Ortsverband Nordendorf

Neues aus dem Ortsverband

Beim Wasserkraftwerk in Meitingen machten die Teilnehmer eine kurze Pause.

Fahrradtour mit Hansjörg Durz, MdB

Am vergangenen Samstag, den 21. August, machten sich rund 25 Interessierte gemeinsam mit dem CSU-Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz vom Gasthaus Miller in Nordendorf aus auf den Weg, um den nördlichen Landkreis mit dem Fahrrad zu erkunden. Geführt wurde die Fahrt zum Thema „Erneuerbare Energien“ vom Meitinger Bürgermeister und stellvertretenden Landrat Dr. Michael Higl, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der Fahrt und an den Zwischenstationen mit interessanten Informationen versorgte und auch die kommunalpolitische Sicht auf das Thema Erneuerbare Energien schilderte. Die Rundtour startete um 14:00 Uhr beim Gasthaus Miller in Nordendorf und führte über Ehingen, Ortlfingen, Langenreichen, Markt, Meitingen, Ostendorf, Westendorf, Kühlenthal und Blankenburg wieder zurück nach Nordendorf. Organisiert wurde die Rundtour von dem Ortsvorsitzenden der JU Meitingen-Lechtal, Philipp Schmid.

Den ersten längeren Halt machte die Gruppe an der Windkraftanlage oberhalb der Ortschaft Langenreichen. Dort skizzierte Landwirt und Investor Georg Roth den langen Weg von der Planung bis zur Inbetriebnahme der Windkraftanlage vom Typ Enercon E-82/E2 im Jahr 2013, das das erste genehmigte Windrad im Landkreis Augsburg war. Auch das leibliche Wohl kam hier bei einer Tasse Kaffee im Inneren des Windrades nicht zu kurz.

Nach dem Aufenthalt bei der Windkraftanlage ging es über Langenreichen und Markt zum Meitinger Wasserkraftwerk, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der CSU Meitingen um Ortsvorsitzende Claudia Riemensperger mit Getränken versorgt wurden. An dieser Station folgte ein Kurzvortrag von Hubert Strauß, der den interessierten Zuhörern alle wichtigen Eckdaten zum 1922 fertig gestellten Wasserkraftwerk gab, das 2019 sogar in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde und nach wie vor zuverlässig Strom produziert.

Am Lech entlang ging es über den Lechspitz und Ostendorf weiter nach Westendorf zur Biogasanlage WIKA (Wiedemann & Kastner), wo Geschäftsführer Johannes Wiedemann den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Rede und Antwort stand und die Funktionsweise der Biogasanlage erklärte.

Der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz zeigte an allen Stationen ein offenes Ohr für die verschiedenen vorgebrachten Anliegen der Vortragenden, die dem Bundestagsabgeordneten auch offen und unverblümt von den bürokratischen Hürden berichteten, mit denen sie sich konfrontiert sehen.

Nach dem offiziellen Ende der Fahrradtour hatten die Teilnehmer im Biergarten des Gasthauses Miller noch Gelegenheit mit Hansjörg Durz ins Gespräch zu kommen. Hier sorgte der Nordendorfer CSU Ortsvorsitzende Stefan Beck für die wohltuende Stärkung nach der 40 Kilometer langen Tour.

 

MdL Winter stimmt auf den Kommunalwahlkampf ein.

