Ortsverband Pöcking

Politik für Pöcking

Politik für Pöcking

Sebastian Schuh CSU Pöcking stellv. Ortsvorsitzender

Liebe Gäste unserer Homepage,

auf diesen Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick in unsere Fraktionsarbeit im Pöckinger Gemeinderat sowie im Kreistag  geben und Sie auf dem Laufenden halten.

Was wird dort derzeit behandelt? Welche Entscheidungen stehen an? Welche Positionen vertritt hierbei die CSU vor Ort?

Diskutieren Sie mit uns. Wir sind persönlich für Sie da.

Bei Facebook sind wir nur eine Chatnachricht entfernt. Auf unserer Homepage können Sie uns jederzeit Ihre Anliegen/Anregungen/Wünsche über den Kontakt-Link übermitteln und sich sicher sein, dass wir uns bei Ihnen melden.

Wir sind in erster Linie FÜR SIE im Gemeinderat und Kreistag vertreten.

Sebastian Schuh
stv. Ortsvorsitzender

Politisch Interessantes und Brisantes

Antrag "Abenteuerspielplatz"

Gregor Lutz und Christian Fries stellen zusammen den Antrag auf Planung und Bau eines "Abentuerspielplatzes". Klar: Für junge Familien ist dies ein Traum. Aber ist nicht unsere ganze Region ein einziger Abenteuerspielplatz. Gründe und Überlegungen zu diesem fraktionsübergreifenden Antrag lesen Sie einfach nach.

Einen ersten Eindruck eines Abentuerspielplatzes konnten Kinder und Eltern am 14.5.2022 im Rahmen von ISEK erfahren. Das Team um Gregor Lutz und Christian Fries hatte den Spielplatz unterhalb der Birkensiedlung mit zahlreichen Angeboten zu einem einzigen Abenteuer entwickelt. U.a. konnten Kinder "Sessellift fahren" oder Bälle spielen. Für das Wohlbefinden sorgten zudem eine Pöckinger Eisstation, eisgekühlte Getränke und hausgemachter Kuchen. Rund 600 Gäste machten von diesen Angeboten Gebrauch.


ISEK

Integriertes Städtebauentwicklungskonzept (ISEK)

Mit diesem Instrument verbunden sind finanzielle Mittel der Regierung von Oberbayern zur Steigerung unserer Aufenthalts- und Lebensqualität in Pöcking.

Wichtiges Kriterium: vorbereitende Kooperation mit den Betroffenen, also Pöckinger:innen und solchen, die im unmittelbaren Umfeld geplanter Maßnahmen wohnen oder arbeiten.

Machen Sie gerne mit - bei diesem Pojekt. Und seien sie nicht enttäuscht, wenn die eine oder andere Idee nicht gleich umgesetzt wird. Wichtig ist allein schon die Mitwirkung.

 


18-11-2021 Antrag der CSU für einen "AK bezahlbarer Wohnraum"

... ein Thema mit Sprengstoff für die Zukunft. Denn aktuell kann sich kaum ein Starterhaushalt die Preise leisten, die in der Region München für Wohnraum "aufgerufen" werden. Dabei ist es egal, ob es sich um Kaufpreise oder Mietpreise pro Quadratmeter handelt. Verstärkt wird diese Entwicklung durch das pandemisch getriebene Homeoffice. Denn selbst auf dem Land ziehen die Preise an.

Was also unternehmen?

Als CSU haben wir den Antrag gestellt, Modelle für flexible, beschleunigende Prozesse im Rahmen eines Arbeitskreises des Gemeinderates zu untersuchen, z.B. mit dem Ziel Prozesse auszulagern. Warum muß denn jedes Projekt von der gemeindlichen Verwaltung von A-Z umgesetzt werden? Können nicht auch Planungen praktisch von Partnergesellschaften durchgeführt. Beispiele: eine Pöckinger Wohnbaugenossenschaft, ein kommunales Unternehmen oder auch andere Formen gemeinnütziger Gesellschaften.  

Allen diesen Ideen ist jedoch eines gemeinsam: Sie funktionieren nur in einer Gemeinschaft von Kommune und Organisation. Denn wer kann heute starten, und dann die oben bereits erwähnten Preise für Grund oder Immobilie bezahlen. Dies kann nur eine Kommune wie Pöcking, die eigenen Grund über langfristige Erbpachtverträge extern wohnwirtschaftlich bewirtschaften lassen kann. 

