Meldung

Zum Überblick

CSU Ortsverband Kümmersbruck

Frauen für Politik begeistern: Betreuungsangebote in der Gemeinde Kümmersbruck

 

Zu einem weiteren Themenabend lud die Kümmersbrucker Initiative „Frauen für Politik begeistern“ in das Gemeindehaus in der Schillerstraße ein.

Die Gemeinderätinnen der CSU, Vertreter der Frauen Union, die weiblichen Mitglieder der Jungen Union sowie 2. Bürgermeisterin Birgit Singer-Grimm wollen mit dieser Initiative allen Frauen, die sich politisch und gesellschaftlich engagieren und einbringen möchten, die Gelegenheit der ersten Kontaktaufnahme bieten und interessierte Frauen und „Neuzugänge der Gemeinde“ über aktuellen Themen der Kommunalpolitik informieren. Eine lebendige Demokratie ist schließlich auf die Kompetenzen und Erfahrungen von Frauen und Männern gleichermaßen angewiesen.

So standen diesmal die Betreuungsangebote in der Gemeinde auf dem Programm, ein Thema, das vor allem Frauen und Familien tangiert.

Stv. Vorsitzende der FU und Gemeinderätin Renate Amrhein informierte über das breite Spektrum der Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche: Details zu Krippen- und Kindergartenplätzen, die verschiedenen Formen der Mittags-, Hausaufgaben und Ferienbetreuung wurden von der ausgebildeten Erzieherin aufbereitet und präsentiert. So erfuhren die anwesenden Frauen, dass in Kümmersbruck zwischen 6:45 Uhr und 17:00 Uhr Betreuungsangebote für Kinder existieren.

72 Krippenplätze (+5 Notplätze), 315 Kita- Plätze (+21 Notplätze) und ca. 175 Plätze der Hausaufgaben- und Mittagsbetreuung für Schülerinnen und Schüler sowie auch Ferienbetreuungen stehen derzeit in der Gemeinde zur Verfügung.

2. Bürgermeisterin Birgit Singer-Grimm stellte die Angebote für Seniorinnen und Senioren vor. Hier gibt es ebenfalls eine breite Palette: Das Seniorenmosaik Naturpark Hirschwald, das AWO Seniorenzentrum, das Senioren Netzwerk Kümmersbruck e.V., die Seniorennachmittage der Pfarrei St. Antonius, der Seniorenclub der AWO, der Seniorenkreis Martin –Schalling- Haus sowie der „noch jung gegründete“ Seniorenbeirat, um hier nur die wichtigsten zu nennen.

Birgit Singer-Grimm informierte über die speziellen Inhalte und Schwerpunkte und motivierte die Zuhörerinnen zur ersten Kontaktaufnahme. Herausragendes Projekt sei derzeit das geplante „Demographische Wohnen in Kümmersbruck“ auf der Fläche zwischen Rathaus und AWO Seniorenzentrum.

JU-Vorsitzende Patricia Bernreuther machte abschließend nochmals deutlich: Mitgestalten, Wünsche, Ideen oder weibliche Sichtweisen einbringen – dazu laden die Kümmersbrucker CSU/FU/JU-Politikerinnen mit ihre Veranstaltungsreihe auch weiterhin Frauen ein, die zwischen Familie und Beruf oft nur kleine Zeitfenster haben, sich aber trotzdem für ihre Gemeinde einsetzen und engagieren möchten. Der Termin für die nächste Veranstaltung zu dem Thema „Wie viel Frau darf man sein?“ wird rechtzeitig in der Presse bekannt gegeben.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.