Meldung

Zum Überblick

Pressebericht vom 01.01.2015

„Ohne das Ehrenamt geht es nicht“ – Arnika-Akademie bei CSU-Jahresabschlusstreff vorgestellt

Küps – Die Leistungen der Teuschnitzer als Arnikastadt wurden beim Jahresabschlusstreff der Küpser CSU gewürdigt. Mit dem Projekt sei es den Aktiven mit Bürgermeisterin Gabi Weber an der Spitze gelungen, in Teuschnitz eine Aufbruchstimmung zu erzeugen und ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen, lobte Kreisrat und IHK-Vizepräsident Hans Rebhan das Engagement der Renns  teigkommune. Viele solche Mosaiksteine wie auch das Tropenhaus, die Initiative „Handwerk und Handel“ und andere bereits laufende Projekte zeigten, dass sich der Landkreis den Herausforderungen stelle. Zuvor hatte Gabi Weber das Leuchtturm-Projekt Arnika-Akademie den zahlreichen Interessierten vorgestellt.

Von den Anfängen der interkommunalen Zusammenarbeit der Rennsteiggemeinden, der Stärken- und Schwächen-Analyse nach dem Wegfall von Hunderten von Arbeitsplätzen in der Stadt Teuschnitz bis zur feierlichen Eröffnung der Arnika-Akademie vor wenigen Wochen mit weit mehr als tausend Besuchern reichte die Entwicklung, die von der Bürgermeisterin kurzweilig skizziert wurde. Sie hob die gute Bürgerbeteiligung hervor, ohne die das ganze Projekt nicht machbar sei. Beim ersten Arnikafest habe man sich von der einzigartigen Naturapotheke mit vielen Heilkräutern direkt vor der Haustür leiten lassen. Daraus sei die Arnika-Akademie in den Räumen der früheren Grundschule mit über 50 Seminaren geworden, die sich zu einem naturmedizinischen Zentrum entwickeln könne. In Vorbereitung sei ein Kräuter-, Lehr- und Schaugarten, der 2015 entstehen soll. Darüber hinaus werde die innerstädtische Entwicklung vom Stadtumbaumanagement begleitet. „Natur-Suiten“ sollen als Übernachtungsmöglichkeit entstehen und in Verbindung mit Wellness- und Therapieangeboten leerstehende Gebäude wieder einer Nutzung zuführen, stellte sie die Pläne heraus.

Wie Gabi Weber lobte auch Ortsvorsitzender Bernd Rebhan die Unterstützung des Freistaates Bayern für die Region. Durch die finanziellen Zuweisungen würden die gemeindlichen Haushalte entlastet. Das neue Programm für den Ausbau der Breitbandversorgung müsse genutzt werden, betonte er. Sein Dank galt Landtagsabgeordneten Jürgen Baumgärtner für die Unterstützung bei der Wiederbesetzung der Schulleiterstelle in Johannisthal. Neben der Wasserversorgung Schlottenberg sei die Sanierung des Mittelbaus der Küpser Grund- und Mittelschule die größte Herausforderung auf Gemeindeebene. Die Marktgemeinde habe dazu 2014 die entscheidenden Weichenstellungen vorgenommen. Für das Baugebiet Melm II werden 2015 die Erschließungsarbeiten beginnen. Sein Dank galt der Fraktion mit Sprecherin Ursula Eberle-Berlips an der Spitze für die gute Zusammenarbeit.

Schließlich erinnerte Bernd Rebhan an eine Vielzahl von Aktivitäten im abgelaufenen Jahr 2014. Von der Versammlung zum Politischen Aschermittwoch mit MdL von Lerchenfeld und dem 60-jährigen Jubiläum der CSU Johannisthal mit Dr. Hans-Peter Friedrich bis zum Tagesausflug nach Castell und der Nikolausfeier der JU reichte die Palette.  Den Aktiven der Frauen-Union zollte er ein besonderes Lob für die zahlreichen Veranstaltungen wie der Porzellanbörse. Ohne die großartige Unterstützung durch die vielen Helferinnen und Helfer seien die vielfältigen Aktionen nicht möglich, bedankte er sich mit herzlichen Worten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.