Die Fraktionssprecher haben sich dann darauf verständigt, dem Gemeinderat einen Arbeitskreis "Bezahlbares Wohnraum - Umsetzung von Wohnbau" vorzuschlagen.  Diesem Vorschlag hat Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am 18.11.2021 einstimmig zugestimmt. Jetzt geht's also los. Die Leitung des Arbeitskreises liegt beim Bürgermeister.


pecunia non olet - das gilt noch heute! Wenn es allerdings zu Verquickungen zwischen Bank und Rating-Unternehmen (hier Greensill-Aufsichtsrat und scope-Rating) kommt, läuten doch sämtliche Alarmglocken. Siehe hierzu die unten zu Greensill anhängende Berichterstattung der FAZ.

17-06-2021 AK Anlagenrichtlinie präsentiert Ergebnis - Nachhaltigkeit als Chance

Mit Tatkraft ist der AK Anlagenrichtlinie mit Berichterstatter Wolfram Staufenberg (CSU) und zweitem Bürgermeister Albert Lupart (PWG) dem Auftrag des Gemeinderates vom 16.3.2021 nachgekommen und hat eine Richtlinie für die Geldanlagen der Gemeinde Pöcking entworfen. Denn der verfassungsrechtliche Schutz der kommunalen Selbstverwaltung heißt nicht nur Rechte haben, sondern auch für Pflichten gerade stehen. So obliegt einer Kommune u.a. die Organisation ihrer Finanzanlagen. 

Mitwirkende im AK waren außerdem die Gemeinderäte Christian Schnorbusch (FDP), Sabine Stolicka (Bündnis 90/Die Grünen) und für das Rathaus die 2019 zum Verwaltungsteam hinzugekommene Leiterin Finanzen und Steuern, Anja Liebenthal. Sie sorgte mit Materialien wie z.B. Satzungen/Satzungsentwürfen bayrischer Städte uvm. für notwendige Arbeitsvorlagen. 

 

Der Entwurf wird in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 24.6.2021 zur Abstimmung vorgelegt. Die nächsten Geldbeträge (ca. 5.5 Mio €) warten bereits auf Anlage. Besser als Negativzins (aktuelle Maßgabe von Sicherheit vor Ertrag) wäre eine sichere Anlage im Markt.

Als erste Ansprechpartner empfehlen sich durchaus regionale Unternehmen. Denn wer hier seine Steuern zahlt, Regionalität fördert, Arbeitsplätze und  Service für Alt und Jung, für Arbeitnehmer und Selbstständige, für Wohlsituierte oder "Otto-Normalverbraucher" vorhält, darf durchaus als erster Ansprechpartner in Betracht kommen. Er ist aber auch als Ansprechpartner ganz anders erreichbar: keine unbekannte Bremer Bank oder vielleicht sogar im Offshore-Geschäft unterwegs. Unschlagbarer Vorteil gegenüber dem grauen Finanzmarkt des Geldvermittlers (z.B. Makler mit Provisionsvereinbarung des Emittenten): diese Banken unterliegen der Beratungs- und Dokumentationspflicht des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG). Für Pöcking kann dies - je nach Anlage - eine zusätzliche Sicherheit bedeuten.

Den Kick (und ganzer Stolz von Wolfram Staufenberg) gibt der neuen Richtlinie jedoch die Festschreibung der Nachhaltigkeit in § 3 Abs. 4 : 

"Zulässig sind ferner nur Geldanlagen, deren Nachhaltigkeit der Finanzdienstleister im Sinne der „Verordnung (EU) 2019/2088 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor – kurz: Offenlegungsverordnung“ darlegt (Nachhaltigkeitsbericht)."

Pöcking fordert und fördet mit jeder neuen Anlageentscheidung die Nachhaltigkeit der Anlage. Ausgeschlossen sind dann sicher Anlagen im Bereich der Waffenproduktion, co2 - belastende Rohstoffgewinnung oder auch Verletzungen des neuen Lieferkettengesetzes. Nachhaltige Anlage ist positives Korrektiv am Geldmarkt, denn dauerhaft wird nur Nachaltigkeit werterhaltend wirken.