CSU Nordendorf ehrt ihre treuen Mitglieder

Die CSU Nordendorf ehrte im Rahmen ihres traditionellen Neujahrsempfangs im örtlichen Gasthof Miller langjährige Ortsverbandsmitglieder. Unter den Jubilaren war auch CSU-Bürgermeisterkandidat Michael Thalhofer, der seit nunmehr 25 Jahren als Mitglied in der Partei tätig ist. Der Ortsvorsitzende Stefan Beck bedankte sich im Beisein des Landtagsabgeordneten Georg Winter bei allen Geehrten für deren Engagement sowie deren langjährige Unterstützung für den CSU-Ortsverband. Dazu gehörten auch Helmut Wech (35 Jahre Mitgliedschaft in der CSU) und Jochen Wiedemann, Irmgard Wiedemann und Renate Dill (jeweils 25 Jahre Mitgliedschaft) sowie Nikolaus Eser, Daniela Bittl, Erwin Eser und Petra Wenninger (mittlerweile zehn Jahre Parteizugehörigkeit bei den Christsozialen). Im Anschluss an die Ehrungen folgten Grußworte der CSU-Bürgermeisterkandidaten Michael Thalhofer (Nordendorf), Alfred Wagner (Ellgau) sowie des jungen Kreistagskandidaten Philipp Schmid und des Landtagsabgeordneten Georg Winter, die die Gäste und Besucher allesamt auf die kommende Kommunalwahl am 15. März einstimmten.

(v.l.n.r.) Martin Sailer, Carolina Trautner, Alfred Wagner, Heinz Liebert, Dr. Michael Higl

Ellgau startet in den Kommunalwahlkampf

Bei der Nominierungsversammlung des CSU-Ortsverbandes wurde Alfred Wagner offiziell zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Er ist Maschinenbaumeister- und –techniker, 56 Jahre alt, verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Als Leiter der „Technologie-und Prozessorentwicklung“ ist er in der Nähe von München tätig. Seit 2008 ist Wagner im Ellgauer Gemeinderat, ortsbekannt als langjähriger Jugendleiter der Lechschützen und einer der Haupt-Organisatoren des Schützenheimbaues wie auch der großen Schützenfeste.

In seiner Bewerbungsrede verglich Wagner die Bürgermeisterwahl mit dem Wechsel des Kapitäns auf einem Schiff. Viele Projekte habe er als zukünftiger Bürgermeister in Ellgau unter anderem auf seiner Agenda. Dies wären der technischer Stand der Kläranlage, die Erweiterung des Baugebietes Vogtgarten, die Erweiterung des Kindergartens und der Kinderbetreuung sowie der Schulkinder-Betreuung und Weiterführung der Dorferneuerung.

Welchen Stellenwert die gut besuchte Nominierungsversammlung hatte, zeigte auch ein Blick auf die Gästeliste. Zu der Veranstaltung waren CSU-Kreisvorsitzenden Carolina Trautner (Staatssekretärin für Familie, Arbeit und Soziales), Landrat und Bezirkstags-Präsident Martin Sailer, der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzenden und Bürgermeister des Marktes Meitingen, Dr. Michael Higl, sowie des stellvertretenden Landrats Heinz Liebert gekommen. Der Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Nordendorf, Stefan Beck, hatte die Versammlung eröffnet und die Gäste begrüßt.

(Foto: Christian Raimann)

CSU Nordendorf macht sich bereit für die Kommunalwahl

Am 17. November nominierten die Mitglieder des CSU-Ortsverbands Nordendorf ihre Bewerberinnen und Bewerber für die Kommunalwahl 2020.

Bereits im September nominierte die CSU Nordendorf im Gasthaus Miller ihren stellvertretenden CSU-Ortsvorsitzenden Michael Thalhofer einstimmig zu ihrem Bürgermeisterkandidaten in Nordendorf. Nun folgte die Nominierung der insgesamt 28 Gemeinderatskandidaten im Alter zwischen 21 und 85 Jahren. Darunter ist auch der 25-jährige Kreistagskandidat Philipp Schmid, der bei der Kommunalwahl am 15. März erstmals zur Wahl antritt.

Unter den ersten zehn Kandidaten finden sich die derzeit amtierenden Nordendorfer CSU-Gemeinderäte Stefan Beck (CSU Ortsvorsitzender), Manfred Dinger (2. Bürgermeister), Peter Bobinger, Matthias Reiner sowie Rainer Behringer, die sich dazu bereit erklärt haben, auch für die neue Legislaturperiode zu kandidieren, um ihre – bereits teils langjährigen – kommunalpolitischen Erfahrungen weiterhin in den Gemeinderat einzubringen. Angeführt wird die Liste vom Bürgermeisterkandidaten Michael Thalhofer, der aufgrund seiner bisherigen Gemeinderatstätigkeit in Ellgau ebenfalls auf einen umfassenden kommunalpolitischen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann.

