Meldung

Zum Überblick

Sitzungsbericht

Bericht Gemeinderatssitzung 11.06.14 Q: OT

 

MICHELAU„Einzigartigen Ortskern erschaffen“ Gemeinderat stimmt Planung zur Umgestaltung des Rathausumfeldes zu – Höhere Kosten erwartet                    

Bürgermeister Helmut Fischer sprach von einer hervorragenden Planung, die das Ortsbild verändern und erheblich verbessern wird. Im ersten Tagesordnungspunkt der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend ging es um die Gestaltung der Außenanlagen am Rathaus, den letzten größeren Block der Gesamtmaßnahme der Rathauserweiterung. Einen entsprechenden Vorschlag hatte Architekt Udo Freitag bereits in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses vorgestellt und vor Ort erläutert.

Eine erste, vor zwei Jahren erstellte Planung, sah eine Gestaltung der Außenanlagen nur im unmittelbaren Bereich des Rathauses vor. Die Kosten wurden damals mit rund 250 000 Euro veranschlagt. Mittlerweile haben sich neue Möglichkeiten für eine Gesamtgestaltung des Platzes ergeben, die in der aktuellen Planung mit berücksichtigt wurden.

Bürgermeister Fischer erinnerte an die Abstimmungen mit der Raiffeisen-Volksbank, nach denen für die Neuanlage der Zufahrtsstraße entsprechende Grundstücksflächen kostenlos an die Gemeinde abgegeben wurden. Die hinter dem Bankgebäude liegenden Parkplätze sollen künftig als öffentliche Parkplätze zur Verfügung stehen.

Erfolgreich waren auch die Grundstücksverhandlungen mit einer Nachbarin, wodurch ein Fußweg in Richtung Kirche realisiert werden konnte. Hinzu kommt die Neugestaltung des Bereichs zwischen Rathaus und Kirche, die als parkähnliche Anlage geplant ist. Die Gemeinde verspricht sich dadurch eine enorme Aufwertung des Rathauses und der Kirche. Mit den neuen Möglichkeiten habe sich nicht nur die Gestaltungsfläche vergrößert, auch die Kosten seien gestiegen. Nach den jüngsten Planungen geht die Gemeinde von Ausgaben in Höhe von 350 000 Euro aus. Laut Bürgermeister Fischer habe Michelau die Möglichkeit, „einen einzigartigen Ortskern für die Zukunft zu schaffen“. Da für das Rathaus die Hausanschrift Kirchplatz 26 erhalten bleibt, kann sich der Bürgermeister für den Platz davor die Umwidmung „Rathausplatz“ gut vorstellen.

Laut Planung soll die Fischreuse künftig in einer Wassermulde stehen, um die sich eine lose Folge von Sitzsteinen gruppiert. Weitere Sitzmöglichkeiten sind unter Bäumen vorgesehen. In diesem Zusammenhang gab Roland Braun, Fraktionssprecher der SPD, zu bedenken, dass ältere Menschen Sitzmöglichkeiten mit Lehnen bevorzugen würden. Er kritisierte ferner die seiner Meinung nach „scheußlichen“ Fahrradständer. Der Umstand, dass Michelau die Wiege der Korbmacherei sei, sollte in die Gestaltung mit einfließen, forderte Braun.

Bürgermeister Fischer wies auf die geringe Wetterbeständigkeit von Flechtmaterialien hin. Zudem gehe es zunächst erst um die grobe Planung. „Hat die Bevölkerung die Möglichkeit, die Pläne einzusehen?“, wollte Dritter Bürgermeister Jürgen Spitzenberger (SPD) wissen.

Bürgermeister Fischer erinnerte daran, dass die Pläne in den Schaukästen aushängen und jederzeit eingesehen werden können. Da die Außenanlagen am Rathaus noch in diesem Jahr fertig gestellt werden sollen, sollte der Gemeinderat die vorliegenden Pläne absegnen. Was das Gremium ohne Gegenstimme oder Stimmenthaltung auch tat.

Die geplante Außenbereichssatzung im Bereich Göritze im Gemeindeteil Schwürbitz war bereits mehrfach Thema im Gemeinderat.

Das Landratsamt hatte der Gemeinde eine entsprechende Satzung empfohlen. Nach kurzer Diskussion stimmte das Gremium der Satzung mit 14:3 Stimmen zu.

Die Erweiterung der Wertstoffdeponie in Marktzeuln-Lettenreuth war bereits in der vergangenen Sitzung des Gemeinderats zur Sprache gekommen. Inzwischen wurde die Gemeinde offiziell um eine Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren gebeten. „Wir wollen aus Sicht der Gemeinde das Vorhaben ablehnen, um Schäden von der Bevölkerung abzuwenden“, erläuterte Fischer. Befürchtet werden erhebliche Auswirkungen durch Staub und Lärm.

Zurückgestellt wurde der Tagesordnungspunkt Breitbanderschließung der Ortsteile Schwürbitz, Lettenreuth, Oberreuth und der nördlichen Gewerbegebiete im Gemeindeteil Michelau, da der Finanzierungsbeschluss erst dann erfolgen kann, wenn dafür die Kosten bekannt sind. Aktuell läuft die Ausschreibung.

Aus der nicht öffentlichen Sitzung vom 7. Mai wurde die Auftragsvergabe für die Briefkastenanlage am Rathaus an die Firma Elko (6750 Euro) und für neue Telekommunikationsanlage an die Firma WolfTelcom (6700) bekannt gegeben.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.