Alles in Allem handelt es sich also um eine Richtlinie mit zahlreichen tradierten und "nur" angepassten Regelungen. Es handelt sich aber auch um die zeitgemäße Ergänzung der Geldanlageentscheidung durch ökologische Aspekte.

gez. Wolfram Staufenberg

 

Klimadialog

14-06-2021 AK Klimadialog - Antrag von CSU und PWG

Wer die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Entwicklung unseres Klima's ernst nimmt, weiss um die Dringlichkeit eines Klimadialogs. Besonders junge Menschen bewegt dieses Thema. Sie werden die von Wissenschaft und Politik immer wieder genannten Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit erleben. Zu Recht fordern sie "Handeln" - für Ihre Zukunft. Sonst wird es teuer. - Aber teuer wird auch eine sozial veträgliche ökologische Ausrichtung unserer Gesellschaft. 

Ziel des gemeinsamen Antrages von PWG und CSU ist daher, Ressourcen vor Ort als Beitrag von Pöcking zum Klimapakt des Landkreises gemeinschaftlich zu identifizieren und zu heben. Kein Umbruch unserer sozialen Marktwirtschaft, sondern deren Weiterentwicklung zu einer sozio-ökologischen Marktwirtschaft ist die Leitlinie. Keine Oberlehrerhaftigkeit nach dem Motto "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", sondern ein einvernehmlicher Beitrag eines Jeden soll helfen - eben im Dialog. Praktisch und lösungsorientiert!

Unterstützen Sie uns bei diesen Zielen und wenden sich an unsere Mitmacher. Für die CSU sind dies Stefan Fischer, Fraktionssprecher, Feuerwehrler, Ascheringer und engagierter Nutzer von Photovoltaik, unterstützt von unserer Referentin für Landwirtschaft, faire Gemeinde und Verbraucher Margret Kaspar. Seitens PWG wird Jan Linnemann antreten, Praktiker mit dem Hintergrund des Bauingenieurs und Albert Luppart. Auch andere Referate und Mitglieder des Gemeinderates sind eingeladen "MITZUMACHEN". Die Bandbreite ist groß. Jeder wird seinen persönlichen Beitrag leisten, mit Vorschlägen zur weiteren Umsetzung in Pöcking. Diese werden im Gemeinderat vom Berichtestatter des AK und Ihren Verfassern präsentiert. 

Jetzt heißt es nur noch: Anpacken und Loslegen bei diesem vielleicht wichtigsten Zukunftsprojekt unseres Gemeinderates. Wollen Sie/Ihr mitmachen bei diesem Dialog?

WS


13-06-2021 Der Antrag der Grünen zum Jugendparlament - ein Kommentar

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragen die "Einführung eines Jugendparlaments" mit weitreichenden Befugnissen einer politischen Mitwirkung im Gemeinderat. Das ist ihr Recht. Zugleich stellt sich jedoch die Frage nach dem "Warum?" .Klar, Corona hat viele Parameter verschoben - in allen Teilen unserer Gesellschaft, in unserer dörflichen Gemeinschaft, bei Jung und Alt. Mit dieser Verwerfung jetzt jedoch die Einführung eines Jugendparlaments zu begründen, wirft doch Fragen auf, wie z.B.:

  • Soll bisher erfolgreiche Pflege und Förderung der Jugend durch unsere Vereine in den "Nach-Coronazeiten" der "Boden unter den Füssen entzogen werden"?  
  • Wird Tradition konterkariert?
  • Kümmern sich Jung und Alt nicht umeinander?
  • Was passiert mit all Jenen, die "demokratische Werte und Grundverständnisse" durch Mitwirkung z.B. im Team eines ScPP oder einer Blasmusik, der Los Burschos, der Landjugend, beim Ramadan oder sozialer Arbeit kennenlernen
  • usw.

Wichtige Fragen! Warum also nicht den Referenten für Jugend und Sport im Gemeinderat Pöcking, Gregor Lutz, mit einer Evaluation zur Jugendarbeit der Vereine, zum Angebot an Kinder und Jugend in Pöcking, zum Eindruck junger Menschen von "Mitwirkung, Gehörtwerden oder Berücksichtigung ihrer Interessen" und der Grundhaltung zu einem Jugendparlament beauftragen. Dies würde die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen des Gemeinderats in die Entwicklungsbereitschaft und -fähigkeit langjährig gewachsener Sozialstrukturen dokumentieren. Das zahlreiche ehrenamtliche Engagement für und um junge Menschen in und außerhalb von Vereinen wird wertgeschätzt. - Präsentation erfolgt im Gemeinderat.

