dem wir uns bei unserem Antritt im Stadtratsgremium verpflichtet haben. Im Haushaltsplan 2018 spiegelt sich das beispielsweise wider in Investitionen in den Brandschutz: Der Neubau des Feuerwehrhauses in Obermässing und die Anschaffung neuer Tragkraftspritzen sind hier neben der Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen die Hauptpositionen. Nach wie vor vermisst die CSU-Fraktion allerdings den seit langem geforderten und vom Stadtratsgremium zu legitimierenden Feuerwehrinvestitionsplan, der wie wir alle wissen, deutlich über eine reine Bedarfsliste hinaus geht.

Auch die Weiterführung der Altstadtsanierung mit der Verbesserung der Altstadtbeleuchtung, der Gestaltung der Freifläche in der Langgasse und der Zugang zur Altstadt vom Altstadtparkplatz aus gehören zu den im Haushaltsplan vorgegebenen Maßnahmen, mit denen wir die Aufenthaltsqualität in unserer Altstadt deutlich steigern wollen. Was für ein Aufatmen in der CSU-Fraktion, ob des Einlenkens des Bürgermeisters bezüglich der Umgestaltung des Brunnenbereichs. Es ist unsein besonderes Anliegen, dass das jetzige Provisorium zügigst rückgebaut wird.

Wie seit jeher werden wir auch im neuen Haushaltsjahr die Vereine und Kirchenstiftungen bei Ihren Investitionen im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen.  

Ein besonderes Anliegen ist uns allen die Sicherstellung der Kinderbetreuung. Deshalb sind für die Investitionen für den Kindergarten Hl. Familie in Obermässing, den neuen Kinderhort in Greding und für die Restzahlungen bei der Kinderkrippe St. Martin entsprechend hohe Finanzierungsbeträge eingeplant. 

Unser Hallenbad bleibt und ist uns lieb und teuer. Diverse Investitionen zum Erhalt sind unumgänglich und werden von uns ausnahmslos mitgetragen. Die Einrichtung eines Arbeitskreises, der schon verschiedene Vorschläge erarbeitet hat, ist ein wichtiger erster Schritt zur Verbesserung der Attraktivität. Weitere müssen folgen, um auch Einsparpotentiale auszuschöpfen.  

Ein besonderes Augenmerk legt die CSU-Fraktion auf die Realisierung eines Gewerbegebietes und die Bereitstellung von Wohnbaugrundstücken. Nicht nur im Stadtgebiet sondern gerade auch in den Dörfern, damit nachfolgende Generationen nicht gezwungen sind anderweitig auszuweichen. Wir bedauern es sehr, dass dies wie ein aktuelles Beispiel in Untermässing zeigt, nicht immer gelingt. Hier wünschen wir uns seitens der Verwaltung und unseres Bürgermeisters eine noch beherztere und aktivere Herangehensweise.  

Es gäbe hier noch eine ganze Reihe weiterer wirklich wichtiger Investitionen zu benennen, die wir in 2018 angehen werden. Sie alle aufzuzählen würde den Rahmen dieser Haushaltsrede jedoch deutlich überstrapazieren. 

Positiv sehen wir den Rückgang der städtischen Verschuldung. Die Beschränkung auf die wirklich wichtigen Ausgaben und Zukunftsinvestitionen einerseits und die gute wirtschaftliche Gesamtsituation andererseits kommen uns hier sehr entgegen. 

Allerdings sähen die Haushaltsdaten deutlich schlechter aus, wenn die vorgesehenen Grunderwerbe und Erschließungskosten nicht über eine Drittfinanzierung laufen würden, sondern im Haushalt abgebildet wären.  Insofern besteht beileibe kein Grund zur Ausgabeneuphorie.

Die Mitarbeiter unserer Verwaltung leisten hervorragende Arbeit. Dem vorgestellten Stellenplan mit der vorgesehenen Verstärkung im Bauhof stimmen wir uneingeschränkt zu. Sind es doch gerade die Mitarbeiter des Bauhofs, die Tag aus Tag ein für unsere Bürgerinnen und Bürger unterwegs und oft auch die Schnelleingriffstruppe der Stadt Greding sind. Winterdienst zu jeder Tages- und Nachtzeit, Mäharbeiten, Unterhaltsmaßnahmen und Vorbereitung der Märkte sind nur ein winziger Ausschnitt des weiten und oft kräftezehrenden Arbeitsfeldes.

Die seit Jahren stetig ansteigenden Einnahmen aus der Einkommensteuer und der Gewerbesteuer – immerhin im Vergleich zu 2015 jeweils 700.000 EUR zusätzlich -  machen mehr als deutlich, wem wir unseren positiven kommunalen Haushalt zu verdanken haben:

unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern.   

Wir finden, dies ist Ansporn und Verpflichtung zugleich, uns auch weiterhin nach bestem Wissen und Gewissen tatkräftig und ohne persönliche Animositäten für das Wohl unserer Gemeinde einzusetzen. 

In offener, vertrauenswürdiger, sachlicher Diskussion, frei von persönlichen Angriffen, wird uns dies gemeinsam sicher auch gelingen. Wir sind hier auf einem guten Weg. Abschließend darf ich mich im Namen der CSU-Fraktion für die einwandfreie Vorbereitung des Haushalts bei der Verwaltung, insbesondere Herrn Hiebinger und seinen Mitarbeitern und Herrn Pfeiffer sehr herzlich bedanken.  

Die CSU-Fraktion wird dem Haushalt zustimmen.

 

Januar 2018 - Josef Dintner

***