Der Ortsvorsitzende Stefan Beck stellte den Anwesenden die 28 Kandidaten vor, unter denen sich auch einige neue Gesichter befanden, und erläuterte die in den vergangenen Wochen gemeinsam erarbeiteten Themenschwerpunkte Infrastruktur, Dorfzusammenhalt sowie Natur, Energie und Umwelt, die in den kommenden Wochen den Nordendorfer Bürgerinnen und Bürgern genauer vorgestellt werden.

Als besondere Gäste konnte die CSU Nordendorf den CSU-Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz, den stellvertretenden Landrat Heinz Liebert und den Meitinger Bürgermeister sowie stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden Dr. Michael Higl auf ihrer Nominierungsveranstaltung willkommen heißen. In seinem Grußwort wünschte Hansjörg Durz allen anwesenden Nominierten viel Kraft und Erfolg für den anstehenden Wahlkampf und zeigte sich angesichts der Kandidatenliste zuversichtlich über ein erfolgreiches Abschneiden bei der Kommunalwahl.

Für die CSU gehen in Nordendorf bei der Kommunalwahl 2020 mit dem Slogan „Gutes bewahren – Neues wagen“ folgende 28 Kandidaten ins Rennen:

  1. Michael Thalhofer
  2. Jürgen Liepert
  3. Stefan Beck
  4. Manfred Dinger
  5. Peter Bobinger
  6. Christine Dinger
  7. Matthias Reiner
  8. Georg Anwald
  9. Philipp Schmid
  10. Rainer Behringer
  11. Sven Steppich
  12. Verena Behringer
  13. Philipp Dinger
  14. Verena Griebat
  15. Marcel Glöttner
  16. Han Christian Jung
  17. Hannelore Maschke
  18. Marcel Schmidt
  19. Katharina Mazur
  20. Thomas Brugger
  21. Sebastian Weglehner
  22. Birgit Hagenbusch
  23. Jochen Wiedemann
  24. Stefanie Oesterreich
  25. Philipp Kreisel
  26. Dr. Peter Mawick
  27. Andrea Bobinger
  28. Jörg Griebat

 

Bürgermeisterkandidat Michael Thalhofer überreicht den Spendenerlös.

CSU spendet 300 Euro an den Elternbeirat der Schmutterzwerge Kindertagesstätte

Bei der Kürbis-Aktion der Listenkandidaten der CSU Nordendorf ist im Oktober ein Spendenbetrag in Höhe von 300 Euro zustande gekommen, der nun den Kindern der hiesigen Kindertagesstätte zugute kommt. Die von der  CSU in Nordendorf aufgestellten Kürbisse durften gegen eine Spende von mindestens 5 Euro mitgenommen werden.

 

Schaurige Kürbisse wurden im gesamten Ortsgebiet verteilt.

Kürbis-Patenschaft für einen guten Zweck

Vergangenen Samstag schnitzten freiwillige Helfer des CSU-Ortsverbands Nordendorf Kürbisse und verteilten diese anschließend im gesamten Ortsgebiet. Der Hintergrund der Aktion, die vom Nordendorfer CSU-Bürgermeisterkandidaten Michael Thalhofer initiiert wurde, ist eine Spendenaktion für den Elternbeirat der Nordendorfer Kindertagesstätte "Schmutterzwerge". Gegen eine Spende von mindestens fünf Euro, die bei der Bäckerei Hierl in der Nordendorfer Hauptstraße abgegeben werden kann, hat jeder die Möglichkeit, einen fertig geschnitzten Kürbis mitzunehmen und gleichzeitig Gutes zu tun.

