Meldung

Zum Überblick

Das Mahnmal

Das Mahnmal

 

Appell für den Verbleib des Kriegerdenkmals im Ortszentrum

 

In der Gemeinderatssitzung vom 26. Oktober 2017 hat der Gemeinderat Gröbenzell beschlossen das Kriegerdenkmal unabhängig von der Frage, ob eine Positionierung auf einem Grundstück der katholischen Kirche in der Ortsmitte nur vorübergehend oder auch dauerhaft möglich ist, in die Friedenstraße mit Bezug zum Friedhof zu verlegen.

Welche Aufgabe muss ein Kriegerdenkmal heute erfüllen?

Ein Kriegerdenkmal erinnert zum einen an individuelle Schicksale von Menschen, die ihr Leben nicht bis zu einem natürlichen Ende geführt haben, sondern an die, die ihr Leben durch Krieg und Gewalt viel zu früh verloren haben. Neben der Funktion der Erinnerung an Individuen ist ein Kriegerdenkmal ein Ort der Erinnerung an alle Menschen und Schicksale, die in diesen schrecklichen Zeiten weit vor ihrer Zeit gestorben sind oder ermordet wurden. Damit ergibt sich die Funktion der Mahnung. Somit ist ein Kriegerdenkmal immer ein "Nie wieder Krieg" Mahnmal.

Warum brauchen wir, hundert Jahre nach dem Ende des ersten Weltkrieges und siebzig Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges ein solches Denkmal?

Auch wenn nur wenige Passanten sich der Menschen erinnern, deren Namen auf den Tafeln stehen, ist die Erinnerung an und die Beschäftigung mit den Schrecken des Krieges gerade für diejenigen, die keine Kriegserfahrungen machen mussten wichtig. Jeder sollte sich bewusst machen: Wir leben in friedlichen Zeiten, doch es erfordert den Einsatz jedes Menschen, damit dies so bleibt. Erinnern und Mahnen kann ein Denkmal nur Erfüllen, wenn es auch gefunden wird. Es sollte dort sein, wo Menschen sich frei im öffentlichen Raum bewegen und nicht an einem Ort versteckt sein, den nur diejenigen finden, die sich auf den Weg zu ihren Verstorbenen gemacht haben. Ein Denkmal ist kein Grabmal!

Schon in der Vergangenheit haben die Gröbenzellerinnen und Gröbenzeller bewiesen, dass die eventuell aufkommenden Gedanken darüber, ob es sich um katholische, evangelische oder konfessionslose Orte handelt, unerheblich ist. So steht auch ein Teil der öffentlichen Bücherei, die Kinderbibliothek, auf einem Grund der katholischen Kirche. Hierher gehen Kinder aller Konfessionen oder konfessionslos.

Mit der erklärten Bereitschaft der katholischen Kirche Gespräche über einen Ort auf ihrem Grund zu führen, ergibt sich nun die Chance diesen wichtigen Ort wieder in das Zentrum Gröbenzells zu holen.

 

Andreas Keefer

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.