Oder ist dies nicht gewollt? Vielleicht zu spiessig? Soll einfach nur unsere Gesellschaft umgebaut werden?

Auch dieser Gedanke ist nicht ganz von der Hand zu weisen, stellt sich doch klassisch die Frage

"Quo vadis Bündnis 90/Die Grünen"

Wolfram Staufenberg

CSU Pöcking, 13.06.2021


Nicht ganz grün hinter den Ohren scheint das eine oder andere Mitglied der früheren Geschäftsleitung der Greensill Bank gewesen zu sein.

29-05-2021 Totalausfall der Greensill Bank

Zwischenzeitlich steht der Totalausfall der Greensill Bank fest. Private Gläubiger werden aus dem Einlagensicherungsfonds der Privatbanken befriedigt. Anders verhält es sich mit kommunalen Gläubigern. Eine Sicherung kommunaler Anlagen kommt nur bei Abschluß vor 1.10.2017 in Betracht. Die Anlagen von Pöcking erfolgten 12/2019.

Wo liegt jetzt die Verantwortung, bei Bank, bei BaFin, beim WP, dem Makler oder der verantwortlichen kommunalen Organisationseinheit? Dies ist kommunalrechtlich nicht der Kämmerer, sondern der Chef (Bürgermeister), wenn nicht eine anderweitige Dienstanweisung vorliegt. In Pöcking liegt eine solche anders lautende Dienstanweisung bisher nicht vor. Ein AK ist daher vom Gemeinderat mit der Verfassung einer Anlagenrichtlinie als inhaltlicher Grundlage einer künftigen Dienstanweisung beauftragt. Berichterstatter ist Wolfram Staufenberg.


Durch starke Gewerbesteuereinnahmen ist Pöcking zu beträchtlichem Wohlstand gekommen. Davon profitiert hat auch der Kreis. Pöcking hatte wesentlichen Anteil an der Kreisumlage. Jedoch ändert sich diese Situation mit der aktuell veränderten Steuereinnahmenstruktur schlagartig. Zieldefinitionen werden deshalb überarbeitet werden müssen. Aus Sicht der CSU bedeutet dies, daß die Beschaffung bezahlbaren Wohnraums für Einheimische, Familien, Singels uva. oberste Priorität bei Investitionen unserer Gemeinde haben muß. Für Viele sind die aktuellen Preise nicht mehr erschwinglich.

2021-03-07 Sind 5 Millionen "futsch" ?

Das sich tatsächlich ein Thema so passend wie die gefährdete 5 Millionen € - Geldanlage für "Politisch Interessantes und Brisantes" finden würde, hätte sicher niemand gedacht. Wer möchte sich dies in seinen schlimmsten Träumen überhaupt vorstellen? Deshalb machen wir es kurz:

1. Noch ist es zu früh, dem weiteren Verlauf dieses jetzt bereits traurigen Ereignisses vorwegzugreifen. Ein Moratorium der BaFin bedeutet (noch) keine Insolvenz.

2. Wichtig und richtig ist die Überprüfung der aktuellen Organisationsprozesse in unserem Rathaus. Hier wird die eine oder andere gute Praxis sicher in ein Format größerer Sicherheit, Transparenz und klarer Verantwortungen überführt werden können. Die Zeit ist leider nicht stehengeblieben. In das Gute des Menschen zu glauben reicht auch nicht mehr aus. 

Spannend, was passieren wird.

Hier werden Sie auf dem Laufenden gehalten.

Um Beteiligung am "Pöckinger Markt" wirbt Wolfram Staufenberg im Gemeindeboten 03/2020. Die Vielfalt der Themen und Stationen wird durch die planvolle Ansprache weiterer Betriebe, Vereine und engagierter Bürger gewährleistet. Frei nach dem Motto: "Wir lassen uns nicht unterkriegen".