(v.l.n.r.) Stefan Beck, Heinz Liebert, Martin Sailer, Michael Thalhofer, Dr. Michael Higl(Foto: Dominik Bader)

CSU Nordendorf nominiert Michael Thalhofer zum Bürgermeisterkandidaten

Am Sonntag, den 22. September kürten die wahlberechtigten Mitglieder der CSU Nordendorf im Rahmen einer Ortshauptversammlung im Gasthaus Miller den 47-jährigen Karosserie- und Fahrzeugbaumeister Michael Thalhofer einstimmig zu ihrem Bürgermeisterkandidaten in Nordendorf. Thalhofer ist damit der erste offiziell nominierte Bürgermeisterkandidat im Rennen um die Nachfolge des scheidenden Bürgermeisters Elmar Schöniger (SPD/Aktive Bürger), der die Geschicke der Gemeinde seit 2002 leitet und am 15. März 2020 nicht mehr zur Wahl antreten wird. In seiner Bewerbungsrede erläuterte Thalhofer nach dem Grußwort des CSU-Ortsvorsitzenden Stefan Beck den anwesenden Mitgliedern und Gästen kurz die Eckpunkte seines Programms für Nordendorf, das  er in die Themen Wohnen, Lebensqualität und Modernisierung untergliederte. „Ich fühle mich dazu bereit, das Amt des Bürgermeisters zu bekleiden. Ich will Bürgermeister von Nordendorf werden“, so Thalhofer zum Abschluss seiner Rede, in der er sich motiviert und entschlossen zeigte, zukünftig Verantwortung für die Gemeinde sowie ihre Bürgerinnen und Bürger übernehmen zu wollen. Als besondere Gäste konnte die CSU Nordendorf an diesem Abend unter anderem Landrat und Bezirkstagspräsident Martin Sailer, den stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden und Meitinger Bürgermeister Dr. Michael Higl sowie den stellvertretenden Landrat Heinz Liebert begrüßen, die allesamt Thalhofer ihre volle Unterstützung zusicherten. Im Anschluss an die Nominierungsveranstaltung hatten die anwesenden Mitglieder und Gäste – darunter unter anderem auch der JU-Kreisvorsitzende Ludwig Lenzgeiger, Kreisrätin Angela Ehinger sowie Bürgermeister Elmar Schöniger – im Rahmen des öffentlich beworbenen CSU-Dämmerschoppens die Möglichkeit, dem Landrat Martin Sailer sowie dem frisch nominierten CSU-Bürgermeisterkandidaten Thalhofer,  Fragen zu stellen und mit den anwesenden Politikern ins Gespräch zu kommen.

Michael Thalhofer - Der Bürgermeisterkandidat der CSU Nordendorf

Die Vorstandschaft der CSU Nordendorf freut sich, dass sie mit Michael Thalhofer einen kompetenten und engagierten Bewerber für das Amt des Bürgermeisters in Nordendorf gewinnen konnte.

Sowohl Thalhofer als auch seine Frau stammen aus Nordendorf. Als Familienvater von zwei Kindern betreibt er einen KFZ-Betrieb in Ellgau. Trotzdem blieb der 47-Jährige  immer mit Nordendorf verbunden. Im Musikverein spielt er seit über 30 Jahren aktiv. Daneben war er ein Jahrzehnt Vorsitzender der CSU Nordendorf. In beiden Vereinen hat er derzeit den stellvertretenden Vorsitz inne. Des Weiteren gehört er dem Gemeinderat in Ellgau an und ist hier auch im Rechnungsprüfungsausschuss tätig.

Über 16 Jahre machte sich Thalhofer mit der Organisation des Faschingsumzugs in Nordendorf verdient. Hierbei war er das Verbindungsglied zwischen Organisation, Vereinen und Ämtern. Selbst Martin Sailer konnte er für die Moderation des Umzugs in Nordendorf gewinnen, bevor jener seine Tätigkeit als Landrat antrat. Thalhofer hielt in seinem über 25-jährigen Wirken in der CSU die Verbindung zu den überörtlichen Mandatsträgern aufrecht und baute diese stetig aus. Die Staatssekretärin Carolina Trautner, der Landtagsabgeordnete Georg Winter, der Landrat und Bezirkstagspräsident Martin Sailer sowie der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz begrüßen den Entschluss Thalhofers zur Kandidatur.