26-09-2020 Arbeitstitel "Pöckinger Markt"

Unter diesem Thema plant die Gemeinde im Mai/Juni kommenden Jahres eine Veranstaltung "Jung und Alt". Anstoß gab der Vorstand des BdS - Gewerbeverband Pöcking in einem ersten Erfahrungsaustausch mit dem Referenten für Gewerbe Wolfram Staufenberg und Bürgemeister Rainer Schnitzler am  15.Juli 2020. Die Mitglieder der Ausschüße des Gemeinderates billigen das Vorhaben. Kümmerer ist Wolfram Staufenberg, arbeitsteilig mit den weiteren Referaten z.B. Energie, Landwirtschaft, Umwelt oder Jugend und Sport. Bitte unter www.staufenberg-gemeinderat@poecking.de formlos anmelden. - Aktuelle Informationen lesen Sie bitte im aktuellen Gemeindeboten des Gewerbeverbandes oder der Homepage www.poecking.de nach. WS 

Aktuelles: Wegen Corona findet der Pöckinger Markt 2021 nicht statt. WS

Bereits vor 10 Jahren sorgte die Ausstattung der Grundschule Pöcking mit white boards für eine landkreisweit angeregte Diskussion technischer Standards im Schulsystem. Heute führt die Grundschule - mit zahlreichen anderen Schulen -erste digitale Arbeitsplätze ein. Wenngleich privat oder beruflich Tablets und Laptops zum Alltag gehören, wird der Weg zu einem pädagogischen Mehrwert für LehrerInnen und SchülerInnen mit zahlreichen Herausforderungen versehen sein.

2020-09-24 Digitalisierung der Grundschule

Äußerst kritisch diskutiert worden ist im Gemeinderat das Plädoyer des Geschäftsleiters im Rathaus Sven Neumann, mit Fördermitteln des Freistaates und des Bundes die Digitalisierung der Grundschule Pöcking zu treiben. 

Der geplanten Infrastruktur (Kabel, WiFi-Access-Points mit "Elternschalter", HDMI- und USB-Kabel, Glasfaseranschluß u.a.m.) stimmte der Gemeinderat zu. Feste PC-Arbeitsplätze wandelte das Gremium in mobile Arbeitsplätze mit Laptop um, Anschluß an digitale Tafelsysteme eingeschlossen. Widerstand dagegen rief die geplante Anschaffung eines mobilen Satzes an Tablets (ca.15) hervor. Wolfram Staufenberg bezeichnete dies als "hier wird das Pferd von hinten aufgezäumt". Er forderte zunächst ein pädagogisches Konzept der Integration digitaler pädagogischer Einheiten in die laufenden Unterrichte. Kinder sollten zudem in jedem Fall Schreiben und Kopfrechnen trainieren. Und eigentlich habe nicht eine technische Lösung zur Diskussion gestellt, sondern die pädagogische Sinnhaftigkeit der Anschaffung durch Mitglieder des Lehrkörpers begründet werden müssen.

Wolfram Staufenberg, als Referent für Digitales auch Beauftragter des GR für Fragen der Digitalisierung, zeigte sich besonders überrascht, daß dieses Konzept nach Abstimmung mit Sven Neumann vom Lehrkörper der Schule getragen wird. Er selbst war in den Meinungsbildungsprozeß nicht eingebunden, konnte jedoch aus familiärer beruflicher Kenntnis unterlegen, daß allein die Anschaffung eines kleinen Kontingentes von Tablets dem Bildungsauftrag im Sinne von "Heranführen der Kinder an eine digitale Welt" nur schwerlich gerecht werden kann. In der anschließenden Nachbesprechung meinte denn auch ein Kollege aus dem Gemeinderat: Wolfram sei froh, daß nur die 15 Tablets verstauben und nicht je SchülerIn eines. - Vielleicht ein wenig übertrieben. LehrerInnen an der Pöckinger Grundschule sind engagiert. Dennoch: Es bleibt spannend! Anm.: Im Nachhinein stellt sich die Frage, weshalb nicht die Zusammenarbeit mit Starnberg gesucht wurde, z.B. im Support. 5 Grundschulen werden ausgestattet und betreut (siehe unten stehenden Bericht aus dem Kreisboten vom 26.09.2020), in Pöcking dagegen eine. Der Erfahrungsaustausch zwischen Lehrkörpern dürfte vielfältiger werden, die Verwaltungsprozesse kostengünstiger und effizienter. Nur Vorteile! WS (Ref. für Digitales).

Unsere Mitglieder im Gemeinderat Pöcking (Wahlperiode ab 01. Mai 2020)
Stefan Fischer (Sprecher der CSU-Fraktion)

Daten und Fakten (Auswahl)

selbstständiger Bauzeichner, Jahrgang 1974, eine Tochter

Interessen: Feuerwehr, Burschen Aschering, Jagdgenossenschaft

Ehrenämter: Sprecher der CSU-Fraktion, Löschgruppenleiter der Feuerwehr in Aschering, d'Ascheringer (Vorstand)

Meine Beweggründe: Traditionen erhalten. Aschering  vertreten.

Margret Kaspar

Daten und Fakten (Auswahl)

Milchbäuerin, Jahrgang 1961, verheiratet, 5 erwachsene Kinder

Interessen: Landwirtschaft, Natur, Familie, Heimat bewahren für unsere Kinder und Enkel

Ehrenamt: CSU-Pöcking (Vorständin)

Mein Beweggrund: Dialog "Land und Verbraucher"

Wolfram Staufenberg
Wolfram Staufenberg

Daten und Fakten (Auswahl)

Vertriebsleiter, Jurist.,  Jahrgang 1958, verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Interessen: Segeln, Imkern, Wildschützen, Kommunalpolitik

Ehrenämter: Dritter Bürermeister, GR-Referent für Gewerbe und Digitales, Beirat VHS (Kassenprüfer), Ortsvorsitzender der CSU, Schützengesellschaft (Rechnungsprüfer).

Mein Beweggrund: In die Zukunft von Pöcking investieren! Gemeinsam erreichen wir Mehr! Vielfalt im Gemeinderat!

Karin Wania-Michels

Daten und Fakten (Auswahl)

Bauingenieurin, verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Interessen: Sport (Skifahren, Segeln Radln, Wandern), Spazierengehen mit Hund, Pöcking gestalten

Ehrenämter: CSU-Pöcking (stv.Vorsitzende), FU-Pöcking, ScPP (langjährige Vorständin der Skiabteilung, bis 2009)

Meine Beweggründe: Engagement für Pöcking, Stärkung der Rolle der Frau in Politik und Gesellschaft in Pöcking

Gregor Lutz
Gregor Lutz

Daten und Fakten (Auswahl)

Angestellter im Vertrieb, Jahrgang 1987, verheiratet, 2 Kinder (6 und 8 Jahre)

Interessen: Familie, Ski- und Radfahren, Wandern

Ehrenämter: ScPP (langjähriger Vorstand der Skiabteilung (bis 9/2019), weiterhin Skilehrer                                                                                                                                                

Meine Beweggründe: Da ich in Pöcking aufgewachsen bin, möchte ich mich im Gemeinderat für den Ort engagieren. Besonders am Herzen liegen mir die Belange der jungen Familien und das Pöckinger Vereinsleben. 

Für Sie im Kreistag
Ute Nicolaisen-März
Projekte, die wir wollen (Stand 20.6.2021)

Wir nehmen uns vor ....

1. Internet bis an die Haustüre leistungsstark zu schaffen. Starke Partner gewinnen.

2. auf Netzangebot für mehr Funknetzstabilität einzuwirken.

3. Wohnbebauung zu verdichten, insbesondere im Ortskern. Lückenschließung zwischen Lindenberg und Birkensiedlung. Anteiliges Einheimischenmodell. (siehe auch geltenden Flächennutzungsplan von 1975).

Erste Ergänzung: Antrag der CSU-Fraktion an den Gemeinderat, einen Arbeitskreis bezahlbarer Wohnraum einzurichten. Ziel des AK!