Der Nordendorfer CSU-Wahlslogan der letzten Kommunalwahl „Heimat mit Zukunft“ sei für ihn aktueller denn je. Sein Wahlprogramm fasst Thalhofer kurz zusammen: „Ich will die Attraktivität von Nordendorf erhalten, gleichzeitig aber Nordendorf modern gestalten. Dabei ist mir bewusst, dass ich dies nicht allein erreichen kann. Mein Anliegen ist es, für wichtige Projekte einen breiten Konsens in der Bevölkerung zu finden.“

Ein Kernpunkt seines Wahlprogramms ist die Hochwasserfreilegung von Nordendorf. Seit Jahren kommt diese nur schleppend voran, obwohl sie für die weitere Entwicklung des Dorfes eine elementare Bedeutung darstellt. Eine Nachverdichtung im Innenbereich  ist mit Abschluss  der Hochwasserfreilegung leichter umsetzbar. Die Schaffung von seniorengerechten Wohnungen sowie bezahlbarem Wohnraum liegt Thalhofer sehr am Herzen. Der Erwerb von Flächen für neue Baugebiete und Gewerbeflächen steht für Thalhofer auf seiner Agenda.

Den zweiten Schwerpunkt seiner zukünftigen Arbeit sieht er auf dem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen. Hierzu zählen für ihn die Erhaltung und Erweiterung der Bahnverbindung, die Erstellung eines Energiekonzeptes für die Gemeinde  sowie eine gute Versorgung vor Ort  auch mit einheimischen Produkten. Zudem stellen für ihn Energieeinsparung, Energieeffizienz und die Gewinnung  von Strom und Wärme aus regenerativen Energiequellen die drei Säulen der Energiewende dar. Diese kann nicht ohne die Kommunen funktionieren.

Die Förderung des regionalen Gewerbes steht für Thalhofer ebenfalls auf seinem Programm, um die Wertschöpfung so weit wie möglich in der Region zu behalten. Deshalb beabsichtigt er im Januar 2020 einen Regionaltag für Unternehmen aus der Region durchzuführen. Diese können ihre Produkte und Leistungsfähigkeit in Nordendorf präsentieren. Da er selbst Unternehmer ist, kennt Thalhofer insbesondere deren Probleme und Wünsche. Eine moderne Medienausstattung der Schule gehört genauso zu einem „modernen Nordendorf“ wie ein reichhaltiges Onlineangebot. Da Thalhofer schon immer offen für Innovationen war, möchte er auch die Gemeindearbeit auffrischen.

Thalhofer fühlt sich für das Amt des Bürgermeisters bestens gerüstet. Aus Beruf, Gremien- und Kommunalarbeit kann er auf reichlich Praxiserfahrung und ein weites Netzwerk zurückgreifen. Überdies verfügt er über „den nötigen Biss und die Ausdauer“, um die vielfältigen Aufgaben zu meistern.  „Ich will für die Kommune langfristig Verantwortung übernehmen und mit den Bürgern, Vereinen und Gewerbetreibenden zusammen Nordendorf modern gestalten“, bekräftigt Thalhofer in der CSU Sitzung.