4. Verkehrsführung und Mobilität nutzergerecht ausgestalten. Verkehrsbelastungen alternativ abwägen, analog dem Antrag der Fraktionssprecherin der CSU, Karin Wania-Michels, zur Planung "Abriss Forsthaus und Neubau" an der Königinstraße im Juli 2019:

https://www.csu.de/verbaende/ov/poecking/regionales/juli-2019/antrag-gr-karin-wania-michels-fraktionssprecherin-der-csu/

https://www.csu.de/verbaende/ov/poecking/regionales/juli-2019/und-noch-ein-bisschen-mehr-verkehr/

5. kommunale Fördertöpfe für klimaschützender Energieeigennutzung (Photovoltarik, Wärmepumpe) im Bestand und beim Neubau einzurichten. Prüfung von Regelvorschriften. (In Arbeit: AK Klimadialog - GR 24.6.2021)

Erste Ergänzung 6.1.2020: Gezielt kommunale Anreize für die Eigenproduktion von Elektrizität für E-Auto’s schaffen („hauseigene Tankstelle“) (WS). (In Arbeit: AK Klimadialog - GR 24.6.2021)

6. ein Testfeld autonomes Fahren mit E-Bus (Kleinbus) einzurichten: Konzentrierung/ Förderung innerörtlicher Nachfrage im Einzelhandel durch eine regelmäßige Bus-Ringverbindung incl. Ortsteilen

7. dezentral Gewerbeflächen für einheimische Handwerker ausweisen (Aktuell erledigt)

8. Fußwegeverbindungen in der Nord-Süd-Achse zu bauen bzw. vollenden (Dorfmoos < > Beccult). 

Erste Ergänzung 10.01.2020: Am südlichen Schulweg einen Aussichtspunkt mit Bank und kartographischer Beschreibung der Bergkette - für "Neugierige" und "Touristen". (HSt)

9. Radweg am Seeufer (Staatsstraße 2063) zu bauen! (Machbarkeitsgutachten dauert zu lange - Ideen jetzt entwickeln) (In Arbeit der Vw.)

10. die Alte Bahnhofstraße komplett zu ertüchtigen (kein Stückwerk).

11. Naturlehrpfad anzulegen (evtl. am Maisinger See, mit Beobachtung ins Naturschutzgebiet; vgl. andere Länder)

Erste Ergänzung am 6.1.2020: Bestandteil eines solchen Naturlehrpfades könnte auch das Thema "Vermüllung der Landschaft und Umwelt" sein. Beispiel: Zielgerichtete Bereitstellung von Mülleimern an Wandererschwerpunkten mit entsprechenden Erläuterungen. (ARe)

12. auf stabilere S-Bahnverbindungen im ÖPNV einzuwirken

13. die Kapazitäten der S-Bahnverbindungen in Kernzeiten zu verbessern. Keine Mehrbelastung der Bahnanlieger

14. unsere kirchlichen Gemeinden nachhaltig in die politische Gemeinschaft zu integrieren

15. einen Obstlehrgarten (alte Sorten) insbesondere für Familien und Kinder anzulegen

16. Kinder (Grundschulalter) durch Besuche der Landwirtschaft (Milch, Ackerbau), Molkerei, Metzgerei oder Handwerk bodenständig zu bilden

17. vorhandene Sozialstrukturen nachhaltig zu stärken (Alt-Jung und Jeder für Jeden/VDK, Chor/Musik und Kirchen/Schule, Austausche und Patengemeinden, Sport und Traditionsvereine wie Schützen/ Tracht) (In Arbeit: Befragung der Jugend)

18. den Gemeinderat als Ideenpool zu leben (Aktuell praktiziert - Nachholbedarf bei Grünen)

19. die Verwaltung bürgernah zu digitalisieren - mehr Vorgänge über Online-Applikationen für die Bearbeitung durch den Bürger zu Hause anbieten. (In Arbeit: gesetzl. Vorgabe)

20. insektenfreundliche Bepflanzung auf öffentlichem Grund systematisch weiterzuentwickeln, entsprechend dem Antrag  von Gewerbereferent Wolfram Staufenberg, als ein Beitrag von Pöcking zum Klimaschutz (Erledigt)

https://www.csu.de/verbaende/ov/poecking/regionales/oktober-2018/insektenfreundliche-planung-zur-bepflanzung-antrag-der-csu-fraktion-im-gr-poecking/

https://www.csu.de/verbaende/ov/poecking/regionales/mai-2019/beschluss-ba-fuer-biodiversen-pflanzplan/

21. Aktivitäten der Gemeinde näher zum Bürger zu bringen. Gemeindlichen Newsletter anbieten. Elektronisches Bürgerforum einrichten.                                                               


Unser Motto: Gemeinsam erreichen wir noch mehr !


Bühnenbilder
Landwirtschaft und Forsten
Freizeit und Erholung
Gewerbe und Handwerk
Kultur und Tradition