Markus Ferber, MdEP, steht den Besuchern Rede und Antwort

Markus Ferber, MdEP, besucht die Landkäserei Reißler in Nordendorf

Wie fördert die EU den ländlichen Raum? Warum ist der Fortbestand der EU für uns so wichtig? Was sind die großen Themen und Probleme, die die EU zur Zeit zu bewältigen hat? Diese und viele weitere spannende Fragen standen im Zentrum der Veranstaltung der CSU Nordendorf sowie der JU Meitingen-Lechtal mit dem schwäbischen Spitzenkandidaten für die diesjährige Europawahl, Markus Ferber, in der Landkäserei Reißler in Nordendorf. Nach einem einleitenden Grußwort des stellvertretenden CSU-Ortsvorsitzenden Michael Thalhofer lauschten die rund 60 Gäste aus Nordendorf und den umliegenden Gemeinden gebannt den Ausführungen des langjährigen Europaabgeordneten, der über eine Vielzahl aktueller Themen aus seiner Arbeit im Europäischen Parlament zu berichten wusste. Ferber betonte mehrfach, dass das historisch einzigartige Friedensprojekt EU vor allem aufgrund erstarkender links- und rechtspopulistischer Tendenzen in den Mitgliedsstaaten, aber auch auf internationaler Ebene von außen heutzutage stärker als jemals zuvor unter Druck gerate. Dieser Entwicklung gelte es entschlossen entgegen zu wirken. Bei der kommenden Europawahl bestehe zum ersten Mal in der Geschichte der EU die Möglichkeit, dass mit Manfred Weber ein Bayer Kommissionspräsident werden könne. Diese Chance gelte es zu nutzen. Dies erfordere allerdings ein gutes Wahlergebnis der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, der die CSU angehört. Im Anschluss an Ferbers Plädoyer für ein handlungsfähiges und starkes Europa berichtete Wolfgang Kaiser, der Vater des geschäftsführenden Gesellschafters der Landkäserei Reißler Stefan Kaiser, wie die EU den mittelständischen Familienbetrieb unterstützte, bevor sich die Gäste selbst von der hohen Qualität der verschiedenen Käsesorten aus guten regionalen Zutaten überzeugen konnten.

 

 

(v.l.n.r.) Werner Fech, Michael Thalhofer

Innovation "made in Nordendorf"

Am 5. April besuchte die CSU Nordendorf zusammen mit rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Firma Fech Fenstertechnik, die 2013 in das neue Firmengebäude in der Schaezlerstraße in Nordendorf einzog. Firmeninhaber Werner Fech führte die Gruppe durch sein vielprämiertes Unternehmen, das unter anderem 2014 den Innovationspreis Bayern erhielt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom stellvertretenden Ortsvorsitzenden der CSU Nordendorf, Michael Thalhofer, der am Ende der Führung Werner Fech ein kleines Präsent als Dankeschön für den informativen Einblick in das innovative Unternehmen im Schmuttertal überreichte. Im Anschluss an den Firmenbesuch bestand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins mit den Gemeinderäten der CSU Nordendorf ins Gespräch zu kommen.

(v.l.n.r.) Georg Dill, Maria Thalhofer, Stefan Beck, Alfred Wagner, Manfred Dinger, Philipp Schmid, Renate Dill, Han Christian Jung, Xaver Wiedemann, Michael Higl, Josef Bobinger und Georg Winter, MdL

Stefan Beck bleibt Chef der CSU Nordendorf

Am 18. Februar fand die Jahreshauptversammlung der CSU Nordendorf statt. Hierbei wurde Stefan Beck mit 100% der Stimmen wieder zum Ortsvorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreter sind Michael Thalhofer sowie Alfred Wagner aus Ellgau. Als Gäste durften wir dieses Jahr unseren Landtagsabgeordneten Georg Winter sowie den Meitinger Bürgermeister Michael Higl begrüßen.

Jahresessen

Am 6. Januar veranstaltete die CSU Nordendorf ihren traditionellen Neujahrsempfang im Gasthaus Miller in Nordendorf. Im Rahmen der Veranstaltung ehrten der Ortsvorsitzende Stefan Beck sowie der stellvertretende Vorsitzende Michael Thalhofer die Mitglieder Regina Ehleiter (10 Jahre), Johannes Kratzer (10 Jahre) und Christian Hindermayr (20 Jahre) für ihre langjährige Mitgliedschaft im Ortsverband. In seiner Rede gab der Ortsvorsitzende Stefan Beck einen Rückblick auf die Aktivitäten und Veranstaltungen des Ortsverbands Nordendorf im Jahr 2018. So fand beispielsweise auch 2018 der Nordendorfer Bürgerausflug und das Schafkopfturnier statt.